Forum: Sport
BVB-Sieg gegen Bayern: Wieder auf Jagd
AP

Der BVB nimmt die Bayern-Verfolgung auf. Nach dem ersten Heimsieg gegen Erzrivalen seit mehr als vier Jahren werden in Dortmund Erinnerungen an die Meistertitel wach. Das alte Selbst ist zurück.

Seite 3 von 4
gibmichdiekirsche 20.11.2016, 21:54
20.

Zitat von mt8
Uiuiui, gehörte es auch zur Taktik, dass Alonso nur die Latte trifft, der "Unparteiische" Bartra nicht mit Gelb-Rot vom Platz schickte und man als Heimmannschaft 18 Torschüsse zulässt? Schwafelt hier doch nicht von Top-Taktik, wenn der knappe Heimsieg am seidenen Faden hing.
Uiuiui, mit Anstand verlieren gehört also auch nicht zu Ihren Stärken.

Auba allein hatte gleich nach Wiederanpfiff per Fuß, dann noch mal 2 Minuten später per Kopf und schließlich nach Alsonsos Aussetzer
allein in der 2. HZ mehr hochkarätige Chancen als die Bayern im gesamten Spiel.

Alonsos Lattenquerschläger? Ein Zufallsprodukt.
Lewandowskis Kopfball in der Nachspielzeit? Aus dem Abseits.
War sonst noch was?

Klar, Schürrles schöne Direktabnahme in der 1. HZ.
Von Bayernseite: Fehlanzeige.

Schon bezeichnend, dass Sie sich auf 18 Abschlüsse versteifen müssen, die allesamt so gefährlich waren wie 'ne Stubenfliege im Landeanflug und/oder eine leichte Beute für Bürki waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.winchester 21.11.2016, 07:06
21. Unglaublich

Hier wird vom Untergang der bayerischen Dominanz gesprochen,unglaublich. Ich habe eine schwarz-gelbe Seele und freue mich natürlich über den Sieg meiner Mannschaft,aber an eine Meisterschaft oder gar ans Ende der Bayernherrschaft mag ich gar nicht denken. Ja die Bayern haben verloren,welch Katastrophe. Sie werden aber auch wieder gewinnen. Ich als Dortmunder freue mich für den Moment. Weiß aber auch dass der FCB ganz klar die stärkere Mannschaft ist und am Ende wieder ganz oben stehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nummer50 21.11.2016, 09:41
22. Unentschieden

Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen, aber was soll's. Bayern fehlt im Moment auch das Quäntchen Glück, welches sie lange Zeit hatten. Und der BVB darf sich beim Schiedsrichter bedanken, dass er das Spiel mit 11 Mann zu Ende brachte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_ist_all_das_material? 21.11.2016, 09:43
23.

Zitat von gibmichdiekirsche
Uiuiui, mit Anstand verlieren gehört also auch nicht zu Ihren Stärken. Auba allein hatte gleich nach Wiederanpfiff per Fuß, dann noch mal 2 Minuten später per Kopf und schließlich nach Alsonsos Aussetzer allein in der 2. HZ mehr hochkarätige Chancen als die Bayern im gesamten Spiel. Alonsos Lattenquerschläger? Ein Zufallsprodukt. Lewandowskis Kopfball in der Nachspielzeit? Aus dem Abseits. War sonst noch was? Klar, Schürrles schöne Direktabnahme in der 1. HZ. Von Bayernseite: Fehlanzeige. Schon bezeichnend, dass Sie sich auf 18 Abschlüsse versteifen müssen, die allesamt so gefährlich waren wie 'ne Stubenfliege im Landeanflug und/oder eine leichte Beute für Bürki waren.
Es war in der Tat erstaunlich, wie hilflos der fcb trotz erheblicher Dominanz über weite Strecken des Spiels geblieben ist.
Dennoch schwamm der BVB in Halbzeit II hauptsächlich.
Alles in allem ein recht enttäuschender, zu Unrecht als "Top-Spiel" vermarkteter Kick.
Das Madrider Derby oder Leverkusen vs Leipzig hatten erheblich mehr zu bieten.
Dennoch ist es schön, dass der fcb seinen sieglosen Spielen ein weiteres hinzufügen konnte. Hoffentlich spielen sie weiter so pomadig und selbstgefällig, hoffentlich sehen wir noch viele Interviews mit dem schnippischen "kleinen Unterschied" und Peinlichkeiten wie das einmal mehr unsportliche Verhalten der fcb-Kicker, hoffentlich gelingt es dem fcb, seinen zweiten Platz in der CL-Gruppe zu verteidigen, um dann bereits im Achtelfinale die Segel zu streichen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Kopfschüttler 21.11.2016, 12:30
24. und man als Heimmannschaft 18 Torschüsse zulässt?

