Forum: Sport
Bundestrainer Löw über Özil: "Mesut hat mit seinem Rassismus-Vorwurf überzogen"
DPA

Kein Kontakt seit dem DFB-Rücktritt: Joachim Löw hat Mesut Özil kritisiert. Wie der Bundestrainer bestritt auch Oliver Bierhoff, dass es Rassismus in der Nationalmannschaft und im Verband gegeben habe.

Seite 4 von 8
HugoDacor 29.08.2018, 15:43
30. Warum verlangen Sie von einem Migranten mehr als von anderen?

Zitat von charlybird
richtig und verständlich und absolut nachvollziehbar was die Damen und Herren Kommentatoren hier geschrieben haben . Aber WAS ist mit dem Foto, welches Özil und Gündogan zusammen mit diesem ausgewiesenen TÜRKISCHEN Diktator zeigt, der als ihr hochverehrter Präsident gehuldigt wurde, bevor man wenig später zur DEUTSCHEN Nationalmannschaft ins Trainingslager fuhr. Und es geht mir hier beileibe nicht ums Deutschsein oder nicht, oder die Relativierung von Rassismus, es geht um einen gewissen politischen Anstand, der mittlerweile vollkommen unter den Tisch gekehrt wird. Erdogan ist ein Tyrann bester Qualität und das dürfte den beiden Herrschaften medial auch nicht entgangen sein.
Warum verlangen Sie von Özil mehr als von Matthäus, Beckenbauer oder dem FC Bayern? Matthäus trifft sich mit Putin und lobt die tolle WM in seinem Land, muss er jetzt als Ehrenspielführer der Nationalmannschaft zurücktreten? Beckenbauer besucht Katar und seinen Emir, einen "Tyrannen von noch besserer Qualität", bescheinigt ihm keine Sklaven gesehen zu haben, alles bleibt ohne eine Forderung nach Konsequenzen. In welchem demokratischen Land hält der FC Bayern immer seine Trainingslager ab? Dort werden auch Fotos mit den Machthabern gemacht, die diesem Regime in seiner Selbstdarstellung nützen, wird der FCB jetzt aus der Bundesliga ausgeschlossen? Alles völlig normal, aber wenn ein Deutscher mit türkischen Wurzeln sich mit dem türkischen Präsidenten fotografieren lässt (was ich persönlich für falsch halte) dann soll er aus der Nationalelf ausgeschlossen werden? Rassismus ist nicht nur wenn man einen anderen als Kanacken, Ausländer oder sonst etwas beschimpft, sondern auch wenn man von Leuten mit Migrationshintergrund anderes Verhalten einfordert oder andere Maßstäbe anlegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konterspieler 29.08.2018, 15:44
31. Nein, sowas...Özil geht nicht ans Telefon!

Löw: "Ich habe seit anderthalb, zwei Wochen versucht Mesut anzurufen, aber vergeblich, er geht nicht ran...!" Warum, Herr Löw, sollte Özil jetzt ans Telefon gehen, nachdem Sie ihn zwei Monate vorher nicht angerufen haben, als es darauf angekommen wäre...? Stellen Sie sich einmal für nur zwei Minuten vor, Sie wären Mesut Özil: und dann erleben Sie, das Ihr Verband und einige Zeitungen Ihnen öffentlich unterstellen, Sie wären der Sündenbock des WM-Debakels, aber Ihr Trainer Özil sagt keinen Mucks dazu und schweigt zwei Monate wie die "Axt im Walde"...? Was würden Sie, Löw dann tun, wenn Özil anruft... freudig erregt ans Telefon eilen und devot flüstern: "das ist aber nett, Trainer, das Sie mich armen Sünder so schnell anrufen...!?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 29.08.2018, 15:47
32. Das geschieht Low recht

