Forum: Sport
Bundesligamanager: Die neuen Schuldigen
DPA

Früher musste der Trainer gehen, wenn es nicht lief - heute erwischt es oft die Vorgesetzen: An einem Tag wurden gleich zwei Bundesligamanager entlassen. Was heißt das für Thomas Hitzlsperger beim VfB?

Seite 2 von 3
sysop 13.02.2019, 08:02
10. @2, @5

Vielen Dank für ihren Hinweis, wir haben das korrigiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
33Freitag33 13.02.2019, 08:03
11. wenn man mit so viel...

bundesligisten vergleiche herananzieht...kann man schon mal VfL und VfB verwechseln...aber geschenkt lieber spon, wir wissen schon, was du meinst...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bonbohne 13.02.2019, 08:12
12. "noch" ist Weinzierl in Stuttgart.

"Thomas Hitzlsperger sollte sich also gut überlegen, wie er mit seinem Trainer Markus Weinzierl beim VfL verfahren will."

Noch ist Weinzierl Trainer des VfB, der VfL ist gerade relativ glücklich mit Labbadia.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tafka_neowave 13.02.2019, 08:37
13. Die Verlagerung

Die zunehmende Verlagerung auch der operativen Verantwortung der (Profi-) Mannschaft(en) vom Trainer weg zum Management zeigt exemplarisch die gewollte, zunehmende Komplexität des Geschäfts mit seinen multipolaren Abhängigkeiten und Stellgrößen im heutigen Fussballgeschäft. Mit anderen Worten: Unternehmen und Konzerne konkkurieren um Marktanteile und Profit in ihren Märkten - Business as usual eben. Romantik war gestern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 13.02.2019, 08:46
14. Warum immer der Trainer und jetzt die Manager?

Ich habe zwar von Fussball wenig Ahnung, aber wenn eine Mannschaft schlecht ist, warum wird dann der Trainer und nicht die Spieler ausgetauscht? Schiesst der Spieler die Tore oder der Trainer? Wer läuft in die falsche Richtung oder verschiesst den Ball? Steht der Spieler nur rum und wartet auf die Anweisung oder das Kommando des Trainers? Wenn Spieler schlecht spielen gehören doch diese ersetzt, oder was verstehe ich nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan12345678 13.02.2019, 08:56
15. Es hat auch positive Seiten

Ich finde, es hat auch durchaus positive Gründe, dass Manager schneller gehen bzw. gegangen werden. Allein das Beispiel Bornemann. Ich finde es gut, wenn der Manager zu dem Trainer steht. Gerade in Nürnberg in dieser Situation. Ich meine mich zu erinnern, dass es im Sommer noch hieß, der Aufstieg kommt für Nürnberg zu früh. Die Truppe ist noch zu jung, braucht mehr Erfahrung. Dazu kenne ich den Verein ansonsten zu wenig, wie lange war Herr Bornemann jetzt da? Wie langfristig war seine Arbeit ausgelegt? Gab es weitere Erfolge als den Aufstieg letzten Sommer?
Bei Reschke dagegen gab es keinen anderen Ausweg, er hat sich zu oft zu schlecht verkauft unter anderem kackendreist gelogen, was damals die Entlassung von Korkut anging. Bei Jonas Boldt bin ich noch weniger im Bilde, aber wenn ich das richtigen verstanden habe, hat er seinen Willen nicht bekommen und sah deshalb keine Basis für eine Weiterarbeit. Warum er nicht wie angekündigt bis zum Sommer Simon Rolfes einarbeitet, keine Ahnung.
Aber auch daneben ist doch logisch, dass die Manager mehr in den Fokus rücken. Wenn seit einigen Jahren mehr und mehr der Trainer zur Spielphilosophie des Vereins passen muss, dann muss bei Miserfolgen halt auch derjenige hinterfragt werden, der die Spielphilosophie vorgibt. Außerdem tragen doch auch hier die Medien mit Ihrer Berichterstattung dazu bei, dass Manager schlecht dargestellt werden. Wenn wie z.B. am vergangenen Wochenende Hassan Salihamidzic gegen Dietmar Hamann wettert (zugegeben übertrieben), und sofort ein paar Medienvertreter (allen voran Rafael Buschmann) die Pressefreiheit in Gefahr sehen - kann ich über die Medien auch nur den Kopf schütteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistlosnix 13.02.2019, 09:11
16. Businesslogik

Erstmal wird die Mannschaft verstärkt. Dann muss der erste Vortänzer das Team zum Laufen bringen, obwohl er maximal gefragt wurde zur Mannschaftsverstärkung. Bringt das Team keine Leistung und stellt sich gegen den Trainer muss er gehen. Hat der Trainer die Mannschaft im Griff geht der nächsthöhere er hat halt schlecht eingestellt.
Am Ende ändert sich an der Leistung nicht viel aber man hat ein Zeichen gesetzt.
Die (Sport)firmen sollten daran arbeiten das ihre Mitarbeiter(spieler) gerne dabei sind. Aber im Fussball ist es so die kleinen Vereine können keine Talente halten und wenn diese abgehalftert sind dann werden sie wieder angeheuert und nehmen Talenten den Platz weg. Leider geht es halt ums Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
missourians 13.02.2019, 09:35
17.

"Früher musste der Trainer gehen, wenn es nicht lief - heute erwischt es oft die Vorgesetzen"
Der VFB hatte in den letzten Jahren unzählige Trainerwechsel, wenn es nicht klappte, teilweise mehrmals in der Saison. Trotzdem findet man den Verein ständig unter den letzten 5 der Bundesliga und steigt nach Jahrzehnten sogar ab. da muss man sich doch fragen ob der Fisch nicht vom Kopf her stinkt, was ich auch glaube, und da hört es oftmals nicht erst bei der untersten Führungsebene schon auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merkel123 13.02.2019, 12:10
18. Statistisch wertlos

ist es, von den insgesamt wenigen Einzelfaellen von Managerfreistellungen auf einen manifesten Trend schliessen zu wollen. Um solche Aussagen treffen zu wollen, ist die Zahl der Ereignisse viel zu gering. Trotzdem ein interessantes Thema! Hier - beim Fussball - trifft viel Subjektivitaet - der Praesident, Trainer, Manager, Spieler ist gut oder schlecht - auf knallharte Ergebnisse - die Tabelle, die ja bekanntlich nicht luegt. Hinzu kommt noch eine gewisse Portion Glueck, wie bei jedem Spiel. Es laesst sich da herrlich ueber vermeintliche Kasusalitaeten diskutieren, aber zu beweisen ist meist nichts:-) Eines ist aber gewiss: Selbst wenn jeder Klub im Verlaufe der Spielzeit alles vom Praesi bis zum Zeugwart selbst mehrfach austauscht: Es wird nur einer Meister und zwei steigen direkt ab:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uli_san 13.02.2019, 12:27
19. Die Manager...

...tragen zwar oftmals die grössere Schuld an Misserfolgen einer Mannschaft als die Trainer, durch deren Austausch sind aber keine kurzfristigen Erfolge zu erzielen. Glaubt jemand, dass Nürnberg oder Stuttgart sich aus dem Abstiegskampf herausarbeiten können, nur weil die Manager ausgewechselt wurden? Das sind Maßnahmen mit mittel- bis langfristiger Auswirkung. Kurzfristige Erfolge innerhalb einer Halbsaison erreicht man nur mit Trainerwechseln. Der Markt ist hier allerdings leer gefegt, da gibt es meist nichts Besseres als Ladenhüter. Siehe Hannover....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3