Forum: Sport
Bremer Kritik am Polizeieinsatz beim Nordderby: "Dann können wir gleich die Gästebere
DPA

Werder Bremen hat die Maßnahmen der Hamburger Polizei rund um das Bundesliga-Duell beim HSV scharf kritisiert. Auch "völlig unbescholtenen" Werder-Fans habe man die Anreise verwehrt - das sei "überzogen".

Seite 1 von 4
rocketsquirrel 03.10.2017, 13:12
1. Konspiratives Autofahren...

...eins meiner liebsten Hobbies. :)

Beitrag melden
widower+2 03.10.2017, 13:30
2. Reine Schikane

Entgegen der Aussage der Polizei, war von Anfang an geplant, die Fans so lange wie möglich auf diesem Parkplatz festzuhalten und nicht - wie den Werder-Offiziellen zugesagt - möglichst rechtzeitig zum Stadion zu eskortieren. Oder warum hat man um 16:00 Uhr schon einen Lichtmast aufgebaut. Um 171 Menschen zu durchsuchen, braucht man bei dem Polizeiaufgebot auch keine sechs Stunden.

Und seit wann ist es verboten, mit dem Auto anzureisen?

Beitrag melden
locust 03.10.2017, 13:44
3. ...?...

Wie lautet doch gleich noch mal die Rechtsfolge für "konspirative Anreise"? Auf welcher Rechtsgrundlage fußt die mehrstündige freiheitsentziehende Maßnahme? Und warum wurde diese Maßnahme, meines Wissens nach, nie bei der "konspirativen Anreise" zum Beispiel zu Nazi-Konzerten angewandt? Es geht nicht darum, dass ich es per se ablehne, dass bewaffnete "Fußball-Leute" es schwer haben soll anzureisen, sondern darum, dass ich das Gefühl nicht los werde, dass die Polizei gerne mal macht was sie will. Und? Darf sie das? Nein! Das darf sie nicht.

Beitrag melden
inge-p.1 03.10.2017, 13:49
4. Diese Polizeieisätze hätten ein Ende, ...

.... wenn die Vereine diese Einsätze selber bezahlen müssten.

Beitrag melden
frummler 03.10.2017, 14:23
5. auf freiheitsberaubung und schadenseratz verklagen!

die spinnen wohl ?
was gibt denen das recht völlig normale und bis daher unauffällige bürger stundenlange festzuhalten?

Beitrag melden
widower+2 03.10.2017, 14:26
6. Ach?

Zitat von inge-p.1
.... wenn die Vereine diese Einsätze selber bezahlen müssten.
Mit welcher rechtsstaatlichen Begründung sollte ein derartiger, völlig unnötiger Einsatz von den Vereinen bezahlt werden?

Ich bin gespannt, ob Ihnen da etwas einfällt. Für mich ist Ihr Beitrag nur populistisches Blabla.

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 03.10.2017, 14:27
7.

Da scheint die Hamburger Polizei nicht auf dem Boden des Grundgesetzes zu stehen. Wie schon beim G20-Gipfel.

Beitrag melden
sylkeheimlich 03.10.2017, 14:44
8.

Zitat von inge-p.1
.... wenn die Vereine diese Einsätze selber bezahlen müssten.
Warum? Ich kann Ihnen da nicht richtig folgen. Würden Sie bitte Ihre These erklären? Übrigens sind Vereine Steuerzahler, so wie ich und wahrscheinlich auch Sie, d.h. die Vereine bezahlen bereits.

Beitrag melden
Deva 03.10.2017, 14:48
9. Hamburger Polizei ?

Hamburger Polizei ? Hamburger Polizei ? da war doch was ?

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!