Forum: Sport
Bundesliga: BVB holt Schulz aus Hoffenheim
Sascha Steinbach / EPA

Nationalspieler Nico Schulz spielt in der kommenden Saison für Borussia Dortmund. Der Linksverteidiger füllt im Kader des BVB eine Lücke, die in der abgelaufenen Saison zu Problemen beim Vizemeister geführt hatte.

Seite 4 von 5
Pela1961 21.05.2019, 18:24
30. Danke, BVB :-)

Ich finde das gut. Endlich nimmt der BVB dem FC Bayern es ab, ausser echten Verstärkungen auch noch die Liga leerzukaufen. Wunderbar - Brandt aus Leverkusen, Hazard aus Gladbach, Scholz aus Hoffenheim. Wieder drei Vereine, die geschwächt werden, ohne dass die Münchner auch nur einen Cent dafür aufwenden müssen. Danke, Susi Zorc! Auf die Art können sich die Münchner ihr Geld für die Verstärkungen sparen, die sie haben wollen :-)
Nee, Blödsinn, ist nicht mein Ernst. Ich bin der Meinung, dass es völlig normal ist, dass die Großen wie BVB und FCB die Spieler aus den dicht folgenden Klubs holen, da sie nur in dem Leistungsniveau auch Verstärkungen finden. Dumm wird es nur, wenn dem einen Verein so was immer vorgeworfen wird und beim anderen als clevere Einkaufspolitik verkauft wird. Scholz wird eine Verstärkung werden, bei Brandt und Hazard bin ich mir nicht sicher, ob die beide gebraucht werden. Dann wirds eng da vorne. Kann aber natürlich auch sein, dass Sancho doch schon kurz vor dem Absprung steht.
Und auch wenn ich es ihm wünschen würde, glaube ich kaum an eine verletzungsfreie Saison von Reus. Und nach wie vor frage ich mich, ob Dortmund wirklich mit Bürki und Hitz in eine Saison gehen will, in denen sie ernste Ansprüche auf den Titel artikulieren. Schwierig, denke ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 21.05.2019, 19:26
31. Beeindruckender Beitrag

Zitat von Elfsilbler
Aber auch damals war es nicht so, daß die Spieler nur die Wahl hatten, entweder ihre Unterschrift oder ihr Gehirn auf dem Vertrag zu plazieren. Bereits seinerzeit gehörten zu einem Vereinswechsel immer zwei...
Ein durch seine geistige Schlichtheit beeindruckender Beitrag. Natürlich gehören zwei dazu, aber wenn die Bayern früher ein "unmoralisches" Angebot mit der Aussicht auf viel mehr Geld und großer Aussicht auf den Gewinn von Titeln machte, hat eben fast jeder Spieler zumindest darüber nachgedacht. Und zwar selbst dann, wenn Bayern diesen Spieler eigentlich gar nicht brauchte und selbst dann, wenn dem Spieler das hätte bewusst sein können.

Aber wie bereits geschrieben: Das ist Vergangenheit. Im internationalen Wettbewerb können es sich die Bayern nicht mehr leisten, ihr Geld willentlich für solche Transfers auszugeben, die sie nicht weiterbringen und nur die nationale Konkurrenz schwächen sollen, wie es früher die Hoeness-Doktrin war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 21.05.2019, 19:29
32. Na ja

Zitat von Nonvaio01
scheinen Sie nicht zu kennen oder? Ein Verein darf nur 6 monate vor dem vertrags ende mit einem spieler kontackt aufnehmen und muss den Verein bei dem der spieler unter vertrag steht informieren.
Ob nun Bayern oder andere Vereine. Kenntnis der Regel bedeutet im modernen Fußballgeschäft wohl kaum, diese Regeln auch einzuhalten. Weiter verbreitet ist die Vorgehensweise, diese Regeln zu umgehen, zu beugen bis es quietscht oder glatt zu brechen in der Hoffnung, das man schon nicht erwischt wird.

Siehe PSG, Manchester City, RB Leipzig und andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immerfroh 21.05.2019, 19:41
33.

Zitat von 25alex67
... dass die Diskussion um das Thema "Schwachkaufen" mal beendet wird. Gibt`s da eigentlich irgendein neues Argument?
Dabei geht es doch schon lange nicht mehr um Argumente.
Es geht um alte Rechnungen, ums Zurückkeilen, um kindliches Sandkastengehabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 21.05.2019, 19:58
34. Mit ...

Zitat von Nonvaio01
scheinen Sie nicht zu kennen oder? Ein Verein darf nur 6 monate vor dem vertrags ende mit einem spieler kontackt aufnehmen und muss den Verein bei dem der spieler unter vertrag steht informieren. So ist das bei spielern wo der vertrag auslaeuft. Was meinen Sie denn genau mit fruehzeitig?
... "frühzeitig" meine ich genau diese Fälle, in denen sich der FC Bayern bereits mit den Spielern in Verbindung setzt und diese anwirbt, bevor der bisherige Verein davon etwas weiß.
Wie beispielsweise mit den heimlichen "Handgeld-Zahlungen" an Spieler der Konkurrenz wie Deisler oder Kehl, die man irgendwann später zu verpflichten gedachte und so von der Annahme anderer Angebote abhalten wollte.
Oder etwa wie im Fall Lewandowski, wo Jupp Heynckes im Überschwang der CL-Siegesfeier bereits den unmittelbar bevorstehenden Wechsel nicht nur Götzes, sondern plötzlich auch Lewandowskis nach München verkündete.
Watzke sah sich damals zu der wütenden Bemerkung veranlasste: "Ich weiß nicht, wie nah Jupp Heynckes am Management des FC Bayern ist. Aber wenn die Bayern Lewandowski haben wollen, wäre es gut, wenn auch wir davon erfahren."
Eigentlich eindeutig, finden Sie nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 21.05.2019, 20:27
35. Worüber beschweren Sie sich?

