Forum: Sport
Bundesliga-Bilanz: Ein Hoch auf den Videobeweis
DPA

Was bleibt von dieser Bundesligasaison? Der Abstieg von Köln und Hamburg? Sicher nicht. Stattdessen der Videobeweis. Er hat dem Fußball die Emotion zurückgebracht.

Seite 1 von 4
schorri 14.05.2018, 09:13
1. Schafft den Mist ab

Schafft diesen Mist namens "VAR" endlich wieder ab.
Nach einem Jahr "Test" mit über 300 Spielen ist doch wohl ausreichend bewiesen, dass DFB, Schiedsrichter und Spieler mit dem Blödsinn nicht umgehen können / wollen.
Und für die Zuschauer, auch das ist doch wohl hinlänglich bewiesen, ist er das Desaster der Saison schlechthin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el_sebio 14.05.2018, 09:20
2. Seltsame Sichtweise

„Dann die Empörung, der Bluthochdruck, der Stammtisch. All das, was Fußball ausmacht.“

Das gehört zwar leider auch zum Fußball, das macht aber nicht den Fußball aus. Höchstens aus Sicht eines schön-Wetter-sonntags-Mitläufer-Fußballfans. Und es ist ja nicht so als wenn es das vor dem Videobeweis nicht mehr gegeben hätte. Ich bin seit 25 Jahren mit Dauerkarte ausgestattet und dank Fanclub intensiv bei der Sache, diese Sichtweise ist mir allerdings noch nie untergekommen. Videobeweis ok, aber bitte mit klaren, nachvollziehbaren Regeln. Dass sich diese erst etablieren müssen ist klar, aber so schwammig und konfus wie es diese Saison durchgezogen wurde ist alles andere als zielführend und hilfreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambazamba1968 14.05.2018, 09:51
3. Raub

Wenn Pizarro in der 87. Minute eingewechselt wird und in der 94. Minute das entscheidende Tor macht, was dann vom VAR wieder zurückgenommen wird, hat der Autor diesen Artikels anscheinend keine Ahnung wie man sich dann fühlt.
Ich war mindestens zwei Tage traumatisiert und bin schlichtweg eines emotionalen Ausbruchs beklaut worden. Ich stand auf der Südtribüne und bin einfach komplett ausgerastet und da interessiert es mich nicht, ob dadurch der Fußball gerechter wird. Und eins steht fest. Wir werden auf lange Sicht weniger Tore haben. Ist das gewollt? Mehr Spiele, die 0:0 ausgehen. Kann ich mir nicht vorstellen.
Jetzt mal im ernst. Der Videobeweis ist so für die Zuschauer im Stadion eine Katastrophe. Wenn der Ball im Tor ist, will ich in diesem Moment wissen, ob ich jubeln kann oder nicht. Oder wer jubelt gerne 5 MInuten später. Und die Zuschauer im Stadion machen am Ende des Tages den Sport groß und kein Investor oder sonstwer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CancunMM 14.05.2018, 09:57
4.

Zitat von el_sebio
„Dann die Empörung, der Bluthochdruck, der Stammtisch. All das, was Fußball ausmacht.“ Das gehört zwar leider auch zum Fußball, das macht aber nicht den Fußball aus. Höchstens aus Sicht eines schön-Wetter-sonntags-Mitläufer-Fußballfans. Und es ist ja nicht so als wenn es das vor dem Videobeweis nicht mehr gegeben hätte. Ich bin seit 25 Jahren mit Dauerkarte ausgestattet und dank Fanclub intensiv bei der Sache, diese Sichtweise ist mir allerdings noch nie untergekommen. Videobeweis ok, aber bitte mit klaren, nachvollziehbaren Regeln. Dass sich diese erst etablieren müssen ist klar, aber so schwammig und konfus wie es diese Saison durchgezogen wurde ist alles andere als zielführend und hilfreich.
Ich denke mal der Artikel ist satirisch gemeint.
Alles Andere wäre verrückt.
Mal wird ein Tor aberkannt, weil vorher ein Foul mehrere Sekunden vorher geschah, dann wieder nicht wie am Samstag in Berlin als Werner klar Kalou foult und kurz danach das Tor schiesst. Schafft diesen Mist ab. Niemand verlang von Schiedsrichtern, dass sie immer alles sehen. Aber wenn man dann das Video hat und immer noch falsch entscheidet, dann wird es ärgerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ponyhofromantik 14.05.2018, 09:57
5. Objektivität sollte das Ziel sein ...

