Forum: Sport
Cas-Entscheidung : Semenya verliert Rechtsstreit gegen Leichtathletik-Verband IAAF
Hendrik Schmidt / dpa

Seit zehn Jahren streitet die Leichtathletik über die Südafrikanerin Caster Semenya. Nun hat der Sportgerichtshof Cas entschieden, dass Läuferinnen zu hohe Testosteronwerte medizinisch senken müssen.

Seite 3 von 6
der-meister! 01.05.2019, 13:58
20. Absurd

Es ist absurd, wenn Menschen sich jetzt medizinisch behandeln lassen müssen, um in bestimmte Kategorien des Sports starten zu dürfen. Ich kann Gewichtsklassen akzeptieren, aber Testosteronklassen nicht. Wo wäre da die Grenze? Und wo bleibt die Chancengleichheit innerhalb der tolerierten Grenzen? Konsequenterweise müsste man dann demnächst auch weitere Testisteronklassen einführen und die Männer/Frauenkategorie aufheben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 01.05.2019, 14:12
21.

Ein richtiges Urteil!

Wenn jemand die festgelegten Grenzwerte überschreitet, egal ob künstlich oder natürlich, dann darf er nicht an Wettbewerben mitmachen. Das ist ein Gebot der Fairness.

Ich würde sogar noch weiter gehen und den Sportler"innen" rückwirkend alle Erfolge und Titel aberkennen. Man darf nicht vergessen, dass diese Sportler"innen" sich gezielt die Disziplin ausgesucht haben, bei der sie große Vorteile gegenüber Frauen haben. Das ist Betrug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steuerzahler1972 01.05.2019, 14:20
22. Schwere Entscheidung

Der inernationale Verband hat es sich sicherlich nicht einfach gemacht, sich zu dieser Entscheidung durchzuringen. Müssen die Verantwortlichen doch damit leben, dass sie jetzt im Verdacht stehen sich gegen Transgender oder Menschen, die dem üblichen Bild einer Frau nicht entsprechen zu wenden.
Dabei war man sich bei künstlicher Zugabe von Hormonen immer einig, dass es einen Normwert gibt, dessen Überschreitung eine Verzerrung des Wettbewerbs mit sich bringt.
Nachdem es heute normal ist, dass man den Bedürfnissen jeder Minderheit einen großen Raum gibt wäre es nur sinnig jetzt Wettbewerbe jenseits von Mann und Frau anzubieten.
Das wäre eine gute Lösung.
Wird so aber nicht kommen. Die Politik ist heute eine andere. Mehr möchte ich dazu nicht sagen. Man findet sich sonst schnell in einer Ecke wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AufJedenFall 01.05.2019, 14:55
23.

Zitat von PriseSalz
XX = Frau, XY = Mann. Hat Frau Semenya XX, ist sie eine Frau, Punkt. XXY, XYY oder so, ja, gibt es, gehört in eine eigene Kategorie.
Wenn es mal so einfach wäre. Googlen sie mal "XX-Mann", da lernen sie noch was dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Strangelove 01.05.2019, 14:56
24. Sonst wird das anders gehandhabt

wie im Fall Pechstein, die sich erfolgreich gegen den Dopingvorwurf wehren konnte. Sie hat, wie einige andere Spitzensportler, eine erworbene oder angeborene Anomalie der Blutbildung und ist dadurch (ohne Doping) leistungsfähiger, andere müssen dafür z.B. ins (legale) Höhentraining. Das ist dann eben Pech für die anderen wenn einigen das die Natur mitgibt.
Ich finde es schwierig Grenzwerte einzuführen wenn die Sportler um die es geht nichts dafür können erhöhte Werte zu haben. Wenn sie genetisch eine Frau ist ist es eben so und diese ganzen Sprüche im Forum wie benimmt und bewegt sich wie ein Mann entspringen einem gestigen Menschenbild, von mir aus kann sich ein Mann auch wie eine Frau aufführen (was auch immer das bedeutet), sollte er dann deswegen bei den Frauen rennen müssen?
Wenn man meint Grenzwerte einführen zu müssen um faire Wettbewerbe zu ermöglichen dann sollte man die Aufteilung nicht mehr nach Geschlechtern sondern nach Messwerten vornehmen. Ich denke das will niemand. Es war schon immer so, dass einige Menschen von der Natur für Spitzenleistungen gesegnet waren (ohne mit Doping nachzuhelfen). Ich würde dann auch nicht sagen ich will eine Kategorie für mich um eine Chance zu haben, weil ich eben weniger gesegnet wurde um z.B. gegen Usain Bolt eine Chance zu haben (genetisch hat er eben Vorteile bei Körpergöße und Muskeln). Dann gewinnt sie eben ein paar Jahre die Wettbewerbe, das geht vorüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Affenhauptmann 01.05.2019, 14:59
25. Gott sei Dank

