Forum: Sport
Champions-League-Teilnehmer BVB: Ein bisschen mehr Bayern, bitte!

Borussia Dortmund ist Meister und Champions-League-Teilnehmer, trotzdem fremdelt der Club mit der neuen Rolle als Spitzenteam. Gerade in der Königsklasse ist das Image des Underdogs fehl am Platz, es hemmt die Entwicklung des Teams. Der BVB muss endlich erwachsen werden.

Seite 1 von 3
Redigel 19.10.2011, 16:18
1. Dr.

"Als Meister und Champions-League-Teilnehmer gilt nur die Wiederholung des Erreichten als Erfolg. Alles andere wird nicht nur als Rückschritt empfunden werden."

Sehe ich anders. Es wäre kein Rückschritt, wenn am Ende der Fc Bayern München Meister wird und Dortmund evtl. 2, sondern ein Fortschritt des Rekordmeisters.

Ich bin froh, dass man in Dortmund langsam aber stetig wachsen möchte und nicht mit dem gesamten Geld hantiert, dass man gerade erst verdient hat. Der Fehler wurde nämlich schon einmal begangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MILE 19.10.2011, 16:34
2. ...

Das letzte Mal als man versuchte, den Erfolg am Transfermarkt zu kaufen ging mein geliebter BVB fast pleite.
Da ist mir der derzeitige Weg wirklich lieber. Und das Spieler wie Sahin sich bei Real lieber für mehr geld auf die bank setzen, als in Dortmund zu spielen, wird man denk ich, auch in Zukunft kaum vermeiden können

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JBond 19.10.2011, 16:34
3. Realismus

" Als Meister und Champions-League-Teilnehmer gilt nur die Wiederholung des Erreichten als Erfolg. Alles andere wird nicht nur als Rückschritt empfunden werden. Es ist auch einer. Egal ob man will oder nicht. Willkommen in der Welt des FC Bayern München."

So eine Aussage kann eingentlich nur von einem Bayern-Fan kommen.

Weder der Verein noch die echten Fans (also nicht die durch die Meisterschaft aufgescheuchten Erfolgs-Mitläufer) empfinden das so.
Und glücklicherweise lassen sie sich von den Medien da auch nicht wirklich verrückt machen sondern ziehen ihr Konzept sauber weiter durch.

Wie sich bisher eindrucksvoll zeigt, sind die Bayern mal wieder die absolute Messlatte - die zu überqueren dieses Jahr deutlich schwerer wird als letzte Saison.

Sicher will man wieder in die CL - aber es wird in Dortmund nicht viele Leute geben, die sich über einen 2. oder 3. Platz am Ende der Saison beschweren würde...und genau das macht den Verein auch noch ein stückweit sympathischer.
Sie wollen (und sollten) die Sichtweise des FC Bayern nicht kopieren - denn zwischen den beiden Vereinen liegen immernoch Welten...vielleicht nicht mehr so sehr bei der Spielstärke, aber auf jeden Fall in der Mentalität, Fankultur, ...


Jetzt geht es aber erstmal darum 2 gute Spiele gegen Piräus zu gestaltetn, damit man dann mit einem relativ sicheren 3. Platz nochmal den Platz 2 in der Gruppe angreifen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 19.10.2011, 16:50
4. .

Ich kenne keinen Dortmund-Fan, der am Ende nicht mit einem Platz unter den ersten fünf zufrieden wäre.

Seitdem es eine gesamtdeutsche Bundesliga gibt, ist der BVB je nach Definition der zweitbeste oder drittbeste Verein (Anzahl Meisterschaften, insgesamt geholte Punkte, Zahl der Spieltage auf Platz eins etc.), leider mit wenige Konstanz. Den allermeisten Fans wäre es wohl lieber, man spielt dauerhaft in den oberen Rängen und holt alle zehn Jahre eine Meisterschaft als eine kurze Zeit ganz top zu sein, aber dann kurz vor der Pleite zu stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bengel09 19.10.2011, 16:50
5. Interessanter Ansatz

Tja, so ist das. Seit der einst ruhmreiche Spiegel seine Edelfedern im Emsland oder bei der Augsburger Allgemeinen rekrutiert, trifft man immer häufiger auf solche begeisternden Artikel á la Sportbild.