... und wie der Artikel gut darlegt, ist genau das nicht eingetreten. Man redet sich die Köpfe heiß, weil es eben nicht objektiv ist. Also kann man diese Pseudo-Objektivität auch gleich lassen.

Fußballregeln sind nun mal Interpretationssache: Beim 2:1 von Wolfsburg standen beim Pass 2 Wolfsburger im passiven Abseits. Der Ball wurde auf die rechte Seite zum nicht abseitsstehenden Spieler gespielt, der den Ball nach innen brachte, woraus das Tor resultierte. Wie oft hörte man in der Sportschau den Satz "... indem er jetzt eingriff, wurde aus dem passiven aktives Abseits ...". Hier gilt das aber trotz Videobeweises nicht? Weil die Bewertung "Ist es eine neue Spielsituation?" eben nicht objektiv, sondern höchst interpretativ subjektiv ist.

Wenn Objektivität aber nicht möglich ist, dann lasst es. Dann kann sich als Fan über den Schiri aufregen, aber den Faktor Mensch als potentielle Fehlerquelle akzeptieren. Ein Assistenzsystem funktioniert jedoch nur, wenn es objektiv ist - wie z.B. die Torlinientechnik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larryunderwood 14.05.2018, 10:00
6. Sehr geehrter Autor

Bitte kennzeichnen Sie Ironie in ihren Beiträgen so das sie zweifelsfrei zu erkennen ist.. Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollis.post 14.05.2018, 10:01
7.

Dann soll uns der Peter Ahrens mal erklären was der achso tolle Videobeweis nun Erz-Aue bringt?

Aber auf Kommentare wird ja nicht geantwortet ...

- - - - - - - Sie haben ggf. auch die Möglichkeit dem Autoren per email selbst zu schreiben. Vielleicht ist da die Wahrscheinlichkeit einer Antwort größer... MfG Redaktion Forum

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fx33 14.05.2018, 10:04
8. Grundsätzlich dafür

Ich bin grundsätzlich für den Videobeweis in strittigen Situationen. Aber die Durchführung muss geändert werden. Nicht mehr fernab des Geschehens sitzende Videoschiedsriochter dürfen entscheiden, ob eine Szene vermeintlich falsch gepfiffen wurde, sondern der Videobeweis muss vom Trainer einer Mannschaft gefordert werden. Und zwar maximal 2-mal pro Spiel. Am besten verbunden mit einer wie auch immer zu gestaltenden Sanktion, wenn sich durch den Videobeweis herausstellt, dass die Schiedsrichterentscheidung korrekt war.
Dadurch würden solche kuriose und spielverzerrende Entscheidungen wie im Spiel Mainz-Freiburg wegfallen.
Bei dem zunächst nicht gepfiffenen Handspiel protestierten ja nicht mal die Mainzer.
Dass der Videoschiedsrichter jederzeit nach eigenem Gutdünken das Spiel unterbrechen und eine Schiedsrichterentscheidung korrigieren kann, hat einen leichten Ruch von Willkür oder Zufälliigkeit, den man vermeiden muss, wenn der Videobeweis akzeptiert werden soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
future-trunks 14.05.2018, 10:17
9. tja

Zitat von larryunderwood
Bitte kennzeichnen Sie Ironie in ihren Beiträgen so das sie zweifelsfrei zu erkennen ist.. Danke
ich denke die beißende Ironie des Artikels ist so deutlich dass man das nicht kennzeichnen muss. Dass sich hier so viele darüber aufregen und die Ironie nicht erkennen, wird wohl daran liegen, dass sie nur die Überschrift gelesen haben und vielleicht noch den einführungssatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4