Forum: Sport
BVB-Erfolg vor leerer Südtribüne: Die Verkehrung der Pole
Getty Images

Bei Dortmunds Sieg gegen Wolfsburg entwickelte das Publikum trotz der leeren Südtribüne eine bemerkenswerte Wucht. Wohl auch, weil viele Ultras trotz des Verbots Wege ins Stadion gefunden hatten.

Seite 1 von 4
janowitsch 18.02.2017, 23:03
1. Kein Stadionverbot und keine Kollektivstrafe

Es gab kein Stadionverbot des DFB für die Fans auf der Südtribüne und damit auch keine Kollektivstrafe. Es gab eine Strafe gegen den Veranstalter Borussia Dortmund, die Südtribüne für ein Spiel zu sperren. Selbstverständlich hatten die Fans das Recht, das Spiel in anderen Blöcken zu besuchen, soweit sie Karten erhalten haben (wie man sieht). Hatte ich im Forum bereits mehrmals erklärt.

Beitrag melden
4meere 18.02.2017, 23:05
2. Keine Einsicht in Schwarz-Gelb

Wenn man sich in der Sportschau die Interviews mit BVB-Fans und Watzke ansieht, kann man nichts anderes sagen: die habe nichts begriffen. Stilisieren sich als Opfer, schieben die Schande der Süd einfach weg, schmieren sich aus ihrer Gewalt-Tradition einfach mit Attacken auf den DFB raus. Unsportlich, BVB, einfach übel.

Beitrag melden
dosmundos 19.02.2017, 00:19
3.

Mag ja sein, dass der eine oder andere einfach nur die Stadionseite gewechselt hat (wofür er sich ja zumindest noch eine zusätzliche Karte kaufen musste), dennoch dürfte die leere Tribüne zum Nachdenken gebracht haben.
Nur wenn den Übeltätern aus dem Verein und den Fangruppen heraus Ablehnung für ihr Tun entgegengebracht wird, kann ein Umdenken stattfinden - Strafmaßnahmen wie eine Tribühnensperrung können diesen Prozess letztlich nur "unterstützend begleiten", wie man so schön sagt...

Beitrag melden
Msc 19.02.2017, 00:27
4.

Wohl dem normalen Fan, der seine Eintrittskarte bei ebay verhökert hatte! Soviel gibts sonst nur bei Bayern-Spielen.

Beitrag melden
gibmichdiekirsche 19.02.2017, 04:53
5.

Oh ja, oh ja, oh ja,
Der grrrooße und allseits beliebte Flüsterer aller Westvereine Daniel Theweleit weiss es mal wieder am besten.
Die Leute von der "Süd" haben sich irgendwie, klandestin, klammheimlich auf die "Nord" eingeschlichen.
Anders kann er sich die gute und lautstarke Atmosphäre im Westfalenstadion nicht erklären.

Selten solchen Quatsch gelesen. Das Spiel war bereits seit dem ersten Vorverkaufstag Mitte Januar ausverkauft, wie nicht nur ich leidvoll erfahren musste. Keine/r, auch nicht eine/r, hatte seitdem noch ein Chance, mal eben so ein Ticket für die "Nord" zu erwerben.

Und als "Dauerschwätzer" in westlichen Stadien sollte Herr Theweleit eigentlich wissen, dass es auch auf der "Nord" einen reinen Stehplatzbereich für Borussen gibt (Block 63) und man zum Stimmungmachen gang gewiss nicht darauf angewiesen ist, ausgesperrte Fans von der "Süd" undercover zu importieren. Gute Stimmung schaffen in Dortmund die anderen Tribünen zur Not auch ganz alleine.
Das mag Herrn Theweleit nicht schmecken, aber so ist es nun mal.

Beitrag melden
gammoncrack 19.02.2017, 06:56
6. Es ist doch wirklich als Erfolg

zu werten, dass die Ultras trotz des Zutritts in die Nordkurve friedlich geblieben sind.

Also hat es meiner Meinung nach, und da widerspreche ich derm Verfasser des Artikels, natürlich etwas gebracht.

Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass auch die folgenden Heimspiele frei von Gewalt und dummen Transparenten ablaufen.

Beitrag melden
markus.w77 19.02.2017, 07:28
7.

vor allen dingen der Wille der von Piszu und auch Dembele ausgeht ist beeindruckend und so nicht bei allen Spielern zu sehen. Aber Spieler die das auch hatten wurden abgegeben wie Kuba, Subotic. Und im Verhältnis dazu viel zu teuer kaufte man Götze Rode ( ich höre die Bayern heute noch lachen) und Schürle.
Kollektivszrafen sind doof

Beitrag melden
Pela1961 19.02.2017, 08:28
8. Dass

die Strafe des DFB ins Leere ging zeigt deutlich, wie sehr die Führung des BVB sich bemüht, die Täter in den eigenen Reihen zu bestrafen.
Und diese albernen Bilder von armen, weinenden Kindern, die auf die "Süd" wollten oder von Rentnern und Rentnerinnen, die Bilder hochhielten, als hätten sie gerade ihre Heimat verloren, wirkten doch schon sehr lächerlich. Aber das ist halt das, was der Verein schon lange am besten kann - weinen über die großen Ungerechtigkeiten dieser Welt.

Beitrag melden
jkbremen 19.02.2017, 08:46
9. Recht so

Vereine die aggressive, aufhetzende oder herabwürdigende Spruchbänder zulassen, deren Ordner es nicht schaffen aggressive sogenannte Fans im Griff zu behalten, die sollten hart bestraft werden - auch indem sie vor leeren Stadien spielen müssen.

Überhaupt sollte unsere Gesellschaft viel härter mit auch nur leisen Krawallen dieser Fussballrüpel umgehen. Es kann doch nicht sein, dass die nicht fussballbegeisterte Bevölkerung jedes Wochenende vor grölend durch die Stadt zum Stadion ziehende sogenannte Fans die Straßenseite wechseln muss.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!