Forum: Sport
Champions-League-Finale der Frauen: Endspiel im Prenzlauer Berg
imago

Die Fußballerinnen von Paris St. Germain und des 1. FFC Frankfurt kämpfen am Donnerstag im Champions-League-Finale um den Titel - im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark. Der Austragungsort ist umstritten.

Seite 1 von 3
drehwurm 14.05.2015, 16:43
1. Kaufoption

Einfach nach Spielende im Stadion Tickets fürs Männerfinale verkaufen. Einlass bis 15 min nach Spielbeginn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adolfo1 14.05.2015, 17:20
2.

Es gab auch einmal ein Endspiel in einem Vorort von
Madrid, völlig unbeachtet von den spanischen Medien.
Dort zählt nur der Männerfußball.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laffleur 14.05.2015, 17:57
3.

Der Artikel hat doch schon Beispiele genannt: 20.000 Zuschauer beim Finale an der Stamford Bridge, macht 50% des Stadions. Im Olympiastadion wären das dagegen nur 25%! Es besteht einfach kaum Interesse am Frauenfußball, das werden auch die zahlreichen zwanghaft anmutenden Versuche nicht ändern.

Der Jahn Sportpark ist nicht ausverkauft, aber schreien man wolle ins Olympiastadion...logo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Splitfinger Fastball 14.05.2015, 17:57
4.

Was wollen die Frauen denn? Frauen-Fußball ist eine Randsportart, nicht mehr und nicht weniger. Es gibt keine privilegiertere Sportart in Europa. Jede andere Sportart, Basketball, Volleyball, Hockey, etc, würde sich über diese völlig ungerechtfertigte erzwungene Aufmerksamkeit dankbar freuen... nicht so Frauen-Fußball... Lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
filos eleftherias 14.05.2015, 18:01
5. Niveau bescheiden

Bei dem Niveau auf dem die Frauen derzeit spielen, sind das sehr beachtliche Zuschauerzahlen, Männer auf ähnlichem Niveau können von einer ähnlichen Kulisse nur träumen. Deshalb finde ich es daneben gegriffen, von ausbleibendem Marketingerfolg zu sprechen, denn ohne den Stempel "Champions-League-Finale" würden wohl nur ein paar hundert Zuschauer kommen. Vollkommen Recht gebe ich Ihnen aber bezüglich der Meinung, dass die Alte Försterei der wesentlich bessere Austragungsort gewesen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olexus 14.05.2015, 18:06
6. also wirklich

Unerklärlich warum hier nicht die Alte Försterei gewählt wurde...
Ich möchte nicht wissen, welche Mauscheleien dort wieder abgegangen sind. 2,6 Mill für Toiletten usw.. da wollte jemand das Renovierungsgeld "in die richtigen Wege" leiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndkehl 14.05.2015, 18:06
7.

Stimmungskiller wie die Tartanbahn, Weitsprunggruben und Hochsprunganlagen gibt es im von der Autorin hochgelobten Olympiastadion auch. In der alten Försterei gibt es mehr Steh- als Sitzplätze. Also, was soll das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zinobln 14.05.2015, 18:07
8. Prenzlauer Berg...

ein ranziges Berliner Arbeiterviertel vor der Wende...Lieber Schreiberling, der Prenzlauer Berg war ebenfalls ein Künstlerviertel und das nicht nur zu Zonen-Zeiten. Das es heute zum spießigen Schwabenviertel verkommen ist, hat auch etwas mit der Kunst- und Kulturlosigkeit in diesem Land und in dieser Stadt zu tun. Will sagen...Fußball passt schon gut zum Schwaben Berg...kleingeistig, rund und eben spießig. Ach ja, die Masernmütter wird es freuen...da können sie gleich noch eine Masernparty feiern und ein paar internationale Zuschauer anstecken...zwecks Stärkung der Abwehrkräfte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pusteblume68 14.05.2015, 18:27
9. Alte Försterei

Gute Idee, aber aufgrund der fast-nur-Stehplätze für so ein Spiel ungeeignet. Ich denke, so schlau war man schon, über diese Option mal nachzudenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3