Erst hätschelt und tätschelt er Özil seit Jahren und nun zeigt er ihm die kalte Schulter. Auch wenn Özil nicht allen Schuld am Versagen der Elf hatte, das Thema Fotos hat moralisch da schon seinen Teil beigetragen. Gündi steht noch immer in Löws Gunst, aber sicher haben die Fans nicht vergessen, wen er seinen verehrten Präsidenten nannte und ihm diese Widmung aufs Stirt schrieb. Schliesslich hat Gündi mit seiner Gunst sich einiges in der Türkei aufgebaut und investiert dort weiter. Wer sich als Erdoganhuldiger outet, sollte kein deutsches Nationaltrikot tragen dürfen.
Hoffentlich hauen die Franzosen Löws Truppe in die Pfanne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Realist111 29.08.2018, 15:48
33. Wo Sie gerade dabei sind ...

Zitat von vera gehlkiel
Bierhoff hat es direkt nach dem Ausscheiden mitten im Öffentlich Rechtlichen Fernsehen aufgegriffen. Kann ich als Ohrenzeugin so bestätigen, wie wahrscheinlich zwanzig Millionen Deutsche auch noch. Danach distanzierte er sich zehnmal, aber wiederholt eben mit der neuerdings immer beliebter werdenden Standardfloskel, die etwas wild gewordenen Medien hätten im Rahmen der sekundären Berichterstattung seine Originalaussagen irgendwie verzerrt. Das war kaum abgeklungen, da schaltete Grindel sich ein und forderte Özil dazu auf, jetzt doch endlich noch was zu sagen. Löw ist für mich der einzige, der Özil die Stange gehalten hat, allerdings ist er leider nach Dienstschluss in Russland ja direkt von der Bildfläche verschwunden. Immerhin klingt in seiner aktuellen Reflexion der Ereignisse insoweit Respekt an, als dass er endlich mal wieder von Özil als von einem real existierenden Menschen, der es immerhin Wert ist, dass man sich mit ihm in angemessener verbaler Sprache auseinandersetzt, redet. Das wirkt schon fast herzzerreissend ehrlich, und man möchte Jogi Löw dafür umarmen. Diese Reaktion auf etwas an sich nur Faires und Selbstverständliches zeigt aber auf, in was für irren und abgebrühten Zeiten wir in Wirklichkeit leben müssen. "Schweini" wird gehuldigt, bis die Schwarte kracht, aber Weltmeister Özil, der 2014 in allen Spielen in der Startelf war, kann froh sein, wenn ihn noch hier und da jemand als menschliches Wesen statt als ein abartiges Monster wahrnimmt. Selbst, wenn Grindel und Bierhoff gar nichts hätten verlauten lassen, wäre das Aussitzen der Welle, die über Özil erneut hereinbrach, als man rausgeflogen war, schon oberhochnotpeinlich genug gewesen.
... und damit Sie nicht nur 20 Millionen Deutsche in den Zeugenstand berufen müssen:
Sagen Sie doch auch schnell noch was sowohl zur aktuell öffentlichen als auch zur veröffentlichten Meinung der Briten zu M. Özil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alternativlos 29.08.2018, 15:48
34. Sagen Oliver Bierhof und Jogi Löw!

Ein Bundestrainer hätte im Vorfeld die Anschuldigungen gegen Präsidenten und Fans aufgeklärt und wenn etwas substanzielles dran gewesen wäre, ihn auch persönlich gegen das Präsidium verteidigt.

Weiterhin Alles Gute

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bucketfor99 29.08.2018, 15:48
35. Özil

ist jetzt Deutsch-Türke in London und spielt nicht mehr für die DFB Elf. Lassen wir es doch dabei bleiben und erachten das Thema als erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 29.08.2018, 15:50
36.

