Forum: Sport
Bundestrainerin Neid: Ein verschenktes Jahr
DPA

Trotz des enttäuschenden WM-Abschneidens der deutschen Fußballfrauen bleibt Bundestrainerin Silvia Neid ein weiteres Jahr im Amt. Der DFB scheut den klaren Schnitt und verzögert so den fälligen Neuanfang.

Seite 1 von 9
kitte 06.07.2015, 12:57
1. Wie bei den Männern

Der DFB ist nicht in der Lage einen Neuanfang zu machen. Er hat es bei den Männern nach der WM versäumt und dieser Fehler wiederholt sich nun bei den Frauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Semmelbroesel 06.07.2015, 13:04
2. Diese WM hat gezeigt...

....dass ein Neuanfang her muss. Das Spiel um Platz 3 hat deutlich die Grenzen dieser Mannschaft aufgezeigt. Moderner Frauenfussball sieht anders aus, als dieses Fehlpassfestival mit vergebenen Chancen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jan2607 06.07.2015, 13:10
3.

Beide Seiten haben irgendwo Recht. Die Schuld jetzt allein auf Neid zu schieben, hilft nicht weiter.
Ich denke, man muss nicht lange darüber diskutieren, dass Neid allmählich mal Schluss machen sollte. Aber ihr Vorwurf den Vereinstrainern gegenüber ist auch nicht ganz von der Hand zu weisen.
Wie viele Tage im Jahr trainiert das DFB-Team gemeinsam? Wie viele Tage mehr im Jahr trainieren sie in ihren Vereinen?
Letztlich kann das gemeinsame Training der Nationalmannschaft nur dazu beitragen, dass die Spielerinnnen als Team zusammenwachsen. Die spielerischen Qualitäten der einzelnen Spielerinnen werden da nur mäßig verbessert. Das findet eher in den Vereinen statt.
Die Nationaltrainerin kann nur das nehmen, was ihr die Vereine zur Verfügung stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trefflich 06.07.2015, 13:13
4. miese spiele der deutschen mannschaft

alles was ich gesehen habe war ein müdes herumgekicke und beschämend. normalerweise hätten die viel früher rausfliegen müssen. dass eine verantwortliche dafür nicht den hut nimmt ist schon grotesk und die nachfolgerin sollte was vom traineramt verstehen und nicht das maskottchen spielen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hirndummy 06.07.2015, 13:15
5. Mach den Ballak

Es ist ein Missverständnis, dass man dadurch "Augenhöhe" z.B. mit den Männern erreicht, wenn man in die Knie geht. Wieviele Vereine und Nationalmannschaften habe ich den letzten Jahrzehnten schon abstürzen gesehen, weil sie an Verdiensten festhielten und bis zur Lähmung in Ehrfurcht vor großen Namen erstarrten. Dankeschön sagen, Abschiedsspiel, würdevoll den Platz frei machen und bei den Öffentlichen als Kokommentatorin abtauchen. Ansonsten: Tritt in Hintern, ganz genderfrei, und den Job neu besetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sb411 06.07.2015, 13:21
6. das verstehe wer will

Nun gut, einen Nachfolger muss man natürlich auch erstmal finden. Aber ein Jahr erscheint mir doch ziemlich lange. Besser wäre es, gleich neu anzufangen. Die letzten vier Jahre hat sich diese Mannschaft nicht entwickelt, das Jahr wäre also tatsächlich verschwendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuehn.matthias 06.07.2015, 13:24
7. Man muss Neid-los anerkennen,...

... dass die USA nicht umsonst Weltmeister geworden sind. Ich habe das Spiel nicht gesehen, weil mir 1.00 Uhr doch zu spät war. Dennoch habe ich die Tore in den Zusammenfassungen gesehen. Wunderschöne Tore - muss man Neid-los anerkennen. Was die DFB Auswahl beim Torabschluss nicht geschafft hat, haben die USA zur Perfektion gebracht. Wie Japan gespielt hat, weiss ich nicht.

