Forum: Sport
BVB-Trainer Klopp: Schlecht im Verlieren
DPA

Jürgen Klopps TV-Auftritt nach dem Spiel in Madrid war fast aufregender als die Partie zuvor. Immer öfter legt sich der dünnhäutige BVB-Coach mit Journalisten an - dabei hat er das Spiel mit den Medien selbst geprägt.

Seite 2 von 26
SirJazz 03.04.2014, 13:02
10.

Mittlerweile gilt folgende Faustformel für mich. Die Meinung die von Spiegel dargestellt wird = komplettes Gegenteil was ein Mensch mit gesundem Menschenverstand denken würde.

Jeder der das "Interview" gesehen hat, wird gemerkt haben, wie schlecht und provokant die Fragen waren. Anstatt irgendwie auszuweichen hat Herr Klopp einfach seine Meinung gesagt. Das wird doch von vielen so gefordert? Zurück in die 90er wo fussballer auch mal ausfallend wurden und nicht so glatt gebügelt wie heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andi/// 03.04.2014, 13:02
11. Durchgefallen

Er ist damals zu Recht beim Beautycontest des HSV durchgefallen. Haha!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
platin-iridium 03.04.2014, 13:03
12. Lehrer und Journalisten..

haben eines gemeinsam:

Arroganz und die Neigung dazu, die Welt zu erklären, sich zum Nabel der Welt zu machen.

Klopp ist studierter Sportwissenschaftler und -pädagoge.

Viel muß man nicht mehr erklären - aber daß die Medien inzwischen jedes Wimperzucken zu interpretieren versuchen, ehrt den Mann fast schon wieder.

Viel Feind - viel Ehr'...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bevocs 03.04.2014, 13:04
13.

Ich finde es ok, wenn Klopp so reagiert. Die fachliche Aufklärung wird seitens der Redakteure immer wieder mit skandalisierten Opunenten in den Hintergrund geschoben. Sollen sie doch normal fragen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jimpansen182 03.04.2014, 13:04
14. kann Klopp verstehen...

...und das die Medien natürlich nun schön zusammenhalten =)
kann mich noch an die PK vor dem Glabbach Spiel letzten Saison erinnern wo die PK eben um DIESES spiel gehen sollte, und stetig nur nach anderen Dingen gefragt wurde... und hier ziehe ich eben die Parallele! Was soll so eine Frage ob er während des Spiels an der Seitenlinie an Lewy gedacht hätte?! Mein Gott...der BvB ist nicht nur Lewandowski! Und hat man als Reporter da nicht mehr Interesse an diesem Spiel zu zeigen? an den 11 die auf dem Platz waren? Finde eher das sich manche Reporter ziemlich respektlos verhalten wenn Sie den BvB als auf einen Spieler reduzieren! Denn man sollte auch hervorheben das Lewy letztes Jahr beim 4:1 eben auch gute Vorlagengeber hatte ohne die er auch blass geblieben wäre! Ebenso hätte man Klopp auch nach Kuba, Bender und Günni fragen können ob er an diese Spieler gedacht hat...die waren auch alle samt beim 4:1 dabei...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 03.04.2014, 13:07
15.

Zitat von sysop
Mittlerweile wird fast jede Äußerung des 46-Jährigen diskutiert, skandalisiert, hochgejazzt, zum Mega-Zoff erhoben. Das ist auch ein Spiel, ein Spiel, das vor allem den Medien nutzt, aber Klopp hat das lange Zeit selbst mitgespielt, befeuert, provoziert und genutzt - so lange es gut für ihn lief. Jetzt, wo es sich auch mal gegen ihn zu wenden beginnt, wirkt er zuweilen, als sei er von den Mechanismen und Ritualen der Öffentlichkeit abgestoßen. Er war, er ist allerdings maßgeblicher Teil davon.
Gibts da Belege für? Ist es schon "Provokation" sich gegen überhebliche Sprüche aus München zu wehren?

Egal, nächste Woche darf das ZDF wieder die heiligen Bayern zeigen, da kann wieder richtig zelebriert werden. Wir wissen ja nicht erst seit gestern wo das Meinungsmonopol des deutschen Sport"journalismus" zu finden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schleusenwart 03.04.2014, 13:09
16. Meine Güte...

...der Mann nimmt seinen Beruf ernst und Niederlagen reizen ihn persönlich. Siege übrigens auch. Dieses Verantwortlichkeitssgefühl ist doch gut in einer Zeit, in der Trainer und Spieler ständig und wiederholt für teilweise horrende Summen zwischen den Vereinen hin und her gekauft und verkauft werden. Natürlich könnte er eloquenter und netter nach Niederlagen sein, aber das geht eben nicht, weil jeder Mensch, dessen Herzblut in seinen Aufgaben steckt und der dann mit Bedingungen konfrontiert wird, die sich zumindest teilweise seiner Kontrolle entziehen, im Falle einer Niederlage wahrscheinlich ähnlich persönlich reagieren würde. Und bitte, Journalisten sind nun mal Reibungsflächen, dafür sind sie da, genau das ist ihre Aufgabe. Und dann ist da noch die Sache mit den Verbalsteinen im Glashaus oder dem Wald in den man ab und zu mal reinstänkert. Also: Weiter so, nimm es persönlich! Aber pass auch auf, dass du es kontrollierst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bolle64 03.04.2014, 13:10
17.

Es gibt mindestens 2 Möglichkeiten als Journalist damit umzugehen.
1) Es werden fachlich substanzielle Fragen gestellt. Das geht nicht, weil die TV-Sender keine Berichterstattung betreiben, sondern aufgrund der eingesetzten Gelder selber Teil des Spiels sind. Daher die als Fragen getarnten Lautaeusserungen eines Herrn Breyer.
2) Geht doch alle einfach mal nicht zu Klopps-PK.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthäuspassion 03.04.2014, 13:11
18. Wachablösung

der eine tritt von der großen Bühne ab, der andere ist gerade auf dem Weg zum Olymp der Abteilung Attacke. Ob Jürgen Klopp der Ziehsohn von Uli Hoeneß ist kann getrost verneint werden, aber Extrem-Typen wie er sind doch genau der Hype, den alle wollen. Wir sind hoffnungsfroh, dass wir noch lange Spaß an Klopp haben werden. Denn, ob der Uli nochmal zurück kommt, darf momentan bezweifelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoBenn 03.04.2014, 13:12
19.

"Da geht es um ein paar nette Sprüche, das Einspielen der Torszenen, einen Kurzkommentar..."

Auf welchen "netten Spruch" hätte Herr Klopp dann antworten sollen, Herr Ahrens? Es freut uns ja, dass beim Spiegel ausschließlich tolle und komeptewnte Journalisten arbeiten. Beim ZDF ist das jedenfalls nicht so. Ich finde es nachvollziehbar, daß ein Trainer sich nicht komplett respektlos anschnoddern lassen will nach einem solchen Spiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 26