Forum: Sport
BVB-Erfolg vor leerer Südtribüne: Die Verkehrung der Pole
Getty Images

Bei Dortmunds Sieg gegen Wolfsburg entwickelte das Publikum trotz der leeren Südtribüne eine bemerkenswerte Wucht. Wohl auch, weil viele Ultras trotz des Verbots Wege ins Stadion gefunden hatten.

Seite 2 von 4
jal1988 19.02.2017, 09:04
10.

Diesen Unsinn über Kollektivstrafen kann ich nicht mehr hören. Die Strafe ging gegen den Verein, weil er trotz laufender Bewährung nicht in der Lage war, diese widerlichen Beleidigungen und Aufrufe zur Gewalt zu verhindern. Und als ob jetzt das Leben seinen Sinn verliert, wenn man EIN MAL nicht ins Stadion kann, diese Heulerei war ja wohl auch unerträglich.

Beitrag melden
immerfroh 19.02.2017, 09:19
11.

Zitat von gibmichdiekirsche
Oh ja, oh ja, oh ja, Der grrrooße und allseits beliebte Flüsterer aller Westvereine Daniel Theweleit weiss es mal wieder am besten. Die Leute von der "Süd" haben sich irgendwie, klandestin, klammheimlich auf die "Nord" eingeschlichen. Anders kann er sich die gute und lautstarke Atmosphäre im Westfalenstadion nicht erklären. Selten solchen Quatsch gelesen. Das Spiel war bereits seit dem ersten Vorverkaufstag Mitte Januar ausverkauft, wie nicht nur ich leidvoll erfahren musste. Keine/r, auch nicht eine/r, hatte seitdem noch ein Chance, mal eben so ein Ticket für die "Nord" zu erwerben. Und als "Dauerschwätzer" in westlichen Stadien sollte Herr Theweleit eigentlich wissen, dass es auch auf der "Nord" einen reinen Stehplatzbereich für Borussen gibt (Block 63) und man zum Stimmungmachen gang gewiss nicht darauf angewiesen ist, ausgesperrte Fans von der "Süd" undercover zu importieren. Gute Stimmung schaffen in Dortmund die anderen Tribünen zur Not auch ganz alleine. Das mag Herrn Theweleit nicht schmecken, aber so ist es nun mal.
Vergebliche Mühe,
wer sich selbst ein Monster aufgebaut hat, der muss nun auch dafür sorgen, dass diese miese Story so lange wie möglich am Köcheln gehalten hat.
Wer gestern Watzke beim ASS im ZDF gesehen hat, müsste sich mit Grausen dem Deutschen Sport"journalismus" abwenden.
Selten so eine schlechte Vorbereitung eines Moderators gesehen, der sich nicht zu schade war, Aussagen von Uli Hoeneß Richtung RBL, Aki Watzke unterschieben zu wollen.
Bevor man solche Artikel , wahrscheinlich unter Zeitdruck, in die Tasten haut, sollte man kurz durchatmen und vielleicht den Journalistenjob ernst nehmen und vorher recherchieren.
Aber das kostet ja Zeit und Mühe.

Beitrag melden
markus.w77 19.02.2017, 10:41
12.

habe mir gerade Watzke im ASS angeschaut und muss sagen, Hervorragend! Ich weiß nicht was hier einige zu meckern haben. Er hat klar ruhig und sachlich Stelkung bezogen. Eine dreistellige Zahl wird Stadionverbot bekommen, und das sind dann wirklich überwiegend Rädelsführer, das wird man merken. Ich finds gut

Beitrag melden
Oihme 19.02.2017, 11:09
13.

Zitat von jal1988
Diesen Unsinn über Kollektivstrafen kann ich nicht mehr hören. Die Strafe ging gegen den Verein, weil er trotz laufender Bewährung nicht in der Lage war, diese widerlichen Beleidigungen und Aufrufe zur Gewalt zu verhindern.
Formaljuristisch haben Sie Recht, aber in der Praxis WAR es eine Kollektivstrafe, da die Sperrung der Süd einem unterschiedslosen Stadionverbot für 25.000 BVB-Fans gleichkam..

Nach Beobachtern der BVB-Fanszene hatte das sogar die nicht gewünschten Folge, dass sich die Wut der "anständigen" Süd-Besucher sich nicht mehr gegen die Handvoll Ultras richtet, die das dem Verein mit ihren Plakaten eingebrockt haben.,
Sondern gegen den DFB und den BVB, die ihnen diese Sperrung durch als völlig überzogen erachtete Auflagen und die Nichtverhinderung derselben eingebrockt haben.