Christian Paul, immer gut für eine kreative Idee, weiß mit seiner enormen Lebenserfahrung natürlich ganz genau, wie der weitere Weg von Borussia Dortmund auszusehen hat: "Ja, so wie bei den Bayern..."

Ich hab den Artikel deshalb auch gleich mal "weiterempfohlen" an Aki Watzke. Der wird ganz bestimmt Augen machen. Gehe fest davon aus, dass diese revolutionäre Idee noch heute nach dem Spiel in den Führungsgremien des Vereins intensiv besprochen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ErekoseSK 19.10.2011, 17:00
6. Kein Titel!

Ich bin ebenfalls Dortmund Fan und ich gehe davon aus, dass die Vereinsführung Dortmund dauerhauft unter den besten 5 etablieren will, stehtig Talente herausbringen will, die dann mit ordentlich Gewinn verkauft werden.

Ich sehe schon jetzt die Überschriften, die Ansagen für welch einen hohen Wert Spieler wie Götze, Hummels, Bender etc. den Verein verlassen.

Klopp wird dann auch weg sein und man wird sehen wo Dortmund steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Polar 19.10.2011, 17:05
7. Meine lieben Vorschreiber...

...und Mitborussen!

Danke, ihr habt alles notwendige schon geschrieben.

Liebe Spiegelschreiber: macht euch lieber Gedanken über den FCB und dichtet dem irgendetwas an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masc672 19.10.2011, 17:07
8. Ich bin kein Dortmund-Fan,

Zitat von MILE
Das letzte Mal als man versuchte, den Erfolg am Transfermarkt zu kaufen ging mein geliebter BVB fast pleite. Da ist mir der derzeitige Weg wirklich lieber. Und das Spieler wie Sahin sich bei Real lieber für mehr geld auf die bank setzen, als in Dortmund zu spielen, wird man denk ich, auch in Zukunft kaum vermeiden können
aber ich sehe es genauso. Der einzige Verein bei den das halbwegs geht sind die Bayern.

Schalke hat es auch mal mit Kaufen versucht. Köln und Frankfurt ebenso.

Mir gefällt der jetzige Weg von Dortmund besser, als mit Leuten wie Amoroso, Koller, Rosicky.

Ich mochte Leute wie Günter Kutowski, norbert dickel, Fleming Poulsen, etc. Das war ne nette Truppe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Felix MS 19.10.2011, 17:08
9. Das ist die Medienwelt!

"Als Meister und Champions-League-Teilnehmer gilt nur die Wiederholung des Erreichten als Erfolg. Alles andere wird nicht nur als Rückschritt empfunden werden. Es ist auch einer. Egal ob man will oder nicht. Willkommen in der Welt des FC Bayern München."

Da wird ein Club, der wahrlich schwer(st)e Jahre hinter sich und diese glücklicherweise überwunden hat, Deutscher Meister und schon meint die Journaille alles andere als die Wiederholung des letztjährigen Ergebnisses als Mißerfolg darstellen zu müssen. Mein lieber Christian Paul, das ist eine Mentalität, die ich eher der Bild-Zeitung zuordne. Warum wechseln Sie nicht Ihren Arbeitgeber, wenn Sie sich so dringend vom gebotenen Realismus abwenden wollen?

Wie hier auch schon Mitforisten schrieben, ist es für den BVB wichtig, sich in den kommenden Jahren unter den TOP 5 der Bundesliga zu etablieren. Erst dann - und ohne nicht vorhandenes Geld aus dem Fenster zu werfen - kann eventuell das von Ihnen, Herr Paul, geforderte Ziel anvisiert werden. Wenn Sie sich, Herr Paul, ein wenig mit Ökonomie auseinandersetzen würden, dann wüßten Sie, dass Ihre Forderung nach rasantem (viel zu schnellem Wachstum) ganz schnell im Harakiri enden kann. Aber eigentlich reicht da auch schon ein Blick in die jüngsten Annalen des BVB.

Ich möchte Sie doch einfach bitten, Herr Paul, heben Sie mit Ihren Forderungen nicht gleich ab, sondern sehen es realistisch.

Ich persönlich drücke - ohne BVB-Fan zu sein - dem Club heute in Piräus beide Daumen und würde mich sehr freuen, wenn die Truppe mit 3 Punkten in die zweitwichtigste Stadt Westfalens zurückkehrt.

Beste Grüße aus Münster :-)
FelixMS

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3