Forum: Sport
Chemnitzer FC im DFB-Pokal: Einer von ihnen
Hannibal Hanschke REUTERS

Stürmer Daniel Frahn musste in Chemnitz wegen der Nähe zu rechtsextremen Fans gehen. Im DFB-Pokal solidarisierten sich Anhänger mit ihm. Das Spiel zeigt, wie tief die Probleme in der Chemnitzer Fanszene reichen.

Seite 1 von 18
turiman 12.08.2019, 07:06
1. Ostdeutschland=Nazideutschland???

Natürlich nicht in allen Teilen, aber ehrlich jahrelang habe ich einen Soli bezahlt, ich hätte mir sehr gewünscht wenn ein Teil des Geldes für die Entnazifizierung im Osten genutzt worden wäre! Sorry ich möchte kein Geld mehr rüber schicken, der Sumpf von Rechten muss ausgetrocknet werden.

Beitrag melden
markus.pfeiffer@gmx.com 12.08.2019, 07:16
2. Alibi-Rauswurf (und danke, Sigmund Freud ;) )

Jahrelang hat der CFC davon gelebt, genau für diese rechten Fans eine Heimat zu sein; für die Fans, die in Chemnitz und Umgebung beinahe eine Mehrheit stellen (siehe auch Wahlergebnisse). Deshalb machen bei solchen Aktionen ja nicht nur 30 oder 100 Fans (die beiden genannten Fan-Gruppierungen sind ja angeblich nicht so groß), sondern das halbe Stadion mit; deshalb demonstrierten in Chemnitz nicht nur 30 oder 100 Menschen, als Kaotic Chemnitz dazu aufrief, sondern wesentlich mehr. Der CFC war und ist Teil dieser "Kultur" (und lebt gut davon), nur dass er sich seit der Medienöffentlichkeit nach dem Totengedenken im Frühjahr wegduckt und nach außen hin Lippenbekenntnisse gegen Diskriminierung und Rassismus abgibt. (Nach dem Motto: Man tut halt, was der öffentlich Druck fordert.)
Der freud'sche Versprecher im Kommentar des Trainers sagt eigentlich alles: Werte (Anti-Rassismus), zu denen der Verein NICHT steht: "Es sind Werte verletzt worden, mit denen wir nicht übereinstimmen", sagte Bergner.
Danke, Sigmund Freud ;)

Beitrag melden
rumburg 12.08.2019, 07:25
3. Fans?

Hoffentlich bleibt der Verein konsequent und ignoriert die rechten Chaoten

Beitrag melden
argony 12.08.2019, 08:08
4. @turiman:

Der "Soli" ist eine normale Steuer die jeder Steuerzahler zahlt - egal ob Ost oder West. Diese Steuer landet im großen wie die anderen Steuern auch. Beschlossen wurde der Soli von Westpoltikern, ebenso wurde von Westpoltikern die großartige Steuerverschwendung im Osten zugunsten Westdeutscher Konzerne und Banken beschlossen. Ich kann die ekelhafte Jammerei der Westdeutschen über den Soli und den Osten nicht mehr hören. Wandern Sie doch einfach aus, wenn es Ihnen nicht passt.

Beitrag melden
frank57 12.08.2019, 08:13
5. Dieser Verein

hat kein Frahn-Problem, sondern ein immanentes Vorstandsproblem!

Beitrag melden
muellerthomas 12.08.2019, 08:15
6.

Zitat von MagittaW
Den Torschützenkönig rauszuwerfen, obwohl er gegen kein einziges Gesetz verstoßen hat, weil ihm eine bestimmte Gesinnung unterstellt wird ist also "Haltung" bzw. Anstand. Einen mutmaßlichen Asylbetrüger, der vermutlich gegen mehrere Gesetze verstoßen hat, gegen Fairplay im Fußball, deutsche Sozialgesetze, Strafgesetze, Urkundenfälschung und wer weiß was noch trotzdem zu feiern ist also löblich. Ja, dazwischen liegen Welten. Solange die angebliche Moral auf der richtigen Seite verortet wird, dürfen Menschen aufgrund ihrer vermeintlichen politischen Gesinnung geschasst und wirtschaftlich zerstört werden, während bei anderen über schwere Gesetzesverstöße einfach so hinweggegangen wird. Ist das Land, in dem man leben will?
Widerlich und erschreckend.

Beitrag melden
jochenbergerhoff 12.08.2019, 08:15
7. Liebe Magitta

Herr Jatta hat gegen kein Gesetz verstoßen.

Beitrag melden
Clawfield 12.08.2019, 08:15
8. Moral!

@MagittaW Das ist tasächlich das Land in dem ich Leben möchte!

Beitrag melden
hansdampf01 12.08.2019, 08:18
9.

Zitat von MagittaW
Den Torschützenkönig rauszuwerfen, obwohl er gegen kein einziges Gesetz verstoßen hat, weil ihm eine bestimmte Gesinnung unterstellt wird ist also "Haltung" bzw. Anstand. Einen mutmaßlichen Asylbetrüger, der vermutlich gegen mehrere Gesetze verstoßen hat, gegen Fairplay im Fußball, deutsche Sozialgesetze, Strafgesetze, Urkundenfälschung und wer weiß was noch trotzdem zu feiern ist also löblich. Ja, dazwischen liegen Welten. Solange die angebliche Moral auf der richtigen Seite verortet wird, dürfen Menschen aufgrund ihrer vermeintlichen politischen Gesinnung geschasst und wirtschaftlich zerstört werden, während bei anderen über schwere Gesetzesverstöße einfach so hinweggegangen wird. Ist das Land, in dem man leben will?
Da wird jetzt natürlich der "Asylbetrüger" herausgekramt, klares Muster.
Zu Ihrer letzten Frage:
Würde mich freuen, wenn einige Ihrer Gesinnungsgenossen entscheiden würden hier nicht mehr zu leben. Rußland ist viel lebenswerter ;-)

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!