Forum: Sport
Chaoskampf in der UFC: Warum sich McGregor trotz Niederlage als Sieger sieht
AP

Die UFC-WM zwischen Conor McGregor und Khabib Nurmagomedov endete in einer Massenschlägerei. Das könnte für die Beteiligten zum Problem werden. Nur einer ist ganz entspannt: der Verlierer.

Seite 1 von 3
gerechtzz 08.10.2018, 22:09
1.

der Kampf selber war ziemlich unspekatulär. Da kann man sich nur noch wundern, dass in diesem Gewerbe so viel Geld verdient wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knossos 08.10.2018, 22:53
2. Illumination des Staubkorns

Zitat:"... und er kommt seinem Milliardärsziel einen Schritt näher. Und das alles für Beleidigungen und Prügel."

Eine gute und sinnvolle Feststellung.

- Zusammen mit der, daß auch das Hin- und Herschlagen eines kleinen Balls, das Hinterherlaufen und Treten nach einem größeren oder um die Wette Fahren mit Vehikeln zum Entgelt von hunderten Million Euro alles andere als zivilisatorische Insignien darstellen, solange große Mehrheit der Gemeinschaft regelrechtes und übermäßiges eingespannt Sein mit Erdnüssen vergolten bekommt.

Es ist geradezu ein: "Schau her, wie für Belangloses oder auch Zerstörerisches Werte ausgeschüttet werden, als ob sie auf Bäumen wüchsen, während dir die Margarine von der Brotkante geschabt wird. Du Nichts, Kalfaktor, wertloser Splint eines Perpetuum mobile."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giremii 08.10.2018, 23:05
3. nicht der Sport. ..

steht leider im Mittelpunkt!
Wie in der Politik und auf vielen anderen Feldern auch zu sehen...,
sind die populistische verbal Attacken...Das Maß aller Dinge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aysnvaust 09.10.2018, 00:39
4. Wenn schon berichten,...

...dann bitte korrekt. Ich will den Tumult nach dem Kampf jetzt nicht en Detail aufdröseln (wen es interressiert, der wird mit Google schnell fündig) - aber soviel sei gesagt: Nurmagomedov hat nach seinem Sprung in die Betreuertruppe von McGregor (sein Ziel war der Trainer) nicht "wild um sich geschlagen". Die beiden waren nach zwei, drei Sekunden getrennt, und das war's. McGregor hat von einer Anzeige abgesehen, weil er selber den ersten Schlag abgegeben hat. Erst danach wurde er selber angegriffen. Ist alles dokumentiert und im Netz abrufbar, eine kurze Recherche hätte dem Autor sicher weitergeholfen. Dana White ist natürlich angepisst - erstens weil seine Cashcow und sein persönlicher Liebling brutal dominiert und demontiert wurde in dem Kampf, und zweitens, weil sein Ziel UFC olympisch zu machen, tatsächlich einen drastischen Rückschlag erlitten haben dürfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fixik 09.10.2018, 00:49
5.

Niemand braucht sich beim dem Russen zu beschweren. UFC hat hier das bekommen, was es verdient hat. Über Jahre haben sich Sportler wie Tiere benommen. Rassistische Äußerungen von McGregor haben niemanden interessiert. Hier ist einem Hitzkopf mal die Sicherung durchgebrannt. Da hoffe ich sogar, dass der Veranstalter hier viel Ansehen verliert.
MCGregor hat nebenbei einige Kämpfe schon verloren. Was genau macht ihn zum Superstar? Seine dumme Sprüche? Wird man beim UFC für rassistische Ausfälle etwa auch noch belohnt. Khabib ist ja zur Zeit eher nicht der einziger der McGregor schlagen kann. Da gibt es noch weitere. Vielleicht kann niemand den Iren so dominieren wie Khabib. Schlagen können den noch einige. Es war die vierte Niederlage von McGregor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f50cm2 09.10.2018, 01:13
6. unspektulär?

Khabib hat spekuläres Ringen und Ju Jitsu gezeigt, und den alten Stammstischspruch, nach der Strassenschläger wie McGregor einem Ringer/Ju Jitsu/Sambo - Mann überlegen seien, widerlegt. Gegen perfekte Technik wie die von Khabib ist auch ein irischer Hooligan machtlos. Für MA-Sachverständige war der Kampf extrem sehenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eltviller 09.10.2018, 03:58
7. Viel Rauch um nichts....

Keine Klasse aber viel Kasse, entspricht dem Zeitgeist. Geschmacklose Inszenierung bei der irrlichternde, hormongesteuerte Adlaten der beiden Protagonisten für eine lukrative Fortsetzung sorgen, die „einer abgestumpften Gesellschaft, deren Interesse über elementare Bedürfnisse und niedere Gelüste nicht hinausgeht“ gerecht wird (Wiki) Panem et circensis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neptun680 09.10.2018, 04:42
8. Spiegel

Speziell dieser Kampf, mit seinen Kämpfern, ist ein interessantes Beispiel für die vollkommen unterschiedlichen Welten die da aufeinander treffen. Ich will das gar nicht weiter werten - doch es ist so bezeichnend, auch für andere Bereiche wie Kultur und Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redebrecht 09.10.2018, 06:17
9. FakeSport

Reinste Show. Selbst beim Boxen, wo sie mit "Puscheln" an den Fäusten kämpfen, fliest mehr Blut. Sogar meine Kämpfe im Kindergarten und auf dem Spielplatz waren blutiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3