Forum: Sport
Chinese Super League: Das teuerste Missverständnis der Fußballwelt
imago/ VCG

Chinesische Fußballclubs haben millionenschwere Stars verpflichtet - doch der Erfolg bleibt aus. Nun haben sich die Funktionäre eine neue Regel ausgedacht.

Seite 2 von 3
treime 09.11.2017, 12:20
10. Jugendspieler sind nicht das Problem

Diese im eigenen Verein halten zu können, schon viel eher. Da geht die Schere schnell nach oben. Die Talente in der 2. Liga gehen zu den mittelprächtigen Erstligen, deren Jugendspielern dann zu den Top5, FCB, BVB, S04 & Co.

Ist ja nicht so, das nur der FCB den anderen Vereinen die Topspieler wegkauft. Das können BVB & Co. genauso gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pela1961 09.11.2017, 12:45
11.

Zitat von hallo????
wie sollte buyern, diese Regel international ausgeweitet, dann jemals wieder was gewinnen?
Und wie sollte so mancher Buli-Verein da überhaupt noch spielen können?
Zählen Sie doch mal, wieviele Deutsche in dieser Aufstellung stehen:

Bürki - Piszeck, Sokratis, Subotic, Zagadou, Kagawa, Sahin, Aubameyang, Pulisic, Jarmolenko, Isak

Aber ich will nicht unfair sein - ein ähnliches Spielchen ließe sich ohne Probleme mit vielen anderen Buli-Mannschaften auch machen.
Man sollte sich vor dem Lästern schon entscheiden, ob man jetzt anprangert, dass die Bayern ja von Löw bevorzugt werden, weil sie so viele Nationalspieler stellen oder ob sie Auflagen bzgl. einer Ausländerquote nicht nachkommen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 09.11.2017, 12:54
12. Mit den Spielern von gestern erfolgreich werden?

Der Fußball ist ja gerade wieder in einem Umbruch. Selbst die Bundesliga hat so ihre Probleme und muß sich was überlegen. Da kann man nicht einfach ältere Spieler kaufen und glauben, das man so in Richtung Premier League marschiert.

Die Leute wollen heute ein i-Phone auf dem letzten Stand, keines von gestern. Auch die chinesischen Konkurrenten von Apple sind vom reinen Imitieren weg und forschen und entwickeln. Fußball ist mindestens so dynamisch wie die IT-Branche, da braucht es schon mehr als viel Geld und ein paar staatliche Fußballbürokraten, die entsprechende Regeln erlassen. China hat noch viel vor sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hallo???? 09.11.2017, 13:08
13. Sie haben vollkommen recht

Zitat von Pela1961
Und wie sollte so mancher Buli-Verein da überhaupt noch spielen können? Zählen Sie doch mal, wieviele Deutsche in dieser Aufstellung stehen: Bürki - Piszeck, Sokratis, Subotic, Zagadou, Kagawa, Sahin, Aubameyang, Pulisic, Jarmolenko, Isak Aber ich will nicht unfair sein - ein ähnliches Spielchen ließe sich ohne Probleme mit vielen anderen Buli-Mannschaften auch machen. Man sollte sich vor dem Lästern schon entscheiden, ob man jetzt anprangert, dass die Bayern ja von Löw bevorzugt werden, weil sie so viele Nationalspieler stellen oder ob sie Auflagen bzgl. einer Ausländerquote nicht nachkommen können.
Aber mein blick war in diesem bezug international ausgerichtet. Unser fussball interessiert, siehe tv-auslandseinnahmen, nun mal vor allem uns. Ob buyern mit 11 deutschen das double gewinnt oder mit wem auch immer, das ist im Ausland ne wer-wird-millionär-Frage. Lt den dfb-Botschafter Jens Lehman und matthäus sind die buli-Spieler im Ausland überwiegend unbekannt, sofern sie nicht zuvor mal, wie zuletzt alonso, in ner Top Liga waren.

Aber wenn man in der cl diese Regel anwenden würde,hätte das für buyern mehr Nachteile als für andere, da es schlicht zu wenig deutschen Nachwuchs auf diesem niveau gibt. Gäbe es den, wäre der Fussballdeutsche sicherlich bis heute nicht erfunden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 09.11.2017, 13:15
14. @Pela1961 #11

Nunja, von den von Ihnen genannten Spielern gehören Bürki Subotic, Zagadou, Kagawa und Isak nicht zu dem Stammspieler und Sahin ist soviel Dortmunder wie wohl kein anderer Spieler im Kader.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 09.11.2017, 13:16
15. Wo ist das Problem?

Zitat von hafnafjoerdur
Trotzdem eine Schwachsinnsregel - gute Spieler setzen sich auch ohne Quote durch. Was passiert denn, wenn sich der U23 Spieler verletzt und das Wechselkontingent ist ausgeschöpft. Oder wenn er Rot sieht. Wenn der Verein zwar mehrere Spieler hat, die aber alle verletzt sind. So was funktioniert offensichtlich noch nicht mal in so einer Kasperliga wie der chinesischen, wie soll es auf höchstem Niveau funktionieren?
Wenn das Wechselkontingent ausgeschöpft ist, wird man wohl auch mit zehn Mann ohne Ü23-Spieler weitermachen dürfen. Das ließe sich regeln.

