Forum: Sport
Bremens Sieg in Mainz: Ujah jubelt gerne gegen den Ex-Klub
Getty Images

Bei Toren gegen ehemalige Vereine jubeln? Wenn, dann nur dezent, so ist es in der Bundesliga üblich. Anthony Ujah macht das anders - er ist ein Stürmer mit selten gewordenem Lebenslauf. Dank ihm beendete Bremen in Mainz einen Negativlauf.

PeterPan95 25.10.2015, 08:44
1.

Das 1:0 war kein Torwartfehler, denn der Ball wurde spät vom eigenen Mann verlängert. Ich persönlich finde diesen verhaltenen Torjubel albern, btw. Da ist mir jemand, der sich ehrlich freut, tausendmal lieber als jemand, der aus falsch verstandenem "Respekt" nur beschwichtigende Gesten macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RugbyLeaguer 25.10.2015, 09:36
2.

Ähhh... was ist jetzt bitte so schlimm dran wenn man über Tore jubelt? Auch über die, die man gegen einen ehemaligen Verein schießt? Sind das andere Tore?

Ach...halt.. ich weis...man beleidigt ja dann vielleicht die Fans des Ex-Vereins... die möchten das nicht, das wäre ja ein Missachtung ihres Vereins... Die Fans sind ja das wichtigste im Spiel....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000050747 25.10.2015, 09:43
3. Ujah hat jedes Recht, in Mainz zu jubeln

Er wurde unter Trainer Tuchel äußerst schäbig behandelt und bekam keine echte Chance, sich durchzusetzen. Ich erinnere mich, das
Antony Ujah in einem Mainzer Heimspiel 2 Tore schoss. Als "Belohnung" setzte ihn Tuchel in der Folgezeit nur noch auf die Bank oder gleich auf die Tribüne, weil er "taktische Defizite" hätte. Jeder konnte erkennen, dass er als Stürmer ein sehr Guter ist und viele Tore macht. Dazu rannte und kämpfte er herausragend. Aber für Mainz unter Tuchel reichte das nicht. Völlig klar, das er jetzt besonders gerne die Mainzer abschießt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huberwin 25.10.2015, 10:57
4. er freut sich

über seine tore. das ist doch ok.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 25.10.2015, 11:32
5. Ehrlicher Jubler

Es wäre nicht nur unverständlich, sondern geradezu karriereschädigend, als Spieler ohne jahrzehntelange Vereinszugehörigkeit nicht über ein Tor gegen den Ex-Verein zu jubeln, denn für Spieler ohne eigentliche Vereinsbindung geht es doch allein darum, sich selbst zu verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
williondo 25.10.2015, 12:07
6.

Einen "ausgelassenen" Jubel, wie von dem Autor beschrieben, habe ich gestern nicht gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000050747 25.10.2015, 13:41
7.

Zitat von spon-facebook-10000050747
Er wurde unter Trainer Tuchel äußerst schäbig behandelt und bekam keine echte Chance, sich durchzusetzen. Ich erinnere mich, das Antony Ujah in einem Mainzer Heimspiel 2 Tore schoss. Als "Belohnung" setzte ihn Tuchel in der Folgezeit nur noch auf die Bank oder gleich auf die Tribüne, weil er "taktische Defizite" hätte. Jeder konnte erkennen, dass er als Stürmer ein sehr Guter ist und viele Tore macht. Dazu rannte und kämpfte er herausragend. Aber für Mainz unter Tuchel reichte das nicht. Völlig klar, das er jetzt besonders gerne die Mainzer abschießt!
Innenverteidiger Bungert gab zu den 3 Gegentoren in 9 Minuten mal wieder den Kommentar ab: "das darf uns nicht passieren". 3 Euro ins Phrasenschwein reichen dafür nicht. Er sollte weniger Phrasen dreschen und besser spielen. Mainz 05 braucht definitiv bessere Verteidiger, wenn sie nicht gegen den Abstieg spielen wollen. Das konnte man schon gegen Dortmund feststellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bratwurst007 25.10.2015, 21:34
8.

Es sollte nicht darum gehen, gegen oder für wen man jubelt, sondern ob man ehrlich jubelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren