Forum: Sport
Chemnitzer FC nach Neonazi-Trauerfeier: Doch kein Bollwerk
imago

Eine Trauerfeier für einen Neonazi bringt den Chemnitzer FC in Bedrängnis. Politiker und DFB kritisieren den Regionalligisten, der Insolvenzverwalter des Vereins spricht von Ausschreitungen - hätte die Feier nicht stattgefunden.

Seite 1 von 10
fatherted98 11.03.2019, 16:02
1. hmm...

....von einige von Vereinsseite hört sich das anders an. Da wurde kein Neo-Nazi gefeiert sondern ein langjähriges Vereinsmitglied das sich für den Verein einsetzte......

Beitrag melden
ein-berliner 11.03.2019, 16:05
2.

Einfach nur ein Trauerspiel.

Beitrag melden
heissSPOrN 11.03.2019, 16:06
3.

"Nachdem der Chemnitzer FC die Feier in seiner ersten Pressemitteilung im Grunde noch verteidigt hatte, hat er mittlerweile doch noch allerlei Konsequenzen gezogen....Der Verein erstattete Strafanzeige gegen Unbekannt."

Nachtigall, ick hör Dir trapsen. Da sollte die StA aber gleich prüfen, ob nicht auch der Straftatbestand des "Vortäuschens einer Straftat" (§ 145d StGB) erfüllt sein könnte.

Beitrag melden
zweitakterle 11.03.2019, 16:08
4. Verfilzungen

die sich über Jahre entwickeln, sind in diesem Spektrum kaum noch zu entflechten....werden sie doch schon anscheinend im administrativen Bereich wahrgenommen .
Der Fußball bedient diesen Gewaltjodlern leider die passende Bühne...und das schon seit Jahren. Die Sonntagsentrüstreden von Cluboberen werden doch schon längst nicht mehr ernst genommen....weiss man ja in Sachsen auch u.a. die Exekutive hinter sich!

Beitrag melden
stefanbodensee 11.03.2019, 16:08
5. Hätten ....

wir davon vorher Kenntnis gehabt, wenn wir gewusst hätten, das war bis dahin nicht bekannt gewesen und und und. Dazu dann noch die 'Trennung zwischen politischer Gesinnung und dem Menschen an sich' und so weiter und so fort. Unsäglich, was sich da gerade abspielt - und natürlich haben es alle nicht so gemeint. Wieso schaffen es Teil von Sachsen einfach nicht, aus diesem unsäglich angebräunten Meschpoken-Sumpf rauszukommen, ich verstehe es nicht - und dann noch Chemnitz - schon wieder Chemnitz - hört das denn gar nicht mehr auf?

Beitrag melden
LapOfGods 11.03.2019, 16:14
6. Neu im Fußball?

"Das Shirt mit der Aufschrift "Support your Local Hools", das er hochhielt, habe er nur im Zusammenhang mit einer Spendensammlung für den Erkrankten gekannt." Ich nehme an Englisch kann Frahn nicht und im Fußball ist er noch nicht so lange, dass er wissen könnte was so ein ominöser Hool ist.

Beitrag melden
Freier.Buerger 11.03.2019, 16:23
7. normaler Nazi

Zitat von fatherted98
....von einige von Vereinsseite hört sich das anders an. Da wurde kein Neo-Nazi gefeiert sondern ein langjähriges Vereinsmitglied das sich für den Verein einsetzte......
Ein normales Vereinsmitglied würde niemals mit solcher dämlicher Runenschrift geehrt werden wollen.

Beitrag melden
claus7447 11.03.2019, 16:25
8.

Wo bleibt eigentlich die Reaktion der Chemnitzer - oder trauen die sich nicht mehr???

Beitrag melden
Della DeLight 11.03.2019, 16:26
9. Alle haben nichts gewusst

- Cottbus wusste nicht, wer "Thommy" ist. Allerdings fragte sich auch keiner, warum so ein Banner in Fraktur geschrieben ist
- Der Spieler wusste nicht, was ein Hool ist
- der Mann, der dem Spieler das T-Shirt gab, wusste auch von nichts
- keiner wusste, wie es geht mit dem Bollwerk gegen rechts

Vielleicht hätte man es zu Ausschreitungen kommen lassen sollen, dann hätte die Bundes- oder Landespolizei sie hoffentlich mal mit Tränengas versorgt, damit sie Thommys Tod beweinen können.

Diese lasche Nachsichtigkeit gegenüber den Nazis kotzt mich allmählich an.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!