Forum: Sport
BVB-Pleite gegen Schalke: Erst sehen sie Rot, dann schwarz
FRIEDEMANN VOGEL/EPA-EFE/REX

Ausgerechnet gegen Schalke! Durch die Niederlage im Revierderby sind Dortmunds Titelchancen massiv geschrumpft. Marco Reus sah Rot, Marius Wolf auch und Daniel Caligiuri gelang ein Traumtor.

Seite 5 von 14
rawi13 27.04.2019, 20:43
40. @forky und Wahrheit 2011

Wo hat denn Sane jemand niedergerungen? Und wann hat man den armen und bedauernswerten Wolf vorsätzlich geschädigt? War das im Hinspiel? Heute hat nicht der Fussball verloren sondern ein unfähiger BVB dem sollte man sich stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flow-tschi 27.04.2019, 20:45
41. @27 Wahrheit2011

Vielen Dank für diesen Beitrag! Genau so sehe ich das auch und verstehe nicht wie man das anders bewerten kann! Danke...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jose30de 27.04.2019, 20:46
42. Favre schafft es....

die komplett unterirdische Leistung seines Teams noch zu unterbieten. War viellleicht auch noch die Konstellation des Mars mit dem Jupiter verbunden mit der Mondphase schuld? Selten einen schlechteren Verlierer gesehen. Sollte sich mal ein Beispiel nehmen an Kehl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immerfroh 27.04.2019, 20:48
43.

Zitat von nn280
Mit Rangnick, Kohfeldt, Adi Hütter (um nur einige zu nennen) wären wir mit diesem Kader auf Anhieb Meister geworden, mit Favre wird in Deutschland keiner Meister!
Sie vergessen noch den Weihnachtsmann.
Wer diese Saison als desaströs bezeichnet, gibt sich nur um zu trollen als BVB-Fan aus .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Levator 27.04.2019, 20:53
44. Der designierte Deutsche Meister

nach der Hinrunde, wurde heute von einem Abstiegskandidaten, im eigenen Stadion wohlgemerkt, beherrscht und zwar nach allen Regeln der Kunst. Die offensichtlich nervlich überforderten Spieler der Heimmannschaft, haben sich in unerklärlicher Weise selbst geschwächt, weil sie bedauerlicherweise irrational gehandelt haben und die eigentliche Art des Spielens, in eine bösartige Treterei aus Frust umgewandelt haben. Das war es Dortmund. Häme erspare ich mir aus Mitleid. UND - CHAPEAU Schalke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 27.04.2019, 21:00
45. Die Regel zum Handspiel ...

ist doch super. Endlich passiert mal was im Strafraum - was man vorher nicht erwarten konnte. Mal bringt das Glücksmomente und mal nicht. Der Spannung schadet es nicht. Die Emotionen kommen dabei fein ins rasen. Herrlich. Dieser Unterhaltungsfaktor. Wenn auch manchmal schmerzhaft. Was im Hockey zudem kein Problem ist, sollte es im Fußball auch nicht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schorse3 27.04.2019, 21:06
46. Nicht nachvollziehbar

Aus neutraler Sicht gesehen, weder BVB noch Schalke Fan. Dortmund hat sich selbst besiegt, Schalke trotz allen immer noch schwach. Gegen ganze neun Mann noch ein Gegentor zu bekommen und selber auch nur noch eines zu schießen, ist der Witz des Tages.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 27.04.2019, 21:08
47. Das Schlimme ist ja nur,

Zitat von Sendungsverfolger
Gibt selten solche Fans, die in der schweren Stunde der Niederlage ihre Objektivität behalten (Ok, meine Frau, glühende BVB-Anhängerin durch und durch, auch). Der BVB hat es heute einfach durch Übereifer versaut. Schade, aber es ist eben so. Und Lucien Favre sollte sich durch seine Äußerungen nicht seine Reputation verspielen. Oder deutlicher: Nicht So einen Unsinn reden.
dass sich einige BVB-Foristen fürchterlich über diesen Elfer aufregen, incl. Favre. Aber wäre das im Schalker Strafraum bei einem Schuss von Reus passiert und der Schiedsrichter hätte nicht gepfiffen, wäre das Geschrei bei einer Niederlage, wie jetzt geschehen, noch um einiges größer gewesen.

Das wird leider total ausgeblendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterzar 27.04.2019, 21:09
48. Herr Zwayer und Bayern München

"Zwei Gewinner hatte dieses Spiel : Schalke und Bayern München" - soviel objektive Beurteilung der öffentlich rechtlichen Kommentatoren.

