Forum: Sport
BVB-Geschäftsführer: Watzke offenbart Risse im Verhältnis zu Tuchel
Getty Images

Hans-Joachim Watzke hat in einem Interview gesagt, dass es nach dem Attentat auf den BVB-Mannschaftsbus einen "klaren Dissens" zwischen ihm und Thomas Tuchel gab. Die Zukunft des Trainers scheint weiter ungewiss.

Seite 2 von 13
Riggie56 06.05.2017, 13:17
10. Falscher Ansatz

Das Fehlverhalten liegt ja wohl nicht bei Herrn Tuchel. Seine Reaktion kann jeder, der etwas menschlich ist, verstehen.
Herr Watzke sollte mal ein wenig in sich gehen und seine Einstellung überprüfen. Ich bin jetzt seit 45 Jahren BVB-Fan und bin ihm auch sehr dankbar, dass er durch seine Geschäftsführung geholfen hat, dass der BVB wieder oben mitspielt, aber mangelnde Menschlichkeit finde ich absolut nicht in Ordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tombrok 06.05.2017, 13:22
11.

da hat Watzke sich ein Ei gelegt. Leider auch ein Dampfplauderer geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rene.meevissen 06.05.2017, 13:24
12. Watzke und Rauball ...

sind schon ein paar Drecksä...
Ich bin kein Tuchelfan, kann ihn menschlich absolut verstehen. Und vermutlich jeder andere auch. Er saß schließlich mit den Spielern im Bus, nicht die Anzugträger Watzke und Rauball. Diese Kritik jetzt als Anlaß zur möglichen Trennung zu nehmen, miese Nummer. Watzke hat wohl andere Pläne für die Zukunft als bisher intern kommuniziert, da paßt diese Gelegenheit mit Tuchel nun wohl um mit deren Umsetzung zu beginnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahn-sinn 06.05.2017, 13:25
13. kopflos in dortmund

herr watzke macht ja gern einen auf "dicke hose", und "ich bin einer wie ihr", so ein möchtegern-volks-versteher...nein, ister nicht! ich fand es schonsehr irritierend, dass er nach so einem anschlag so irrsinniges zeug schwafelte wie "wir spielen jetzt für die gesellschaft" und so. ich war nach diesen und ähnlich dummen kommentaren von ihm mehr als konstaniert. und nun diese äußerungen! wie, verzeihung, blöd muss man eigentlich sein, vor einem wichtigem spiel so ein interview zu lancieren? und dann schwafelt watzke was von "riss"? der einzige riss den ich sehe, geht durch sein gehirn und hinterlässt merkwürdige risse in der mentalen struktur. dieses verhalten verdient inzwischen die rote karte! und ich bin wahrlich kein tuchel-versteher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dfkbs 06.05.2017, 13:27
14. Wann zieht Watzke seinen Hut?

Tuchel ist viel zu schade für einen Verein wie Dortmund, solange dort Leute wie Watzke das Sagen haben. Wie unfähig dieser Mann ist, hat er ja bestens bewiesen beim Umgang mit der RB Leibzig Affäre. Einfach nur peinlich, wenn man Tuchels Äußerungen hinsichtlich des Attentäter kritisiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 06.05.2017, 13:42
15. Eitler Watzke

Saß Watzke mit im Bus? Sicherlich nicht. Tuchel schon. Gut, niemand außer den Beteiligten weiß, wer in den internen Gesprächen was gesagt hat. Die BVB-Führung sollte allerdings bedenken, dass die Fans die Kunden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wahrheit2011 06.05.2017, 13:46
16.

Watzke fand ich mal richtig gut. Dann aber sein riesiges Verständnis für Hummels damals (2016) und jetzt dieses schlechte Verhalten ggü. dem Trainer, der ein schreckliches Erlebnis hatte. Und er wurde nicht gefragt, und die ganze Mannschaft auch nicht. Als BVB-FAn, der ich lange Jahre bin und bleiben werde, frage ich mich wirklich, was will dieser Watzke eigentlich? Auba verkaufen für nur 60-70 M. ? Einen neuen Trainer etwa? Und warum dieses?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tijo 06.05.2017, 13:50
17. Alles gute, Tuchel

Ich hoffe inständig, dass Watzke zur Vernunft kommt. Tuchel war mit im Bus, hat live gesehen, wie Bartra verletzt wurde und ins Krankenhaus transportiert werden musste. Er hatte sicher nicht weniger Druck als die Spieler. Die Terminansetzung war schlichtweg unmenschlich, und dabei bleibt es, da kann Watzke sagen, was er will. Hätte er es lieber gehabt, wenn alle: "Juchee, wir wurden gestern fast in die Luft gejagt, probieren wirs gleich nochmal" gebrüllt hätten? Niemand von den Fans hätte aufgemuckt, wenn man z.B. Das DFB-Mokalhalbfinale verschoben hätte, um Platz für den BVB zu schaffen, damit ne Woche Gras drüber wachsen kann. Aber was solls, Kalender ist Kalender. Ich jedenfalls weigere mich, Tuchel im Unrecht zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 06.05.2017, 13:53
18.

Zitat von thequickeningishappening
vor dem wichtigen Spiel gegen Hoffenheim von sich geben? Im Uebrigen hatte Herr Tuchel recht: Dortmund haette wahrscheinlich gewonnen wenn man den Spielern Zeit gegeben haette, sich von dem Schock zu erholen!
Nein, Dortmund hätte wahrscheinlich nicht gewonnen. Bestenfalls bestand eine 50:50 Chance ohne das Attentat. Auch eine Woche später glaube ich nicht, dass Dortmund in der Lage gewesen wäre Monaco einfach beiseite zu schieben.

Glaubt hier denn übrigens jemand, das Attentat hätte die Spieler aus Monaco eiskalt gelassen?

Aber das ist ja irgendwo irrelevant da spekulativ. Richtig ist jedoch, dass das Spiel am folgenden Abend ein Unding war.

Und auch Fatzkes Aussage jetzt ist wieder völlig kontraproduktiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
da1984 06.05.2017, 13:53
19. Durchsetzungsvermögen

Na ja, die Bayern Bosse hätten sich gegen uefa durchgesetzt. Monaco war kein Gegner, gegen den man ausgeschieden wäre, hätten die Spieler genug Zeit um sich zu erholen. Weil es ging ja auch ums Halbfinale

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13