Forum: Sport
Chinas U20 in Regionalliga: Kampf der Kulturen
DPA

Chinas Olympiamannschaft startet eine Serie von Freundschaftsspielen gegen deutsche Regionalligisten. Die kleineren Klubs freuen sich darüber - die größeren werfen dem DFB den Ausverkauf des Fußballs vor.

jean-baptiste-perrier 18.11.2017, 16:12
1. Eine Milliarde Chinesen !

Der Trikot-Verkauf ist für solche Vereine wie Bayern München mittlerweile ein ganz wichtiges Standbein. Vor allem gibt es da im Hinblick auf einen derartigen Massenmarkt wie China ein geradezu irrwitziges Wachstumspotential. Ihr kennt die Differenz zwischen Herstellungskosten und Verkaufspreis. Nun gibt es jedes Jahr neue Trikots (heim Bundesliga, auswärts Bundesliga, dazu Champions-League usw. usw.). Wenn man nun Trikots im zweistelligen Millionen-Bereich verkauft, sind das schon unglaubliche Einnahmen. Mit dem Blick auf China kann das in den dreistelligen Millionen-Bereich erweitert werden. Selbst ohne Taschenrechner leuchtet dann jedem ein, dass dadurch z.B. eine scheinbar irrsinnige Transfersumme wie die 222 Millionen Euro von PSG für Neymar sich durchaus amortisieren kann, wenn man 20 Millionen mal dessen Name auf einem PSG Trikot verkauft. Also wenn die Fans ernsthaft Interesse an einem Ende dieses ganzen Kommerz-Wahnsinn im Fußball haben, sollten kollektiv organisiert diese Trikotkäufe boykottiert werden. Für die kleinen und mittleren Vereine sind die Einnahmen eher zu vernachlässigen. Die großen "Welt-"Vereine verdienen sich jedoch damit dumm und dusselig. Und jeder kennt doch das Irrsinns-Phänomen, dass man in jedem größeren Supermarkt in ganz Deutschland mittlerweile Fan-Artikel von Bayern-München und Borussia Dortmund angeboten bekommt. Das muss ja gekauft werden, sonst würde man das nicht feilbieten. Für die Nationalmannschaft gilt ja der gleiche Unfug. Ständig neu gemusterte Trikots. Und wer mit einem alten Trikot rumläuft soll sich schämen und dazu gebracht werden sich stets das neueste zu kaufen. Und die braven Fans machen diesen asozialen Unsinn mit. Früher (bis Anfang der Achtziger) hat man sich (als Erwachsener) einmal im Leben ein (Heim-)Trikot gekauft und dann hatte man es (so wie man es heute noch sehr vereinzelt in einen Stadien sieht). Schlicht die reinen Vereinsfarben (Nationalfarben) ohne modische Muster und Werbung. Also ich rufe zum Trikotkauf Boykott auf !

Beitrag melden Antworten / Zitieren