Forum: Sport
BVB-Sieg gegen Werder: Gesetz der Trägheit
REUTERS

Der BVB ist Herbstmeister und hat gegen Werder einmal mehr gezeigt, wie stark er ist. Mit Bremen kam allerdings auch ein Team mit passenden Schwächen nach Dortmund. Außerdem: Neues vom Videobeweis.

nervenzusammenbruch 15.12.2018, 23:27
1. Abseits

Von Collinas Erben wurde darauf hingewiesen das Reus im Abseits war und der VAR wohl deshalb nicht eingegriffen hat. Ich kann das selbst nicht verifizieren, das könnte man aber überprüfen. Vlt. lag er diesmal gar nicht falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christianu 15.12.2018, 23:53
2. Ball flach halten!

Ich bin Fan des BVB und deshalb mit dem Verlauf der bisherigen Saison hoch zufrieden. Aber ich halte es für falsch, eine Mannschaft in den Himmel zu heben oder, wie es dem FCB widerfuhr, niederzuschreiben. Der BVB zeigte großartige Spiele, z.B. das gegen die Bayern, aber durchaus auch mäßige. Jede Mannschaft hat Höhen und Tiefen, und es wäre schrecklich, wenn eine immer gewinnt. Selbst wenn es der BVB wäre - wozu sollte ich dann noch auf der Tribüne stehen? Die grenzenlose Spannung, das Kribbeln im Bauch und die Möglichkeit, dass auch der statistisch viel Schlechtere als Sieger vom Platz gehen kann, machen es aus, dass ich gerne Fußball anschaue. So soll es auch bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poitierstours 16.12.2018, 00:24
3. Würdiger Rahmen für Sahin

Der BVB spielt einfach Fußball, der noch einfacherer Spaß macht. Bremen war stark als Gegner. Aber letztlich gab Dortmund den Bremern nur die spielerische Kulisse samt Regieanleitung für ihre gute Performance. Da schwingt eine Leichtigkeit, die natürlich in überhebliche Arroganz umschlagen kann. Aber wie soll so ein schwindelerregender Angriffsfußball ohne so ein Selbstbewusstsein und eine solche Selbstsicherheit gespielt werden können. Die spielerische Klasse ist da, bei so vielen Spielern dieser Mannschaft, so dass die Bundesliga ein selten erlebtes Qualitätsgefühl erlebt. Da spielen die sensationellen Verpflichtungen des BVB eine nicht unerhebliche Rolle. Wenn der BVB oder auch Gladbach weiterhin eine überragende Saison spielen, dann darf man zum Wohle des deutschen Fußball hoffen, dass wir am Ende der Saison einen neuen Deutschen Meister küren. Auf europäischer Ebene reicht es nicht, wenn nur die Bayern kontinuierlich gute Spitzenleistung in Führung und Mannschaft bringen. Nuri Sahin hat einen tollen Abschied vor der Wand erhalten. Das ist dem sympathischen Menschen und Spieler mehr als zu gönnen. Marco Reus mahnt unterdessen zurecht die Aufrechterhaltung der Seriosität an. Als Fan des Fußballspiels kann man sich auch für die bald anstehende Rückrunde so einen explodierend gleitenden Angriffsfußball wünschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Otto Müller 16.12.2018, 00:57
4. Immer wieder doof...

die Hälfte des Spiels zu vergessen oder auszublenden. Als sich Klaassen in Minute sieben bei einer Rettungstat um den eigenen Pfosten gewickelt und verletzt hat, war es Sekunden vorher ein klares, erkennbares Abseits! Fahne hoch - pfeifen = keine Rettungstat mit Verletzung. Beim "3:1" standen zwischen 1 bis 4 BVB-Spieler deutlichst auch aus dem Augenwinkel erkennbar im Abseits. Ist schon aufgefallen, das die Schirileistungen seit Einführung des VAR eklatant schlechter und nicht mehr nachvollziehbar geworden sind? Dann leg ich noch dem Werder-TW den Ball vor die Füße und pfeife direkt danach ab. Provo pur - und nun das Bild auf den unterlegenen SVW-Trainer.....Geil

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 16.12.2018, 08:41
5. Werder muss nicht stabilisieren

In der Vorrunde geht es noch gegen Hoffenheim und Leipzig. Die Spiele kann Werder ruhig verlieren. Dann schließt Bremen die Vorrunde mit 21 Punkten ab (die hat Bremen jetzt schon), mehr kann man von Werder nicht verlangen (sage ich als Werder-Fan). Punkten muss Werder dann wieder in der Rückrunde, dann kommen ja auch wieder andere Gegner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mister_n 16.12.2018, 08:57
6. Da hat jemand den VAR nicht verstanden...

Die Szene gegen Reus weiterlaufen zu lassen war völlig richtig. Der SR hat die Szene klar und eindeutig bewertet. Es war keine Szene bei der man bei Betrachten der Bilder mit Sicherheit zu einem anderen Ergebnis kommen MUSS. Sicherlich lagen Kontakte oben und unten vor, aber Reus fällt ziemlich leicht. Also keine klare Fehlentscheidung sondern im Graubereich.
Ich bin weder Bremer noch Dortmunder oder Bayern-Hasser. Ein neutraler Zuschauer mit SR-Erfahrung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malexe 16.12.2018, 10:04
7. Die 11.Minute

Völlig unnützes Bashing des VAR. Er hat offensichtlich gesehen, dass vor dem Foul an Reus ein Abseitsstellung im Angriff vorhanden war. Daher braucht er das Foul gar nicht erst zu bewerten, da es ohne die Abseitssituation gar nicht erst zu Stande gekommen wäre. Aber auf den VAR meckern gehört scheinbar auch beim Spiegel zum 1x1 des Schreibens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immerfroh 16.12.2018, 11:04
8.

Zitat von mister_n
Da hat jemand den VAR nicht verstanden.....
Mal ehrlich, wer kann das denn ?
Diese nicht vorhandene Linie bei Anwendung und Nichtanwendung....
wer soll das verstehen ?
Subjektive Wahrnehmungen auf dem Platz wurden durch subjektive Wahrnehmungen aus dem Kölner Keller abgelöst.
Während man Ball aus, Ball im Tor, Spieler im Abseits oder nicht genau definieren und überprüfen kann, ist das bei Foul oder Handspiel weiter Ermessenssache. Mit dem Unterschied, das jetzt durch den VAR ein weiterer Koch am Brei rührt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren