Forum: Sport
Bundesliga-Experte Hamann: "Wolfsburg hat sich mit Draxler nicht verschlechtert"
Getty Images

Der VfL Wolfsburg verliert Kevin De Bruyne und holt als Ersatz: Julian Draxler. Ein Weltmeister im Formtief für den Fußballer des Jahres, kann das gutgehen? Und wie, findet Dietmar Hamann.

Seite 1 von 8
UhlmannX 31.08.2015, 17:00
1.

Bundesliga-Experte Hamann: "Wolfsburg hat sich mit Draxler nicht verschlechtert"

Unser Kontraindikator at his best..

Beitrag melden
Pless1 31.08.2015, 17:16
2. Mögliche Identifikationsfigur

WOB hat ja nach wie vor das Problem, als Konserven-Club zu gelten. Dagegen helfen selbst Titel nur begrenzt, was man braucht, sind echte Identifikationsfiguren anstatt Söldnertypen. Auch das muss man bei diesem Tausch beachten, und diesbezüglich hat Wolfsburg hier einen guten Transfer eingefädelt, wie auch schon bei Schürrle.

Ich denke auch, das Draxler eine Veränderung gut tun kann - aber auch nicht muss. Aus Sicht des Spielers ist ein Wechsel ausgerechnet nach WOB aber nicht unbedingt der "nächste Schritt", denn eine Klasse besser ist WOB gegenüber S04 nicht. Da wäre ein Wechsel ins Ausland vielleicht sogar die sportlich höherwertige Herausforderung gewesen als der "Trippelschritt" zum VfL. Für die Bundesliga natürlich schön, wenn er im Land bleibt.

Beitrag melden
kospi 31.08.2015, 17:19
3.

Wer die Idee hatte Hamann den Titel Bundesligaexperte zu verleihen, muss vollkommen bekifft gewesen sein. Soviel nichtssagendes Blabla liest man selten, und wenn Hamann schon mal konkret wird, dann liegt er sowas von falsch........

Beitrag melden
von_scheifer 31.08.2015, 17:23
4. Absolut überteuert

Das ist der Draxler in dieser Form nicht wert. Das wären z.B. noch nicht einmal Robben und Ribery zur Zeit zusammen wert.

In den letzten 4 Jahren hat Draxler insgesamt 312 Tage wegen Verletzungen gefehlt. In Wolfsburg macht der 3 Spiel und klappt dann wieder zusammen. Der ist doch schon jetzt, mit 21, ein Wrack.

Ich kann Wolfsburg nur raten, für 20 Mio. ein Fussballerinternat aufzumachen und junge Spieler ab 12 zu Abitur und Bundesligareife zu führen. Wie es Rehhagel bei Werder Bremen mit so grossem Erfolg gemacht hat.

Beitrag melden
eimsbusher 31.08.2015, 17:32
5. Ach ja, die Hamann-Basher

Das hat den gleichen Originalitätswert wie die immergleichen Tatort-Poster ("SPON! Kontraindikator!").

Die Gladbach-Prognose (werden es schwer haben) war ja nun nicht völlig daneben und ich erinnere mich an etliche "Super, da muss ich mir dann als Fan ja keine Sorgen machen"-Posts.

Beitrag melden
hotbob82 31.08.2015, 18:13
6. für draxler besser

ich glaube, obwohl der vfl nur ein schritt zur seite ist, dass der wechsel für draxler genau das richtige ist. in wob hat er ein ruhiges umfeld und kann zu alter form finden, sich verbessern und sich für höheres empfehlen

Beitrag melden
thenightlyobserver 31.08.2015, 18:14
7. Na dann Prost!

Man darf sich freuen. Wolfsburg verliert im Millionenregen des de Bruyne Transfers jeden Sinn für Verhältnismäßigkeit und verprasst schon in den ersten 24 Stunden für ein ewiges Talent eine Unsumme. Horst Heldt hat erneut Kohle um durch seine Einkäufe die blauen noch weiter Im Chaos zu versenken. Und wir sind Tabellenführer.

Beitrag melden
roppel 31.08.2015, 18:26
8. Ok, es mag ja noch angehen,...

dass sich Wolfsburg mit Draxler nicht verschlechtert hat, es soll ja auch Leistungsexplosionen geben. Eine solche wäre seitens Draxler jedoch auch von Nöten um zu De Bruyne aufzuschließen. Was aber ganz sicher ist: SPON hat sich mit Hamann als Experten ganz sicher verschlechtert! Da gibt es wohl keine zwei Meinungen...

Beitrag melden
der_ba_be 31.08.2015, 18:45
9. @ pless1

Nun ja, die Frage ist für mich, wer von den beiden eher zur Identifikationsfigur taugt und wer hier der Söldner ist...

In meinen Augen verhält es sich nämlich eher noch andersrum. DeBruyne hätte als eigentlich gescheitertes Talent, um welches man "gekämpft" hat und an das man in der Autostadt geglaubt hat, durchaus Legenden-Potenzial, an dem hätte "stricken" können...

Und draxler? einer der aus der eigenen Jugend eines der emotionalsten Vereine in Deutschland kommt und es bis zum Nationalspieler geschafft hat, einer der quasi in blau-weiß geboren wurde, einer der dazu auserkoren war DER Heilsbringer für S04 zu werden... als Anführer einer ganzen Generation von eigengewächsen aus der Knappenschmiede... Und genau DER, der noch vor nicht allzu langer Zeit als blau-weißer gegenentwurf, zu allem was im modernen Fußball an Romantik und vereinsloyalität fehlt, präsentiert wurde (man erinnere sich an die "werbefahrt" zum Westfalenstadion nach seiner Vertragsverlängerung), verlässt einen Club wie S04, der voller Emotionen und Hoffnung und Sehnsüchten ist, für eine graue Maus, die im.Vergleich dazu nicht nur ohne Herz und Seele, sondern auch ohne Historie daher kommt...

Verstehen sie mich nicht falsch, sportlich macht der Transfer für mich durchaus Sinn (für alle Beteiligten), ich versuche lediglich darzulegen, das für ihre Argumentation der gegenüberstellung von Fussballromantik/"Gut" und Fussballsöldner/"Böse" noch nicht klar ist, wer von beiden welche Rolle verkörpert bzw. die Rollen auch andersrum besetzt werden können...

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!