Forum: Sport
BVB-Torwart: Tuchel macht Bürki zur Nummer eins
imago

Die Entscheidung ist gefallen: Roman Bürki ist die neue Nummer eins im Tor bei Borussia Dortmund - zumindest in der Bundesliga. Dafür soll der langjährige BVB-Keeper Weidenfeller in der Europa-League-Qualifikation zum Einsatz kommen.

Seite 2 von 4
frankdrebbin 14.08.2015, 17:48
10.

Zitat von ge1234
... geht man beim BVB also mit verdienten Spielern um!
Aber auch nur weil Langerak die Biege gemacht hat. Sonst hätte es einen noch würdigeren Umgang gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dissidenten 14.08.2015, 17:50
11.

Ein Ergebnis, was zu erwarten war. Gute und richtige Entscheidung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genaumeinding 14.08.2015, 17:59
12. @aurichter

Den Anschein zu erwecken, dass Weidenfeller eine reelle Chance gehabt hätte , was zu keinem Zeitpunkt so war, ist Hinterfotzigkeit. Mit einem verdienten Spieler geht man so nicht um. Es spricht Bände für den Charakter des Trainers. Er wandelt auf denSpuren des Pep. Erst stark reden um dann in nächsten Schritt abzusägen. Wenn der Schweizer so ein toller Torwart wäre, dann würde Freiburg noch i. Der ersten Liga spielen. Er ist ein Söldner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasm.bn 14.08.2015, 18:00
13. so 'n Mist aber auch, ....

Zitat von ge1234
... geht man beim BVB also mit verdienten Spielern um!
jetzt haben Sie aber auch nix in dem Artikel gefunden, woran man sich so richtig abarbeiten könnte, nicht wahr?

Aber so ganz ohne dummen Kommentar ging's dann doch nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opogog 14.08.2015, 18:01
14. Gute Entscheidung.

Das ist von TT eine gute Entscheidung, Bürki ist ein Top-Mann genauso wie Weidenfeller.
Bürki spielt das Torwartspiel halt moderner, liegt glaub ich am Alter.
Roman hat großes geleistet beim BVB. Ich denke das Ihm das insgeheim klar war, dass Bürki die Nr. 1 wird, zumindest in der Liga. Und mit 34 Jahren kann man auch mal kürzer treten.
Außerdem werden bei von einander profitieren und lernen.
Bürki von der Erfahrung Weidenfellers und umgekehrt genauso.

HEJA BVB

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohminus 14.08.2015, 18:03
15. Wie meinen?

Dass unter einem neuen Trainer die Karten neu gemischt werden ist doch selbstverständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boesor 14.08.2015, 18:14
16.

Soll Weidenfeller also spielen weil er ein verdienter Spieler ist? Merkwürdige Logik.
Ich bin ja dafür Leistung entscheiden zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ihr5spieltjetzt4gegen2 14.08.2015, 18:31
17.

Zitat von aurichter
Und das macht man an einer Torwartfrage fest, die imho offen und ehrlich intern diskutiert wird, offen und ehrlich nach Aussen getragen wird ?? Sehr merkwürdige Argumentation und das sehe sicher nur ich so !! Was ist an dieser Reihenfolge und dem Einsatz in den Wettbewerben denn so falsch? Machen anderen CL Sieger auch und dies sehr erfolgreich ;-))
Ignorieren ist mitunter die beste Reaktion. Wäre (die auch mMn erwartbare) Entscheidung andersherum gefallen, dann hätte man mit einer Kommentierung à la 'Und dafür holt man einen so teuren Torwart' o.ä. erwarten dürfen. Gar nicht darum kümmern.

Auf Roman Bürki zu setzen ist mMn doe folgerichtige Entscheidung. Roman Weidenfeller ist nach wie vor ein guter Reaktionstorwart, aber seinen Zenit hat er auch schon überschritten. Er ist kein mitspielender Torwart, was das Spiel seiner Mannschaft in einigen Punkten limitiert. Das muss nicht unbedingt ein Manko sein, je nachdem wie der spielerische Ansatz eines Teams ist. Aber generell eröffnet ein mitspielender Torwart nun einmal andere Möglichkeiten und spätestens die Hinrunde der letzten Saison hat gezeigt, dass der BVB zusätzliche und auch neue spielerische Ansätze benötigt. Weidenfeller ist intelligent genug um in dieser Phase realisiert zu haben, dass sich der BVB auf seiner Position anders aufstellen wird. Er hat sich in den letzten Jahren als Persönlichkeit enorm weiterentwickelt, zumindest wirkt es auf mich als eher Außenstehenden so. Auf jeden Fall agiert er in der Öffentlichkeit, aber auch teamintern wesentlich professioneller als es früher der Fall war. Sonst hätte Löw ihn nie als Torwart hinter Neuer für den WM-Kader nominiert, und auch jetzt zeigt er eine professionell und menschlich einwandfreie Haltung. Wieviel davon Taktieren und Kalkül ist, weiß niemand. Ist aber auch letztlich wurscht. In früheren Jahren wäre seine Reaktion jedenfalls anders ausgefallen.

off topic: In einem anderen thread hatten sie auf einen post von mir (FC Everton als Beispiel für einen mMn geeigneten Club für Kloppo) reagiert; ich habe dies zu spät realisiert. Eine weitergehende Erläuterung würde hier zu weit führen, gerne bei einer anderen Gelegenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
feyvel 14.08.2015, 18:41
18. Was hat..

Thomas Tuchel überhaupt geleistet, dass er als Spitzentrainer gehypt wird ? Der größte Erfolg war mit einer ordentlichen Portion Glück das Erreichen der Euroligaplayoffs. Völlig unverständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boesor 14.08.2015, 18:49
19.

Zitat von genaumeinding
Den Anschein zu erwecken, dass Weidenfeller eine reelle Chance gehabt hätte , was zu keinem Zeitpunkt so war, ist Hinterfotzigkeit. Mit einem verdienten Spieler geht man so nicht um. Es spricht Bände für den Charakter des Trainers. Er wandelt auf denSpuren des Pep. Erst stark reden um dann in nächsten Schritt abzusägen. Wenn der Schweizer so ein toller Torwart wäre, dann würde Freiburg noch i. Der ersten Liga spielen. Er ist ein Söldner.
Aha, etwas wirr, aber ok.
Woher genau wissen Sie dennn das Weide keine Chance hatte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4