Forum: Sport
Braunschweigs Abstieg aus der Zweiten Liga: "Es fühlt sich wie ein Filmriss an"
Getty Images

Vor einem Jahr verpasste Braunschweig in der Relegation den Aufstieg in die Bundesliga. Nun muss die Eintracht in die 3. Liga. Trainer Torsten Lieberknecht wurde zur tragischen Figur.

Seite 1 von 2
borrussiad. 14.05.2018, 12:08
1. interessant

in der 2. liga gibt es wahrlich kaum konstanten, aber eine ist dass der Relegationsteilnehmer um den Aufstieg im kommenden Jahr um den Klassenerhalt in der 2. Liga kämpft, sei es der KSC, Braunschweig, Fürth; Kaiserslautern, Bochum... Seit Einführung der Relegation verlieren fast durchgehend die Zweitligisten und dieses Jahr wird das leider auch Kiel passieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlemo 14.05.2018, 12:17
2. Und treibst Du ein Schwein durch die fremde Stadt....

hat Dich halt die Liga satt. Bei allem Mittleid, ich kann als Hannoveraner auf das Niedersachsen Derby gegen Braunschweig gern verzichten. Ich steh nicht so auf Ausnahmezustand. Ist mir sowieso Schleierhaft warum
Nachgeborene idiotische Kämpfe von anderen Bekloppten aufnehmen um sich , wegen nichts zu verletzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
evacorona 14.05.2018, 12:32
3. Karma

Vor einem Jahr hat die Eintracht Braunschweig 0:6 am vorletzten Spieltag gegen Bochum verloren und da hat sich Herr Lieberknecht noch gefreut, dass 1860 München absteigen muss. Hochmut kommt vor dem Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JohnC. 14.05.2018, 13:21
4.

Zitat von evacorona
Während die Eintracht künftig in Zwickau und Großaspach antreten muss...
Der FSV Zwickau und die SG Sonnenhof Großaspach haben sich sportlich ehrenwert für die 3. Liga qualifiziert! Der FSV ist ein traditionsreicher Klub, der jahrzehntelang erst und zweitklassig gespielt hat. Bei VW sollte man sich endlich Gedanken machen, ob man beim VfL Wolfsburg und Eintracht Braunschweig weiter sinnlos Geld in ein Fass ohne Boden wirft oder den Verein der im effizientesten Standort des Konzerns ansässig ist, unterstützen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TobberM 14.05.2018, 13:24
5. Bielefeld

Zitat von evacorona
Vor einem Jahr hat die Eintracht Braunschweig 0:6 am vorletzten Spieltag gegen Bochum verloren und da hat sich Herr Lieberknecht noch gefreut, dass 1860 München absteigen muss. Hochmut kommt vor dem Fall.
Es waren unsere Freunde aus Bielefeld, nicht die Bochumer! Meine ewige Dankbarkeit verpflichtet mich Sie zu korrigieren.

War übrigens auch am Muttertag, wenn ich mich richtig erinnere ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Minster 14.05.2018, 13:33
6.

Braunschweig hat in der Tat die Chance verpasst, Lieberknecht einen würdevollen Abschied vom Verein zu geben. Er hatte seine Momente als Trainer, aber es war schon immer "klar" gewesen, dass er den Verein niemals zu höheren bringen wird - daran ändert auch die Saison 2016/17 nichts. Nun liegt alles im Scherben. Jetzt mit Lieberknecht weiter zumachen mag ein "liebevoller" Gedanke sein, aber dem Verein wird das sportlich nicht helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 14.05.2018, 13:34
7. Nicht Bochum sondern Bielefeld

Zitat von evacorona
Vor einem Jahr hat die Eintracht Braunschweig 0:6 am vorletzten Spieltag gegen Bochum verloren und da hat sich Herr Lieberknecht noch gefreut, dass 1860 München absteigen muss. Hochmut kommt vor dem Fall.
Eintracht Braunschweig verlor nicht gegen Bochum, sondern gegen die damals abstiegsbedrohte Arminia aus Bielefeld. Wäre das Spiel gewonnen worden, wäre Braunschweig direkt aufgestiegen und Hannover 96 hätte in die Relegation gemusst.
Wenn es drauf ankommt, verliert der BTSV die Nerven. Wie jetzt in Kiel. Torsten Lieberknecht ist bei allen Verdiensten nicht der Trainer, der eine nervenschwache Mannschaft aufbaut. Er brach schon nach der Heimniederlage gegen Ingolstadt in Tränen aus. Wie soll der eine Mannschaft in der Krise aufrichten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hamburger.jung 14.05.2018, 13:57
8.

Letzte Relegation erst absichtliche Mitnahme des Balles von Gomez mit der Hand, was der Schiri nicht pfeift, sofort danach die Schwalbe von Gomez, die die Relegation entschied. Als Spätfolge nun der Abstieg. Bitter! Und WOB darf womöglich nicht nur 2018, sondern auch 2019 oben weitermachen. Ungerecht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hallo???? 14.05.2018, 14:29
9. Werden verloren

Zitat von borrussiad.
in der 2. liga gibt es wahrlich kaum konstanten, aber eine ist dass der Relegationsteilnehmer um den Aufstieg im kommenden Jahr um den Klassenerhalt in der 2. Liga kämpft, sei es der KSC, Braunschweig, Fürth; Kaiserslautern, Bochum... Seit Einführung der Relegation verlieren fast durchgehend die Zweitligisten und dieses Jahr wird das leider auch Kiel passieren!
Bochum musste in mg bei abgelaufener Nachspielzeit so lange spielen, bis dann endlich das Tor fiel. Der KSC wurde gg den HSV verschoben, letztes Jahr der btsv gg den grössten ligasponsor rausgedived von gomez. grösster Sponsor ist Vw nach wie vor, und der dfb ist nach wie vor korrupt. Für Kiel ist's egal, sie wären auch gg den hsv gemacht worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2