Sich keiner Schuld bewusst zu sein und sich dann über ein Stadionverbot aufzuregen, können Sie ruhig als unsinnige "Heulerei" abtun, aber wie Sie dieses Betretungsverbot persönlich empfinden würden,, ist für die Geefühlslage der tatsächlich Betroffenen sicherlich nicht verbindlich.

Beitrag melden
zaunreiter35 19.02.2017, 11:58
14. Die mediale Zusammenarbeit

zwischen "Savonarola" Watzke und seinen Dominikanern von der "Unity", den "Desperados" und den "Jubos" klappt doch ganz gut, wie ich sehe. Der eine spielt den Büsser im Fernsehen und die anderen produzieren Bilder von vermeintlichen Opfern, wie weinende Kinder und alte betroffene Omis, die ihre Heimat für einen Tag verloren haben. Respekt. Der Gottesstaat florentinischer Prägung ist nicht mehr in weiter Ferne.

Beitrag melden
katerramus 19.02.2017, 12:07
15. schon mal daran gedacht,

dass es Interesse daran geben könnte, die Marke BVB zu diskreditieren? Vergleicht man Vorkommnisse in Stadien und drum herum aller Bu- ligavereine 1 und 2 waren die Ereignisse in Dortmund eher harmlos - wobei Aufrufe zur Gewalt und Angriffe auf Polizisten nicht verharmlost werden sollen und auch nicht toleriert werden. Ich hatte gestern im Stadion den Eindruck, dass die Haupttribuenenfans froh darüber waren, dass wenigstens ein paar Ultras im Stadion waren, obwohl es verwirrend war, wenn aus der Südwestecke was anderes angestimmt wurde als auf der Nord. Frage : wieso werden Ultras automatisch als gewaltbereit dargestellt?

Beitrag melden
x_Vendetta_x 19.02.2017, 12:11
16. Richtige Antwort der Fans und des Vereins

auf die Kollektivstrafe wegen mangelnder "political correctness".
Wie so oft trifft man auch mit solchen Stadionverboten für "die Masse" meist nur die Falschen und ändert überhaupt nichts an den Hintergründen. Aber Hauptsache man hat mal wieder blinden Aktionismus gezeigt und der Mainstream ist zufrieden. Es bleibt zu hoffen, dass solche Kollektivstrafen wegen "unpassenden" Spruchbändern die Ausnahme bleiben.

Beitrag melden
immerfroh 19.02.2017, 12:21
17.

Zitat von zaunreiter35
zwischen "Savonarola" Watzke und seinen Dominikanern von der "Unity", den "Desperados" und den "Jubos" klappt doch ganz gut, wie ich sehe. Der eine spielt den Büsser im Fernsehen und die anderen produzieren Bilder von vermeintlichen Opfern, wie weinende Kinder und alte betroffene Omis, die ihre Heimat für einen Tag verloren haben. Respekt. Der Gottesstaat florentinischer Prägung ist nicht mehr in weiter Ferne.
Wer oder was hat Sie denn geritten ?
Sind wir schon im Wahlkampf ?

Beitrag melden
immerfroh 19.02.2017, 12:28
18.

Zitat von katerramus
Frage : wieso werden Ultras automatisch als gewaltbereit dargestellt?
Das beschränkt sich doch nicht auf den Fußball.
Die Vereinfacher und ihre dankbaren Zuhörer machen das doch auch in anderen Bereichen. siehe z.B. Flüchtlinge/Muslime=Kriminelle/Terroristen.
Differenzierung verlangt eben Recherche und nicht das Nachplappern von facebook-einträgen. Und wer will sich schon dieser Mühe unterziehen ?!
Dann wankt am Ende noch das eigene Feindbild.

Beitrag melden
Levator 19.02.2017, 12:28
19. Mit oder ohne

Dortmund hat gestern verdient gegen schwache Wölfe gewonnen. Auch wenn das Stadion gestern gänzlich ohne Zuschauer gewesen wäre, hätte der BVB gewonnen. Warum nicht gleich so? Keine BVB-Fans, keine Beleidigungen und keine Steinewürfe gegen Frauen und Kinder und gewinnen tut man eh. Perfektes Win-Win-Modell.

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!