Darüber hinaus muss man wohl auch Neid-los anerkennen, dass die anderen Nationen wie Frankreich, England, Japan und die USA bei der Optimierung des Spiels nicht geschlafen haben und sich nicht auf ihren Lorbeeren ausgeruht haben. 8mal EMer und 2mal WMe ist kein Freibrief dafür, dass man nichts tun soll zur Spielverbesserung. Da kommt die Ausrede, dass man nur 10 Tage Vorbereitungszeit hatte und die Spielerinnen in einem desolaten Zustand vorgefunden hat gerade recht. Ich habe die Spiel der Deutschen gesehen. Abgesehen von der Vorrunde war das ab dem Viertelfinale grottenschlechtes Gekicke. Da spielt der hiesige Dorfverein noch besser. Pässe kommen kaum an, Bälle werden schlecht angenommen, kaum Kombinationsspiel, kaum Torabschluss - kurz: unterirdisches Niveau gemessen an der eigenen Ansprüchen.

Silvia Neid hat Neid-los gesehen vieles erreicht. Aber Engagement an der Seitenauslinie sieht anders aus. Da ist man zu behäbig, zu wenig ideenreich, zu wenig flexibel.

Jetzt an Silvia Neid festhalten wäre für die notwendige Weiterentwicklung der F-DFB-Auswahl fatal. Es muss einen Wechsel geben, der vielleicht das schlimmste noch verhindern kann, der frischen Wind ins Spiel hineinbringt. Ob Steffi Jones da die richtige Wahl ist bleibt abzuwarten.

Fakt ist, dass man den Anschluss an die Weltspitze verpasst hat, man hat sich zu stark auf bereits Erreichtem ausgeruht.

Fazit: Es muss sich etwas ändern; allen voran sollte Silvia Neid spätestens nach Olympia 2016 gehen. Frischer Wind muss her, sonst spielt die deutschen Frauen immer auf Kreisliganiveau.

In diesem Sinne alles Gute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joergeschnyder 06.07.2015, 13:26
8. Nicht mal eine Drittliga Mannschaft!

Man kann eine Frauenmannschaft nicht mit einer Herrenmannschaft vergleichen. Wohl aber die Fähigkeiten des/der TrainerIn. Welche Herrenmannschaft hätte es gewollt von Frau Neid trainiert zu werden? Kreisliga? Bezirksliga? USA spielen zur Zeit im Vergleich zu der Neid-Mannschaft einen um 20 Jahre jüngeren Fußball. Wer von der DFB-Spielerinnen hätte sich getraut, aus dem Mittelkreis zu schießen? Jeder Tag mit Neid ist ein Verlorener!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiesenflitzer 06.07.2015, 13:27
9. Typisch DFB

Zunächst einmal sollte man durchaus feststellen, dass Frau Neid Großartiges über all die Jahre geleistet hat!!

Trotzdem war definitiv nicht zu übersehen, dass die Mannschaft tatsächlich deutliche Defizite gegenüber den Mannschaften aus USA, Frankreich, Japan, England hatte und zwar in der Hauptsache in der Athletik. Die anderen Mädels laufen unseren quasi regelmäßig einfach davon, dazu kommt eine recht hohe Fehlpassquote und zwar auch ohne in Bedrängnis zu sein.

Auch taktisch meine ich Defizite ausgemacht zu haben und ja, dann muss man natürlich auch (oder eigentlich in erster Linie) Frau Neid dazu befragen, wie es denn sein kann, dass die deutschen Vereine im Frauenfußball nahezu alles gewinnen aber gleichzeitig international den Anschluss an die Weltspitze verloren haben und das recht deutlich, wie ich meine.

Und dann muss man im Weiteren auch die Frage stellen, ob es nicht besser/mutiger gewesen wäre, jetzt unmittelbar mit einem Neuanfang zu starten, anstatt es erst mal "auslaufen" zu lassen.

Aber dazu fehlt dem DFB (das war einem aber auch schon vorher klar), einfach der Mut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9