Sind in Ihren Augen Bälle, die die Torlinie ins Aus passieren, Torchancen?
Ich habe zwar auch die "schwarz-gelbe" Brille auf, aber definitiv in den letzten 20 Jahren
keinen so chancenlosen FCBauern gesehen (mit Ausnahme des 5:2 im Pokal - aber da war der kleine Philip ja auch der Meinung man sei das bessere Team gewesen.) Ich zumindest habe einen sehr unaufgeregten Abend im Stadion verbracht da man zu keinem Zeitpunkt das Gefühl hatte die könnten mit der Brechstange noch was erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cmann 21.11.2016, 13:09
25. Offensichtlich ist der Guardiola Effekt endgültig verpufft,

Anfangs hat der FC. Bayern noch von der Arbeit Guardiolas profitiert. Mit zunehmender Saisondauer ist meiner Meinung nach unter Ancelotti ein deutlicher Rückschritt in allen Manschaftsteilen Sichtbar. Ein Glück für die Spannung in der BL Saison. Ein Ärgernis für die FCB Bosse. Mal sehen was passiert wenn Uli Hoeneß wieder mehr Einfluss bekommt. Die lockere Hand von Ancelotti hat jedenfalls aus meiner Sicht weniger wirksam. Ob der BvB die Chance nutzen kann wird Sich noch zeigen. Im Augenblick wartet die Liga auf den ersten Ausrutscher von RB Leipzig und was dann passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 21.11.2016, 13:29
26. Bitte einen nüchternen Blick wagen

Da bin ich ja froh, dass Zorc diese Worte zum Spiel gefunden hat. Das Spiel war auf des Messers-Schneide und der Sieg kam nicht "wegen" Dortmund zustande, sondern weil bei den Bayern viel zu viele Leistungsträger nicht mehr als 85% auf den Platz bringen. Man sollte nicht vergessen, dass der BVB in der 2.Halbzeit eine einzige Möglichkeit hatte, die aus einem katastrophalen Fehler von Alonso ausgelöst wurde. Ansonsten hat Dortmund nicht statt gefunden und in 4 von 4
5 Fällen geht so eine Strategie in die Hose. Sicherlich kann dieser Sieg ein Schlüsselerlebnis für die Saison sein, aber niemand sollte eine Sekunde vergessen, wie dieser Sieg zustande kam. Immerhin ein kleiner Trost für das verlorene CL-Finale, welches die schlechtere Mannschaft gewonnen hatte..... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegenpressing 21.11.2016, 17:09
27.

Zitat von mt8
Uiuiui, gehörte es auch zur Taktik, dass Alonso nur die Latte trifft, der "Unparteiische" Bartra nicht mit Gelb-Rot vom Platz schickte und man als Heimmannschaft 18 Torschüsse zulässt? Schwafelt hier doch nicht von Top-Taktik, wenn der knappe Heimsieg am seidenen Faden hing.
18 Torschüsse. Davon ganze 4 aufs Tor! Sie wissen aber schon, dass der Ball eigentlich da hin muss, oder? Dortmund hatte insgesamt die besseren Chsncen, wenn auch weniger Ballbesitz.

Aber passt schon, Bayern hat eine fanz tolle Leistung geboten und komischerweise trotzdem verdient gegen grottenschlechte Dortmunder verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegenpressing 21.11.2016, 17:15
28.

Zitat von nummer50
Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen, aber was soll's. Bayern fehlt im Moment auch das Quäntchen Glück, welches sie lange Zeit hatten. Und der BVB darf sich beim Schiedsrichter bedanken, dass er das Spiel mit 11 Mann zu Ende brachte.
Selbst beim Bayern freundlichen Sky meinte der Schiedsrichter Experte, dass es ok war, Bartra nicht vom Feld zu schicken. Lewandovski macht auch das Maximale draus. Etwas glücklich war das natürlich trotzdem. So wie es für die Bayern glücklich war, dass Dortmund nicht höher gewonnen hat.
Wo ein Unentschieden in einem Spiel gerecht ist, bei dem Bayerns einzige Torchance aus einem Verzweiflungsfernschuss besteht und Dortmund umgekehrt noch mindestens 2 Großchancen vergibt, erschließt sich wahrscheinlich nur im rot weißen Paralleluniversum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 21.11.2016, 17:54
29. @ sal. paradies

Ganz korrekt ist das nicht, allein Aubameyang hatte zu Beginn und in der Mitte der 2.HZ drei gute bis erstklassige Einschussmöglichkeiten, und damit mehr als die Bayern im kompletten Spiel.
Und wenn Sie meinen, dass eine Mannschaft praktisch "nicht stattfindet", wenn sie in Führung liegend ihre Kräfte schont, taktisch umstellt, dem Gegner den Ball überlässt und auf Kontemöglichkeitenr wartet, dann gehören Sie zu leider den Leuten, die viel Ballbesitz mit Überlegenheit verwechseln.

Klopp und auch Tuchel haben lange genug den Fehler gemacht, die Bayern 90 Minuten lang an die Wand spielen zu wollen, warum sollte Tuchel mit dieser jungen, noch längst nicht eingespielten Mannschaft dieses Risiko nochmals eingehen?

Der BVB hat dem FC Bayern stattdessen ein Spiel aufgezwungen, welches den Münchenern nicht lag, sie mehr und mehr entnervte, weil sie darauf keine Antwort fanden.
Ein letztlich dreckiger Arbeitssieg des BVB, aber wer fragt danach?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4