Zitat von Pela1961
. Dumm wird es nur, wenn dem einen Verein so was immer vorgeworfen wird und beim anderen als clevere Einkaufspolitik verkauft wird. Und nach wie vor frage ich mich, ob Dortmund wirklich mit Bürki und Hitz in eine Saison gehen will, in denen sie ernste Ansprüche auf den Titel artikulieren. Schwierig, denke ich.
...Wenn man wie Hoeneß sogar offen zugibt, dass die seit Jahren kursierenden Vorwürfe stimmen und vom FC Bayern zumindest einige Transfers tatsächlich ausschließlich deshalb getätigt wurden, um damit die Konkurrenz zu schwächen , dann sollte man sich im Umkreis des FCB wirklich nicht beklagen, wenn man in dieser Hinsicht ständig neu in Verdacht gerät.
Dumm gelaufen für die Bayern, das wird der Verein genausowenig los wie die Schalker ihr "Meister der Herzen" und andere Klubs ihr "Vizekusen", also tragt es bitte mit Fassung!

Weshalb der BVB auf Bürki verzichten sollte, erschließt sich mir wirklich nicht.
Laut Kicker war er in dieser Saison der mit einem Schnitt von 2,64 am zweitbesten benotete Spieler aller 212 Fußballer, die in dieser Saison in der 1. Liga zum Einsatz kamen.
Wen soll der BVB denn Besseres holen, etwa Neuer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kospi 21.05.2019, 21:03
36.

Zitat von doppelnass
Schulz ist ein Guter und sicherlich eine Bereicherung für den BVB. Und wieder einer auf der langen Liste derer, die belegen, dass Bayern nicht der Club Nummer 1 ist, der sich bei der Konkurrenz bedient.
Es ging nie darum wer von welchem Verein welche Spieler "wegkauft", sondern es ging darum, dass der FC Bayern Spieler wegkaufte, die er gar nicht brauchte und die dann auf der Bank verhungerten und das nur, um der Konkurrenz zu schade. Als Beispiel wäre da Podolski, Götze und mit einigen Abstrichen Gomez zu nennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tafka2937981 21.05.2019, 21:32
37.

Also, der gute Schulz ist doch schon 26. Verstehe ich nicht so richtig, die Verpflichtung, wo der doch bekanntermaßen nur noch 3 gute Jahre vor sich hat, bevor er zum alten Eisen gehört... ;-)

Glaube, Aki und Susi haben zuviel Bundesliga-Manager, Hattrick etc. gezockt und wollen jetzt das Konzept eines 'Zucht-Vereins' nachstellen: ein Gerüst aus konkurrenzfähigen Mittzwanzigern v.a. in der Defensive, und dann aus dem zusammengekauften Pool sehr vieler vielversprechender Offensivtalente jedes Jahr die Transfereinnahmen generieren, die es für den Rest des Teams braucht.
An sich natürlich ne clevere Idee. Aber die Realität ist kein Computerspiel, ob das wirklich so gut funktioniert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
therealbraindead 21.05.2019, 21:51
38. meine Güte - Götze?!

Zitat von kospi
Es ging nie darum wer von welchem Verein welche Spieler "wegkauft", sondern es ging darum, dass der FC Bayern Spieler wegkaufte, die er gar nicht brauchte und die dann auf der Bank verhungerten und das nur, um der Konkurrenz zu schade. Als Beispiel wäre da Podolski, Götze und mit einigen Abstrichen Gomez zu nennen.
Haben Sie sich mal die Einsatzzeiten von Götze bei den Bayern angesehen? Wenn er nicht verletzt/gesund war hat er so gut wie immer gespielt. Bei Gomez sollten Sie sich auch besser nochmal schlau machen, ja er hatte Startschwierigkeiten, war einmal Torschützenkönig und einmal 2. Das schafft man natürlich von der Bank aus. Muss hier immer faktenfrei diskutiert werden?

Ich kenne namentlich nur Schlaudraff, da meine ich tatsächlich mal gelesen zu haben, dass UH ihn unter keinen Umständen in Bremen sehen wollte und die Geschichte um del Haye.

Kann es nicht auch einfach mal sein, dass ein Spieler sich nicht so durchsetzt wie erhofft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#67 21.05.2019, 22:04
39. Die

Zitat von Oihme
...Wenn man wie Hoeneß sogar offen zugibt, dass die seit Jahren kursierenden Vorwürfe stimmen und vom FC Bayern zumindest einige Transfers tatsächlich ausschließlich deshalb getätigt wurden, um damit die Konkurrenz zu schwächen , dann sollte man sich im Umkreis des FCB wirklich nicht beklagen, wenn man in dieser Hinsicht ständig neu in Verdacht gerät. Dumm gelaufen für die Bayern, das wird der Verein genausowenig los wie die Schalker ihr "Meister der Herzen" und andere Klubs ihr "Vizekusen", also tragt es bitte mit Fassung! Weshalb der BVB auf Bürki verzichten sollte, erschließt sich mir wirklich nicht. Laut Kicker war er in dieser Saison der mit einem Schnitt von 2,64 am zweitbesten benotete Spieler aller 212 Fußballer, die in dieser Saison in der 1. Liga zum Einsatz kamen. Wen soll der BVB denn Besseres holen, etwa Neuer?
Zahl 212 stimmt wohl nicht...wären nur ca. 11,77 eingesetzte Spieler pro Team :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5