Damit endet aber schon meist der Kommentar dieses Spiel der vielen Fragezeichen mit sechs gegebenen gelben Karten und dringend erforderlichen, aber nicht gegebenen mindestens Vier ( meist verschont Herr Burgstaller ) . Dafür zwei Rote wegen Fouls ( ohne Videoeinmischung ) , die es in diesem Spiel von der anderen Seite durchaus gegeben hatte .
Aber ist das wichtig?
Ein Schiedsrichter, der vor etwa fünfzehn Jahren (2004) sich in unteren Spielklassen in Verfahren zur Spielmanipulationen verwickelt sah ( was der DFB lange in Art und Umfang der Belastung bzw der Verurteilung bis 2015 verheimlichte ), steigt in den Folgejahren zum Spitzenschiedsrichter auf - wohl auch gefördert durch seine Beziehungen zur DFB - Spitze - wird Schiedsrichter des Jahres und pfeift international.
In einem Verfahren, das vieles - aber wohl auch nicht alles - aufdeckte, überführte ihn der Geldannahme zu einem wohl der Wette wegen manipuliertem Spiel ( durch den DFB lange nicht öffentlich gemacht ). Das brachte ihm eine rechtskräftige Verurteilung. Der damalige Richter mit vermutlich weitreichenden Kenntnissen des Verfahrens und seiner Hintergründe ist heute ein Mann im DFB Präsidium.
Nun hat der Spiegel in früheren in Bezug auf Herrn Zwayer schon eine Reihe ( 10 ) von zweifelhaften Entscheidungen in wichtigen Spielen in einem Artikel thematisiert, dennoch bleib das meist ohne die gebührende journalistische Beachtung. In Spielen mit Bezug zu München haben Frankfurt ( Finale gegen Bayern ) und Leipzig ( noch unter Hasenhüttl ) vor gar nicht allzulanger Zeit besondere Erfahrungen gesammelt.

Nun - man kann hier von Nachharken sprechen. Aber die Ermittlungsakten des damaligen Verfahrens, das wohl eine Reihe von Verflechtungen in einem ganzen Netzwerk aufdeckte und zum Teil lebenslange Ausschlüsse zur Folge hatte , ist wohl im Zugriff des Mannes , der vermutlich dazu beigetragen hat , daß diese Tatsache der Belastung des Herrn Zwayer unter der DFB - Decke blieb.

Wer ihn sehen will, schaue mal auf die Dokumentationen einer besonderen Sorte bayerischer Stammtische. Da kann man ihn häufiger mit Herrn Höneß sehen.

Aber all das werden unsere Journalisten auch mit einer kleinen Recherche im Netz herausfinden können . Aber dürfen sie , ohne ihre Karriere zu gefährden ? Elfmeter und Rote Karten sind oft spielentscheidend. Wenn die in besonderen Spielen allzuhäufig auftauchen, sollte man nicht staunen , sondern manchmal mal fragen : Warum ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Athlonpower 27.04.2019, 21:10
49. Handelfmeter völlig okay und die Roten Karten waren beide Doppel-Rot

Zitat von mm12345
nach diversen gelb/orangen Fouls der Schalker und einem komplett bescheuerten "Handelfmeter" wird dem ersten Foul von Reus (zugegeben hart) Rot gegeben. Gegen zwölf konnte der BVB (zugegeben nicht toll gespielt) auch nichts ausrichten. Nach der Schiedsrichterfehlleistung bei Bremen - Bayern nun unmittelbar die zweite indisultable Leistung.
Der Elfmeter war völlig gerechtfertigt, da Weigl seinen linken Arm rausstreckte und damit den Ball den Weg zum Tor versperrte, also glasklares Handspiel im Strafraum, ein klareres Handspiel gibt es eigentlich schon gar nicht,

bei den beiden roten Karten gebe ich Ihnen teilweise Recht, das war nicht Rot, das war in beiden Fällen klares Doppel-Rot und ich bin überzeugt, daß das DFB-Gericht das ebenso wertet und beide Spieler bis Saisonende auf die Tribüne schickt, das wäre dann nur die Mindeststrafe, in beiden Fällen waren schwere Verletzungen der Schalker Spieler möglich und offenkundig auch einkalkuliert,

daß sich Favre dann so über den Elfmeter aufregte zeigt nur eines, der Mann ist mit seinem Latein am Ende, selbst nach dem Elfmeter waren noch 75 Minuten zu spielen und trotzdem hat er nichts mehr bei seiner Mannschaft richten können, die von Minute zu Minute immer schlechter wurde und das vor eigenen Zuschauern, typischer Favre-effekt in den Rückrunden, nicht umsonst haben die ja so überalterten Bayern 10 bzw. dann 13 Punkte mehr in der Rückrunde geholt und das mit einem Trainer, der ja lt. SPON fast jeden Spieltag vor dem Rauswurf steht:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 14