Forum: Sport
Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn: Der Kater nach Red Bull
Sven Simon/ imago images

Die Begeisterung über den Erstligaaufstieg ist in Paderborn verschwunden. Nach der angekündigten Kooperation mit RB Leipzig steht ein Fanboykott ins Haus. Der Aufsteiger zahlt jetzt schon Lehrgeld.

Seite 8 von 16
yippieh 10.06.2019, 21:22
70. Unternehmen

Es sind nur noch Unternehmen. Es geht nur noch ums Geld generieren und Zusammenkaufen.
Wie selten kommen Spieler aus der Stadt, dem Ort oder aus der Umgebung!?
Vilariba gegen Vilabacho isch over. UND Red Bull, was ich auch mal trinke, ist im Sport eine Mischung aus "sinnvoll" und parasitäres Krebsgeschwür. Würde Positivbeispiele finden. Halte das Gesamtvorgehen im Fussball aber weiterhin nur pervers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 10.06.2019, 21:30
71. Na ja

Zitat von grätscher
Danke für die Aufklärung. Und ganz ehrlich, als leidgeprüfter VfB‘ler, Respekt nach Bremen, was da für tolle und ehrliche Arbeit geleistet wird. Es ist zum fremdschämen, wenn Vereinsnamen wie Bremen oder Pauli von unaufgeklärten Bayernfans in einem Zusammenhang genannt werden mit Red Bull.
So leidgeprüft sind die VfBler ja auch nicht immer gewesen und Euer letzter Meistertitel liegt nicht so lange zurück wie unserer. Ich bin da nicht so drin in der Materie, aber in letzter Zeit scheint der VfB wirklich nicht gerade optimal geführt zu werden. Angesichts der Rahmenbedingungen müsste da deutlich mehr drin sein.

So wie sich der (Kommerz-)Fußball in den letzten Jahren mit nicht nur, aber in Deutschland an der Spitze der ungesunden Entwicklung, RB Leipzig entwickelt hat, werden wir aber wohl beide keine Meistertitel unserer Herzensvereine mehr erleben. Vielleicht geht im Pokal mal was, wenn der Schiri mitspielt und nicht so einen Elfer wie im Halbfinale gegen Bayern pfeift.;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 10.06.2019, 21:38
72. Diese "Kooperation" ist doch schon von Anfang an

anrüchig. Eine Kooperation zwischen zwei Unternehmen wird abgeschlossen, um einen Vorteil/Mehrwert für "beide" Seiten gegenüber den anderen Mitbewerbern zu generieren, was im Umkehrschluss natürlich einen Vorteil gegenüber den anderen 16 Clubs bedeutet. Paderborn kommt so wohl zu Spielern, die sie sich normalerweise niemals leisten könnten und diese besseren Spieler können sie dann gegen direkte Mitbewerber von Platz 10-18 einsetzen. RB kann/könnte auf diese Art sogar Einfluß auf die Aufstellung von Paderborn nehmen, ganz sicher aber würden RB durch diese "Leihen" den Paderbornern einen nicht unerheblichen Vorteil im Abstiegskampf verschaffen! Natürlich würde Paderborn so zu einer Art Farmteam von RB und das sogar noch in einer gemeinsamen Liga. Was geschieht eigentlich, wenn so ein Kooperation erfolgreich verläuft? Da ziehen doch andere Vereine nach und eines Tages blickt keine Sau mehr durch, welcher Spieler eigetnlich wem gehört. Was RB hier abzieht, geht eindeutig einen Schritt zu weit und ich hoffe, dass die Fanszene in D ganz deutlich macht, was sie von solchen wirren Kooperationen zwischen zwei (eigentlich) Konkurrenten hält. Nach Lage der Dinge hat der SC Paderborn erst einmal ziemlich viel Renomme verspielt, denn natürlich werden die von der deutschen Fanszene ala long als Farmteam wahrgenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grätscher 10.06.2019, 21:47
73. @widower+2

Ehrlich gesagt, es geht mir nicht um Titel oder Erfolge. Ich wünsche mir einfach nur, dass mein Herzensverein seriös und mit Anstand geführt wird und das ist unter dem jetzigen Präsidenten Dietrich niemals der Fall. Was hier an Geld verbrannt wurde geht auf keine Kuhhaut und deswegen werde ich dem VfB weder zu Heim, noch zu Auswärtsspielen mehr begleiten, nicht solange ein Herr Dietrich weiter sein Unwesen treiben darf.
In Bremen hätte man mit dem Geld weitaus erfolgreicher gewirtschaftet und personelle Strukturen bestimmt besser besetzt (siehe Reschke für Schindelmeiser).
Aber das alles gehört nicht hierher und ich finde es gut, dass die Paderborner Flagge zeigen und diesen Wahnsinn dieser Kooperation nicht mitgehen wollen.
Und leider gibt es halt genug Ahnungslose, die zwischen Sponsoring und Marketing, oder zu marketingzwecken gegründet, keine Unterschied erkennen und halt alles und jedem zujubeln, das gerade erfolgreich ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geradsteller 10.06.2019, 21:53
74. Leichte Zweifel gestattet??? Hmmmm....