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Entwarnung! Große, blonde, blauäugige Nationalspieler und jetzt auch der Trainner haben nichts von Rassismus mitbekommen! Dann ist ja alles gut! Mit Manuel Neuer, Thomas Müller und Toni Kroos haben bisher schon drei große, blonde, blauäugige Nationalspieler klargestellt, dass es in der deutschen Nationalmannschaft, beim DFB und allgemein beim Sport keinen Rassismus gibt. Trainer Löw schließt sich jetzt dieser Stellungnahme an. ... Ohne Worte
Dann fragen sie mal Cacau, der hat sich kürzlich dazu geäussert und sein Äusseres trifft ihre Beschreibung bei weitem nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 29.08.2018, 15:56
37. Der Rücktritt dieses Spielers Özil

war richtig, denn er hat selbst gesehen das er die Leistung nicht mehr bringen kann. Seine Klage zu dem Rassismus war nur vorgeschoben. Löw kann einem fast leid tun, denn ohne die Förderung durch Löw wäre der Spieler Özil nie und nimmer in der Nationalmannschaft aufgestellt worden. Das Özil ein Gespräch mit seinem Förderer verweigert hat auch viel mit Charakter zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HugoDacor 29.08.2018, 15:58
38. Er braucht sich nicht dazu zu äußern...

Zitat von charlybird
Gündogan hat sich recht halbherzig geäußert, was ihm presseweit bescheinigt wurde. Özil hingegen hat selbst bis jetzt noch GAR NICHTS gesagt. Was die familiären Hinter-oder Vordergründe dabei sind, ist mir pesönlich Wurscht. Und kommen Se ma runter von halben Romanerklärungen, gerade weil wir nicht mehr in der DDR leben.:-) Mit dem unter den Tisch kehren meine ich schlicht und ergreifend die Tatsache, auch wenn sich die beiden, durchaus zu recht, über die nazistischen Anfeindungen beschwert haben, dass dennoch die Erklärung zu ihrem Fotoverhalten weder hier, noch sonstwo ausreichend zur Sprache gekommen ist. Weder beim DFB als es nötig war, noch von den Protagonisten daselbst. Und wenn Sie die Äußerung Löws verfolgt haben, hat er genau das Unterschätzen dieser Aktion jetzt auch als Fehler zugegeben.
Wo hat sich denn Matthäus zu seinem Foto mit Putin und für seine lobenden Worte über Russland geäußert? Wo hat sich ein Beckenbauer zu seinem Auftritt in Katar und seinem Persilschein für die sklavenähnlichen Arbeitsbedingungen dort geäußert, oder... Sie verlangen von Özil als Deutschem mit Migrationshintergrund ein anderes Verhalten als von anderen ohne Migrationshintergrund. Das nennt man auch Rassismus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Realist111 29.08.2018, 15:58
39. Schlechter Konter!

Zitat von konterspieler
Löw: "Ich habe seit anderthalb, zwei Wochen versucht Mesut anzurufen, aber vergeblich, er geht nicht ran...!" Warum, Herr Löw, sollte Özil jetzt ans Telefon gehen, nachdem Sie ihn zwei Monate vorher nicht angerufen haben, als es darauf angekommen wäre...? Stellen Sie sich einmal für nur zwei Minuten vor, Sie wären Mesut Özil: und dann erleben Sie, das Ihr Verband und einige Zeitungen Ihnen öffentlich unterstellen, Sie wären der Sündenbock des WM-Debakels, aber Ihr Trainer Özil sagt keinen Mucks dazu und schweigt zwei Monate wie die "Axt im Walde"...? Was würden Sie, Löw dann tun, wenn Özil anruft... freudig erregt ans Telefon eilen und devot flüstern: "das ist aber nett, Trainer, das Sie mich armen Sünder so schnell anrufen...!?"
Es wird halt schwierig, wenn ein von seinem Trainer über ein Jahrzehnt hinweg protegierter Spieler es nicht nötig hat, eben diesen Trainer vorab von seinem geplanten Rücktritt zu informieren.

Wenn man Löw glauben darf, hat sich bislang jeder Nationalspieler, der diesen Schritt vorhatte, anders ... und anständiger verhalten und seinen Trainer nicht über die Medien oder seinen "Berater" in Kenntnis gesetzt. Schöner "Berater" ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8