Forum: Sport
Bundestrainer Löw: Ein Getriebener
DPA

Kein Hummels mehr, kein Boateng, kein Müller: Was Joachim Löw jetzt macht, riecht nach Neuanfang. Das mag ihn stärken, weil er wie einer wirkt, der hart durchgreift. Tatsächlich ist er getrieben von eigenen Versäumnissen.

Seite 5 von 7
Findail 06.03.2019, 08:43
40. An einer Stelle wiederspreche ich:

"Aber die Konsequenzen daraus zog der Bundestrainer: nicht.
Das tut er erst jetzt, acht Monate nach dem Vorrunden-Aus von Russland."
Der Bundestrainer zieht auch heute noch nicht die Konsequenzen. Denn die würden auch bei Grindel, Bierhoff und sich selbst ansetzen. Was er tut, ist verdiente Spieler abzusägen, um den Eindruck zu erwecken, er selbst sei nicht Teil des Problems gewesen und sich als Teil einer Lösung zu verkaufen. Das ist ein Bauernopfer (Bayernopfer?), keine Konsequenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kekse1975 06.03.2019, 09:21
41. Journalist müsste man sein,

dann weiss man halt alles besser.
Hummels, Boateng und Müller vor der WM auszusortieren hätte ein Pressebeben ausgelöst, da hätte man Sane ganz vergessen.
Sich jetzt hinzustellen und Klugzuscheissen man hätte, hätte schon vor der der WM. BLA BLA nur die größten Bayernhater hätte da wohl mit eingestimmt, aber gut.
Das die 3 irgendwann aussortiert werden, war doch abzusehen. Der Zeitpunkt ist halt mal wieder sehr Merkwürdig. Direkt nach der WM, wo der Umbruch angekündigt wurde, hätte es sicherlich keinen Verwundert, wenn ein paar ältere Spieler ausgetauscht werden. Aber gut. Der Trainer bleibt, also muss auf dem Spielfeld was verändert werden. Wir werden ende des Jahres sehen ob es die richtige Entscheidung war. Und die Journalisten werden dann wieder besser wissen, wen mal evtl. reaktivieren muss...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tomislav1980 06.03.2019, 09:23
42. Wie er es auch macht, er macht es falsch...

Das erinnert mich an Berti Vogts, der mal sagte: "Wenn ich heute übers Wasser laufe, schreiben sie morgen - nicht mal schwimmen kann er..." und so ist es wohl auch bei Löw.
Bei jeder Turniernominierung wurde er dafür kritisiert an seinen verdienten Spielern zu lange festzuhalten, Poldi, Özil, z.B. Jetzt zieht er es konsequent durch und wieder ist es nicht recht. Über die Art und Weise kann man, wie immer, streiten. Aber die Kandidaten hatten auch monatelang Zeit selber zurück zu treten. Denn mit ein wenig Grips hätten sie auch drauf kommen können, das die Luft seeeehr dünn wird. So ist es nämlich in ihren Vereinen schon die ganze Saison.
In dieser Causa zu erwähnen, das auch Ballack und Özil ein vernünftiger Abgang verwehrt wurde überrascht doch sehr. Für Özils Abgang ist allein Özil selber verantwortlich und auch Ballack hat die Zeichen der Zeit lange genug ignoriert, bis Löw auch hier keine andere Wahl hatte als ihn vor die Tür zu setzen. Mit Khedira ist es nicht anders. Der hätte aufgrund der Nicht-Leistung und seines Alters nach der WM seinen Hut nehmen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chaosimall 06.03.2019, 09:42
43. Immer diese Miesepeterei

Löw ist doch der erfolgreichste Bundestrainer überhaupt. Nun rumzumäkeln dass er es nicht noch besser gemacht hat ist Jammern auf ziemlich hohen Niveau. Den Generationswechsel fließend zu gestalten kann man so oder so werten und beschreiben, er hat aber auch deutlich positive Aspekte. Große Mannchaften brauchen Zeit um sich aufzubauen und es gelingt nicht immer, es bedarf einer goldenen Generation, die in allen Mannschaftsteilen Weltspitze ist. Das hatten wir, ob wir es mit der nächsten Generation wieder haben wird man sehen. Ist die Zeit einer großen Mannschaft vorbei geht’s erstmal durchs Tal, dass hat man bei vielen großen Nationalmannschaften gesehen. Auch das ist also normal. Und genauso entscheidend wie die Mannschaftsaufstellung und das konkrete Coaching ist die Struktur die hinter einer Nationalmannschaft steht, die Jugendausbildung, die Sichtungen, die Qualität der Auswahlmannschaften und ihre Betreuung etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 06.03.2019, 10:00
44. Kappeskommando Löw

Spieler, die Ende 20 oder Anfang 30 sind aus der NM zu werfen ist ebenso Kappes, wie Spieler die ausser Form sind zur WM 2018 mitzunehmen, weil sie die WM 2014 gewonnen haben.
Vielleicht sollte man Herrn Löw mal sagen wie sowas üblichweise funktioniert: Es spielen die besten Spieler auf einer Position in der NM.
Spielt beispielsweise Hummels (wieder) regelmäßig auf einem Niveau wie gegen Dortmund, ist es ganz schlicht albern, ihn nicht für die NM zu nominieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nochnestimme 06.03.2019, 10:04
45. Strategiewechsel bei Löw?