Zweilhaft??..., nee: „die Vereinsliebe stirbt mit (..) Kooperation“. Alles gesagt. Ausnahmsweise mal Fans mit Rückgrat. Toll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_gimli_ 10.06.2019, 21:58
75.

Zitat von Sal.Paradies
Nach Lage der Dinge hat der SC Paderborn erst einmal ziemlich viel Renomme verspielt, denn natürlich werden die von der deutschen Fanszene ala long als Farmteam wahrgenommen.
Ja und? Wer oben mitspielen will, brauch vor allem Kohle, nicht Renommee. Die Männermannschaft des Vereins, wo mein Sohn kickt, spielt Bezirksliga und das Stadion heißt seit dieser Saison "Neumüller Elektronik GmbH Arena". Ohne Kohle geht auch in der Bezirksliga nix. Ein paar Träumer sollten endlich mal aufwachen, wie Leistungssport heute funktioniert und wieviel Geld das kostet. Fängt beim Kunstrasenplatz an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Florian Geyer 10.06.2019, 21:59
76.

Kein einziger Fussballverein, nicht mal in der fünften Liga kann ohne Sponsoren überleben, geschweige hat Erfolg.
Die Wut die so traditionsbewusste Fans auf den Erfolg von RB Leipzig haben, sollten sie auf ihre eigenen Vereinsoberen richten, die lange schon die Zeit verschlafen haben und nicht kapiert haben wie heute im Fußball Erfolg organisiert wird.
Es hält sie gleichzeitig nicht zurück den Chanpionsleaguesieg von Klopps Arbeiterverein in Liverpool zu feiern.
Wo die das viele Geld herhaben interessiert dann keinen.
Einäugige oder blinde Fussballromantiker.
Ich weiß nicht, ob ich mich aufregen soll oder Mitleid haben, angesichts so wenig Einsicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lelas 10.06.2019, 21:59
77.

Diese Traditionsverein- und Antikommerz-Heuchelei ist unerträglich. Als ob irgendein Club im Profifußball aus 11 Schulfreunden besteht, die nach dem Training zusammen grillen und gemeinsam in den Urlaub fahren. Und wann beginnt Tradition? Der VfL Wolfsburg ist von 1945 und Meister, Pokalsieger, Supercupsieger, Viertelfinalist in der Champions League in den letzten 10 Jahren - das ist eine Tradition, das wollen Fans sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 10.06.2019, 22:10
78.

Ohne Geld geht natürlich überhaupt nichts mehr - und die europäischen Ligen sind praktisch am Ende ihes Systems angekommen. Oder um es konkreter auszudrücken: Die Frage, wer Meister in der nächsten Saison wird, stellt sich einfach in den meisten Ligen gar nicht mehr.
Aber wenn dann auch noch ein Teil der Vereine nur noch Sparring-Partner für die zwei, drei großen sind, dann sollte man auch konsequenterweise die Bundesliga auf 15 oder zehn Vereine verkleinern und entsprechend die CL bzw. EL-Plätze auf ein oder zwei Plätze veringern.
Die Tatsache, dass z.B. Salzburg Jahr für Jahr Meister ist, sagt doch eigentlich gar nichts mehr aus. Ohne ernst zu nehmenden Gegner gibt es auch keinen Meister. Und in Deutschland ist ja auch schon heut eine Mannschaft auf dem dritten Platz international nicht mehr ernst zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 10.06.2019, 22:17
79. Und noch einer!

Zitat von Florian Geyer
Kein einziger Fussballverein, nicht mal in der fünften Liga kann ohne Sponsoren überleben, geschweige hat Erfolg. Die Wut die so traditionsbewusste Fans auf den Erfolg von RB Leipzig haben, sollten sie auf ihre eigenen Vereinsoberen richten, die lange schon die Zeit verschlafen haben und nicht kapiert haben wie heute im Fußball Erfolg organisiert wird.
Und noch einer, der den Unterschied zwischen normalem Sponsoring und dem, was bei RB Leipzig mit Red Bull als Eigentümer und alleinigem Bestimmer abgeht, nicht verstanden hat oder sich einfach dumm stellt. Lesen Sie doch einfach alle Beiträge in diesem Thread und Ihnen könnte in dieser Hinsicht geholfen werden.

Und was sollen die "eigenen Vereinsoberen" denn tun, um mit RB Leipzig finanziell gleichzuziehen? In die 5. Liga absteigen, sich in Markkranstädt umbenennen, hoffen dass ein durch den Steuerzahler finanziertes WM-Stadion weitgehend ungenutzt in der Umgebung rumsteht und dann darum beten, dass sich ein internationaler Konzern erbarmt, da ein Profiteam aufzubauen? Das kann nicht Ihr Ernst sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 16