Forum: Sport
Bundesliga: BVB holt Schulz aus Hoffenheim
Sascha Steinbach / EPA

Nationalspieler Nico Schulz spielt in der kommenden Saison für Borussia Dortmund. Der Linksverteidiger füllt im Kader des BVB eine Lücke, die in der abgelaufenen Saison zu Problemen beim Vizemeister geführt hatte.

Seite 2 von 5
25alex67 21.05.2019, 14:42
10. Zustimmung

Zitat von salvage_hunter
Ich bin auch Bayernfan, und ich ärgere mich immer wieder über manche Behauptungen über den FCB hier im Forum. ABER, bitte lasst uns mal mit gutem Beispiel vorangehen und solche Provokationen sein.
"Mit gutem Beispiel vorangehen" gefällt mir. Kein Kommentar ist der souveräne Umgang. Wenn der BVB zum Saisonstart noch offiziell verkündet, Meister werden zu wollen, stehen wir vor einer noch spannenderen Spielzeit 2019/2020. Mit offenem Ausgang. Ich freu mich drauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Turbo 21.05.2019, 14:43
11. Groß schluckt klein

Beim aktuellen Transferüberschuss des BVB sind Dank PL-Kassen und Scheichgelder solche Nationalspieler inzwischen ein absolutes Schnäppchen für Dortmund. Das tut dem Kleinen weh und natürlich wird damit ein Bundesligist geschwächt. Aber so ist nunmal der Lauf der Dinge, zumal er im neuen Verein eine Schlüsselposition besetzt und Schulz der Liga erhalten bleibt. Schwach ist es nur, wenn der Anhang permanent auf andere zeigt ohne das jahrelange praktizierte eigene Handeln zu reflektieren.

Bei Brandt hoffe ich allerdings dass er bei Bayer bleibt. Es wäre nicht nur eine enorme Schwächung für einen direkten Konkurrenten. Auch sehe ich die Entwicklungschancen in Bosz‘ Offensivfußball, zusammen mit Harvetz und ebenfalls mit CL Zugehörigkeit als gelungen an. Zumal Leverkusen in der Rückrunde auf Augenhöhe mit Dortmund war.

Beim BVB droht Brandt - auch als möglicher Pfeiler der neuen Nationalmannschaft - früh zu verbrennen. Er kann auf seiner angestammten Position bei dieser Konkurrenz und Erwartungen eigentlich nur verlieren. In Leverkusen, das unter Bosz nun ein System gefunden hat, kann er ohne Druck eine weitere erfolgreiche Saison dranhängen. Und sollte Bayer in der CL für etwas Furore sorgen, wäre das sozusagen bestes Brandt Branding für ihn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
therealbraindead 21.05.2019, 15:40
12. doch das wird er wohl wollen...

Zitat von briancornway
Sie wollen nicht wirklich andeuten, dass Dortmund Spieler aus Frankfurt, Augsburg, Leverkusen, Gladbach und Hoffenheim verpflichtet hat, um den jeweiligen Verein zu schwächen, als Rivalen auszuschalten, zu bestrafen oder sowas ?
...ganz frei nach den Vorwürfen, die sonst dem FGCB entgegengebracht werden.

Ich würde es aber auch eher mit salvage_hunter halten wollen, es ist nun mal das ganz normale "geschäftsgebaren" im Profifußball.

Kein Verein der BL kann es sich leisten einfach mal so 2-3 stellige Millionenbeträge für Bankdrücker oder just for fun mal Spieler zu kaufen. Es dürfte immer ein echtes Interesse und zumindest die Hoffung gegeben sein, dass der Spieler auch die erwartete Leistung/Verbesserung/Breite des Kaders etc. bringt.

Schulz ist für mich auf jeden Fall eine sinnvoller Transfer für den BVB, auch wenn die TSG in schmerzlich vermissen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 21.05.2019, 15:43
13. Schwachkaufen

Was manche Foristen - insbesondere die Fans der Bayern - nicht zu verstehen scheinen ist, dass der früher gegen die Bayern erhobene Vorwurf des Schwachkaufens gegen die Bayern eine ganz andere und durchaus berechtigte Grundlage hatte. Es ging eben nicht darum, dass man Spieler von anderen Bundesligisten holte. Das ist das normale Geschäft. Es ging darum, dass die Bayern früher quasi systematisch jeweils die stärksten und/oder wichtigsten Spieler der Mannschaften gekauft haben, die die größte Bedrohung für die bajuwarische Vormachtstellung darstellten. Und zwar gänzlich unabhängig davon, ob sie diese Spieler wirklich gebrauchen konnten. Da war das Motto eher: Lieber bei uns auf der Bank als beim Gegner auf dem Feld. Und ich rede hier nicht von der jüngsten Vergangenheit, sondern insbesondere von den Achtziger- und Neunzigerjahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 21.05.2019, 15:53
14.