Da gibt es ja doch noch Hoffnung für den Frauensport. Jede "normale" Frau würde mit den Werten von Semanya wegen Dopings gesperrt werden (man schaue sich nur mal den Fall Pechstein an - hier geht es auch um medizinische Anomalien) und damit muss das auch für Semanya gelten. Er/Sie kann doch gerne bei den Männern starten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Magnifier007 01.05.2019, 15:05
26. Gewichtungen einführen

Es scheint an der Zeit, im Leistungssport die wissenschaftlichen Erkenntnisse und Fakten der leistungsabhängigen Faktoren in die Klassifizierungen (bisher nur xx und xy) einzuarbeiten. Entwender über Gewichtungen zur Ergeniskorrektur oder über Etablierung von neuen Kategorien. Beides wäre bezüglich fortlaufendem wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn ein kontinuierlicher Vorgang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas387 01.05.2019, 15:15
27. Diese Human-Wettbewerbe sind doch ein Anachronismus!

Wo will denn ein Usain Bolt seine 9 Sekunden laufen? In der Münchner Fußgängerzone? Auf der langen Rolltreppe am Odeonsplatz? Im Parkhaus, damit er Erster am Kassenautomaten ist? Seine 9 Sekunden haben ihm nicht einmal beim Fußball geholfen! Das alles ist doch völlig praxis- und alltagsfremd! In einer Welt, in der Maschinen in praktisch allen Belangen Menschen überlegen sind, sollte man Techniaden veranstalten, aber keine Olympiaden; da könnte man ja gleich Häkel- und Strick-Wettbewerbe einführen und mit mehr Relevanz Hamburger-Freßorgien.
Wenn wir so versessen darauf sind, Leistungen vergleichbar zu machen, wozu mühen wir uns dann um eine Pseudo-Gerechtigkeit in Bereichen, die absolut irrelevant sind? Wen interessiert, ob eine C.S sich nun als Mann oder Frau sieht und wie schnell sie 800 Meter rennt? Na, Millionen von Fans interessiert das und ich frage mich: Warum eigentlich? Wenn es darum geht, möglichst schnell 800 Meter hinter mich zu bringen, na, dann nehme ich ein Fahrrad. Künftig einen E-Roller. Da brauche ich auch kein jahrelanges Training dafür. Da gehe ich nur shoppen. Nun, ich gehe nicht einmal. Ich bestelle online. Deshalb sollte man Anbieter-Speed-Meisterschaften etablieren, das hätte einen Nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5mark 01.05.2019, 15:22
28. Gute Idee

So machen wir das ab jetzt. Wer zu hohe Werte hat muss die runterschrauben. Wer zu groß ist muss gekürzt werden (damit auch die Normalwüchsigen im Profibasketball eine Chance haben und die Körbe müssen tiefer gehängt werden). Wer nicht aussieht wie Heidi Klum gilt einfach nicht mehr als Frau und darf dann gar keinen Sport mehr machen. Das ist ja wohl nur fair gegenüber allen schönen Frauen und „normalen“ Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jochenbergerhoff 01.05.2019, 16:06
29. Skandal

Ein Verband entscheidet jetzt wie für ihn ein Frau zu sein, das ist ein Skandal ohne gleichen. Wenn sie eine Frau ist, ist sie eine Frau und sollte als Frau wie sie ist, die Startberechtigung erhalten. Werden bei den Tanzwettbewerben demnächst die Östrogenwerte der Männer gemessen und wenn er zu hoch ist, darf man trotz Schniedel bei den Frauen starten? Oder was kommt als nächstes? An Idiotie ist das nicht mehr zu überbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6