Löw hatte jahrelang Erfolg damit, indem er auf Führungsspieler und eine interne Mannschaftddynamik setzte. Die Zeiten sind aber vorüber. 2006 und 2010 resultierte der 3. WM-Platz noch daraus, dass Anführer und Spaßvögel (Schweini, Poldi), das Kommando auf dem Platz hätten. Löw war immer eher ein Zaudrrer. Deshalb überrascht es mich auch nicht, dass er sicherst jetzt so entscheidet. Er hatte im Stillen mit Sicherheit darauf gehofft, die EM-Quali über den Nationencup zu schaffen und deshalb noch nicht groß am Rad drehen wollen. Er wird aber schnell merken, dass das Rad noch ein paar Umdrehungen hergibt. Hector, Neuer und auch Kroos un Reus zählen zu den bedrohten Spezies.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fccopper 06.03.2019, 10:05
46. Schön wäre es

wenn Löw Bierhoff und Grindel gingen und Kroos und Neuer mitnähmen.
Das wäre dann ein Umbruch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joanz74 06.03.2019, 10:44
47. Gute überschrift,nur...

Dem Inhalt dieses Kommentars kann ich so nicht zustimmen. Sicherlich muss für einen 'Neuanfang' auch etablierten Spielern klar gemacht werden, das ihr Stammplatz bzw sogar ihr platz im Kader nicht garantiert ist. In dem Fall stimme ich sogar zu, erscheint Löw im drück der öffentlichen Meinung eher getrieben als standfest, in seinem stets kollpotierten Leistungsanspruch. Nur seine Entscheidung die 3 Spieler, gar nicht mehr zu nominieren, anstatt sie dem Konkurrenz Kampf annehmen zu lassen, empfinde ich als regelrecht schwach. Und manifestiert Löw außendarstellung Konflikt scheu zu seien(ob er es wirklich so ist?) Ich habe mit Baujahr 1964, so einige Umbrüche in der Nationalmannschaft schon mitbekommen, jedes mal weil man seinen eigenen Ansprüchen nicht genügte, sowie die Einschätzung der Öffentlichkeit und Presse über die Leistungsfähigkeit der jeweiligen Mannschaft auch völlig übertrieben war. Doch nie wurden einem 29 jährigen, und zwei 30 jährigen aus Alters gründen die Tür vor der Nase zugehauen, meiner Erinnerung nach waren es immer disziplinarische, sowie Spieler die nicht mehr in Taktische Überlegungen passten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 06.03.2019, 11:12
48. Bescheid

Zitat von nochnestimme
Er hatte im Stillen mit Sicherheit darauf gehofft, die EM-Quali über den Nationencup zu schaffen und deshalb noch nicht groß am Rad drehen wollen.
Er wollte die Nations League gewinnen, in der Sorge, die Qualifikation zur EM sonst nicht zu schaffen ? Uns Fans ist wirklich keine Unterstellung zu blöd und kein Einwand zu ahnungslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tavlaret 06.03.2019, 11:21
49. Immerhin informiert er die Spieler

Ich erinnere mich an die Abgänge von Frings, Kuraniji und Ballack - Löw ließ die einfach hängen und fand keine klaren Worte. Er hat gelernt.
Hummels, boateng und Müller waren auch die, auf die Löw bei der WM gesetzt und volles Vertrauen hatte, sie versagten. - Käme noch die Torwartposition. Ter Stegen ist im Moment ein Weltklassetrowart, Neuer nur Bundesligamittelmaß. Schade, Neuers Spiel war unfassbar großartig, das scheint aber vorbei zu sein.
Ach, Toni Kroos gibt es ja auch noch. Kroos ist ein Spieler der in einer funktionierenden Mannschaft ein Weltklasse-Ballverteiler sein kann. Das ist Real aktuell nicht mehr, dann funktioniert auch Kroos nicht. Er ist kein Spieler, der sich im Mittelfeld den Ball schnappt und selbst ein Spiel entscheiden kann (wie früher z. B. Matthäus). Kroos ist brauchbar aber kein Anführer, auch nicht für die N11.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7