Zitat von Turbo
Das tut dem Kleinen weh und natürlich wird damit ein Bundesligist geschwächt. Aber so ist nunmal der Lauf der Dinge, zumal er im neuen Verein eine Schlüsselposition besetzt und Schulz der Liga erhalten bleibt.
Moralisch ist entscheidend, ob man mit dem Kauf auch das Ziel hat, einen konkreten Konkurrenzverein zu schwächen oder ob man einfach nur den Spieler braucht und der Rest egal ist.

Mittelfristig wird Schulz wohl trotzdem noch die Liga wechseln, so ist momentan der Lauf der Dinge. Aber zumindest in der kommenden Saison hat man mit ihm und Hakimi wirklich 2 ziemliche Raketen auf den Seiten, das könnte gut werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doppelnass 21.05.2019, 16:04
15. @nummer 4

Ich sehe das gar nicht so. Ich schreibe das nur, weil in der Vergangenheit immer das gleiche über die Bayern geschrieben wurde. Es ist einfach Humbug. Natürlich kauft jeder Club Spieler. Und natürlich bei anderen Clubs. Bei Amazon gibt's keine Spieler. Diese Behauptung ist so dumm wie unwahr. Wenn aber von Dortmund jemand zu Bayern geht, ist es sofort ein Skandal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salvage_hunter 21.05.2019, 16:06
16. #13 widower+2

Ja, es gab die dazugehörige Äußerung von Uli Hoeneß, irgendjemand hat dazu auch sicher einen link. Aber wir sind jetzt ca 25 - 40 Jahre weiter und das Business Fußball hat sich masdiv verändert. Wollen wir weiter über olle Kamellen oder doch lieber über das Hier und Jetzt und die nahe Zukunft diskutieren! Bitte nicht immer die Story vom traurigen del Haye rauskramen. Wir sprechen doch auch nicht mehr über die Fehler der anderen Vereine in der Vergangenheit (z. B. Bundesligeskandal in den 1970ern, Fastinsolvenz des BVB,etc.).
Für Julian Brand wäre es wohl besser bei Leverkusen zu bleiben, im Bosz-System hat er einen guten Platz gefunden, aber die Reputation des BVBs ist doch höher als BL04, dahalb wird er wohl wechseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doppelnass 21.05.2019, 16:08
17. @widower

Hoffenheim, Frankfurt, Leverkusen und Gladbach sind Dortmunds Konkurrenz um die CL Plätze. Deshalb ist es das Gleiche, als wenn Bayern mal Götze, Lewa und Hummels geholt hat. Wo im Inland soll Bayern und Dortmund auch Spieler kaufen? Bei TeBe Berlin?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meresi 21.05.2019, 16:13
18. Mir egal seit Jahren

wo wer kauft. Bayern war der Wegbereiter für dieses Gebaren. Andere folgten. Der Unterschied ist/war aber sichtbar: wo einige zuschlugen um sich tatsächlich zu verstärken, diese Spieler auch einsetzten, schwächte der Stern aus dem Süden mit seinen Käufen Vereine, ließ sie zum Teil auf der Bank. Aber auch das ist mir heute egal. Unabhängig davon, zweifle ich noch immer daran, ob Favre der richtige Trainer für den BVB ist. Ich halte auch Naglesmann nicht für den Richtigen bei Leipzisch. Aber warten wir mal ab, nächstes Jahr werden wir sehen wo diese Vereine stehen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 21.05.2019, 16:35
19. Darum ging es mir doch

Zitat von salvage_hunter
Ja, es gab die dazugehörige Äußerung von Uli Hoeneß, irgendjemand hat dazu auch sicher einen link. Aber wir sind jetzt ca 25 - 40 Jahre weiter und das Business Fußball hat sich masdiv verändert. Wollen wir weiter über olle Kamellen oder doch lieber über das Hier und Jetzt und die nahe Zukunft diskutieren!
Dass die Bayern die Konkurrenz gezielt schwächen, war früher mal relativ unbestritten und von den Bayern (Hoeness) auch so zugegeben. Im Hier und Jetzt ist das tatsächlich eine olle Kamelle. Diese olle Kamelle taucht aber regelmäßig in einschlägigen Diskussionen wieder auf, obwohl sie in der Gegenwart längst nicht mehr zutreffend ist. Da agiert Bayern einfach nur wie alle anderen und den eigenen Mitteln sowie den Marktgesetzen entsprechend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5