Im deutschen Profifußball haben alle Clubs Nachwuchsmannschaften. Es wird wohl kaum vorkommen, dass sich alle Spieler dieser Mannschaften verletzen. Wenn man regelmäßig mindestens 3 Nachwuchsspieler in den Profikader beruft, bekommt man keine Probleme mit dieser Regel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterPan95 09.11.2017, 13:57
16.

Zitat von widower+2
Im deutschen Profifußball haben alle Clubs Nachwuchsmannschaften. Es wird wohl kaum vorkommen, dass sich alle Spieler dieser Mannschaften verletzen. Wenn man regelmäßig mindestens 3 Nachwuchsspieler in den Profikader beruft, bekommt man keine Probleme mit dieser Regel.
Diese Nachwuchsmannschaften haben aber auch eigene Spiele. So kann es dann darauf hinauslaufen, dass die besten drei des Nachwuchses mit den Profis nach Stuttgart reisen, während die Nachwuchsmannschaft grade in Rostock spielt. Dafür sitzen dann 2 von drei Talenten in Stuttgart auf der Bank, nur wegen einer ausgedachten Quote. Davon ist auch noch kein Spieler besser geworden...

Nein, solche Probleme durch Regeln verbessern zu wollen ist der falsche Ansatz. Die Frage ist (wie immer): Wo kommt denn das Geld her, und warum ist es für manche Spieler möglich, ihrem Heimatverein nach einem halben guten Jahr den Rücken zuzuwenden und statt dessen in England 10Mio mit Bankdrücken zu verdienen?

Aber dieses Problem wird lieber hingenommen, und dafür dann an anderen Stellen geschraubt. Pokalspiele jetzt auch Dienstags und Mittwochs um 18:30h wegen der Fernseheinnahmen. Als wäre "immer mehr Geld" die einzige existente Lösung, zu der die Menschheit geistig in der Lage wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felix_hauck 09.11.2017, 14:03
17. Warum dürfen die das?

Wie kann eine Nation, deren nationale U20 außer Konkurrenz bei uns in der Regionalliga spielt, für ihre Liga eine Quote von nur 3 ausländischen Spielern pro Klub festzulegen? Der chinesische Fußballverband ist mir verdammt unsympathisch aufgrund dieser Entscheidungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerDifferenzierteBlick 09.11.2017, 14:12
18. @hallo????: Bayern nicht schlechter als andere;starke deutsche Talente

1. Vielleicht nennen Sie mir mal die im Verein ausgebildeten, heimischen Startelfspieler (unter 24) der spanischen und englischen Topvereine? Die können sie an 0-1 Fingern abzählen. Da gibt es nämlich z.B. bei Real, Barca oder ManCity aktuell KEINEN EINZIGEN!
Und ja, es gibt bei Bayern aktuell mit Kimmich und Süle sehr wohl sehr starke deutsche U23-Spieler. Kimmich hat absolutes CL-Niveau. Und mit Lahm, Schweinsteiger, Badstuber, Müller, Alaba, Hummels und Kroos (ab 16) etc. hat Bayern in den letzten Jahren auch absolute Topspieler im Verein ausgebildet. Dass nicht (wie Sie das anscheinend wollen) jeder Verein alle 2-3 Jahre einen absoluten Topspieler aus der eigenen Jugend holen kann, sollte eigentlich selbstverständlich sein.

2. Und Deutschland hat gerade aktuell (wieder) sehr starke auch international bekannte und gefragte Talente. Spontan fallen mit da ein: Kimmich, Süle, Sane, Brandt, Werner, Can, Goretzka, Weigl, Draxler, Tah, Philipp, Henrichs etc. (So alt sind übrigens auch ter Stegen und Götze noch nicht.) Hat man ja nicht zuletzt daran gesehen, dass Deutschland mit einer fast kompletten B-Elf den Confed-Cup und gleichzeitig (!) mit der verbliebenen C-Auswahl die U21-EM gewonnen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buckfast 09.11.2017, 14:13
19. Der Hallo??? wieder mal

Zitat von hallo????
Aber mein blick war in diesem bezug international ausgerichtet. Unser fussball interessiert, siehe tv-auslandseinnahmen, nun mal vor allem uns. Ob buyern mit 11 deutschen das double gewinnt oder mit wem auch immer, das ist im Ausland ne wer-wird-millionär-Frage. Lt den dfb-Botschafter Jens Lehman und matthäus sind die buli-Spieler im Ausland überwiegend unbekannt, sofern sie nicht zuvor mal, wie zuletzt alonso, in ner Top Liga waren. Aber wenn man in der cl diese Regel anwenden würde,hätte das für buyern mehr Nachteile als für andere, da es schlicht zu wenig deutschen Nachwuchs auf diesem niveau gibt. Gäbe es den, wäre der Fussballdeutsche sicherlich bis heute nicht erfunden
Ach, hallo, wie sehr haben wir Sie vermisst. Aber um Ihre Aussagegen etwas zu wiederlegen und Ihren pathologischen Bayernhass noch etwas lächerlicher zu machen, hier eine neutral Aufstellung der beim FC Bayern ausgebildeten Jugenspieler, welche es in die europäischen Profiligen geschafft haben...

http://www.transfermarkt.de/fc-bayern-munchen/jugendarbeit/verein/27/wettbewerb_id/L1/option/0/art/0

Also ich denke, so ein Schöpf oder Can haben durchaus eine Chance auch beim FC Bayern Spielzeit zu erhalten und sind sogar U-23,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3