Forum: Sport
Chronologie einer Amtszeit: Der Fall Grindel
Boris Roessler / DPA

Fast drei Jahre war Reinhard Grindel DFB-Präsident. Er wollte dem Verband neue Werte vermitteln. Stattdessen war seine Amtszeit geprägt von Verfehlungen, Peinlichkeiten - und einem Erfolg, den ihm niemand dankte.

Seite 1 von 2
DietrichHorstmann 02.04.2019, 19:19
1. Die Rummenigges sind am Ziel

der Profifußball - Manager. Sie haben mit Hilfe der Medien den zugegeben glücklos agierenden Präsidenten zum Rücktritt genötigt. GRINDEL als Fürsprecher der Amateure im DFB mit der darauf beruhenden Gemeinnützigkeit scheint den Profivereinen hinderlich beim Millionen-Geschäft zu sein. Bin gespannt, wie sie die Steuervorteile ohne due Amateure erhalten wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blueberryhh 02.04.2019, 19:49
2. ich habe das Ganze bis jetzt noch nicht ...

so verfolgt, aber ich finde den Ausdruck “Lustreisen” ziemlich zweifelhaft ... Lustreisen hat immer so den Koks und Nutten - Beigeschmack ... so wie damals, bei dieser Versicherung (obwohl es da ja wohl nur um Damen ging und nicht um das Pülverchen ...)
Aber vielleicht waren beim Grindel auch ein paar Damen mit im Spiel ... geht ja immer gut zusammen, mit teuren Uhren von irgendwelche halbseidenen Oligarchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genaumeinding 02.04.2019, 19:57
3. Wer hat an der Uhr gedreht?

Der DFB entwickelt sich zu einer Resksatire mit hohem Unterhaltungswert. Das lasest dich medial bestimmt exzellent vermarkten. Es wird Zeig das dem DFB die Gemeinnützigkeit aberkannt wird. Er ist nur noch gemein und seinen Funktionaeren nützlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jstawl 02.04.2019, 20:35
4. Nie im Leben

Zitat von DietrichHorstmann
GRINDEL als Fürsprecher der Amateure im DFB
Wie bitte? Grindel als Fürsprecher der Amateure?
Die Meinung haben Sie ziemlich exklusiv und ich bin in sehr engem Kontakt mit einigen Funktionären in einem Landesverband.

Wir können ja mit den Hintertürchen zugunsten der Profivereine beim Grundlagenvertrag anfangen und und und...

Grindel waren die Amateure immer ziemlich egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freidenker! 02.04.2019, 21:00
5. Hallo lieber DFB

Ich möchte auch gerne eine Luxusuhr für mindestens 10.000,-- € haben. Bin aber nur ein armer Schluckspecht. Was muß ich dafür tun? Hört mich jemand? Bitte antworten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bakiri 02.04.2019, 21:17
6. Endlich!

Ein Glück ist der Typ weg. Ich hab mich schon immer gefragt, was er mit Fußball zu tun hat. Kein Herz, keine Leidenschaft, nur ziel- und rückradloses gekrieche. "Ich werde mir die Taschen füllen so wahr mir Gott helfe", diese Philosopie hatte auch Herr Grindel offenbar für sich gepachtet. Amateurfußball? Profifußball? Mir fällt nichts ein, wo modernisiert, saniert oder sinnvoll verwaltet wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MADmanOne 02.04.2019, 21:18
7. Guter Witz

Zitat von DietrichHorstmann
Sie haben mit Hilfe der Medien den zugegeben glücklos agierenden Präsidenten zum Rücktritt genötigt. GRINDEL als Fürsprecher der Amateure im DFB mit der darauf beruhenden Gemeinnützigkeit scheint den Profivereinen hinderlich beim Millionen-Geschäft zu sein. Bin gespannt, wie sie die Steuervorteile ohne die Amateure erhalten wollen.
Ich wäre gerade vor Lachen fast vom Stuhl gefallen. Glauben Sie das im Ernst ? Grindel sind die Amateure vollkommen sch.... egal, sie dienten ihm nur um sich populärer zu machen, aber immer wenn es darauf ankam hat er sie eiskalt im Stich gelassen. Schon eher ist er ein heimlicher Erfüllungsgehilfe von Rummenigge & Co, passt prima zu Infantino & Co und einer der Gründe, warum mich das Fußballgeschäft immer mehr anwidert.
Mit Grindel haben sie damals jedenfalls den Elefant in den Pozellanladen geschickt und er hat da ganze Arbeit geleistet. Seine ganze Rücktrittsrede war auch blanker Hohn, sich auch noch als armes Opfer hinzustellen ist einfach nur frech. Ich bin froh, daß er jetzt endlich weg vom Fenster ist, verhungern wird er sicher nicht, fliegen bestimmt noch genug Luxusuhren rum die er notfalls versetzen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tlchen 02.04.2019, 21:26
8. Endlich...

Eigentlich zeigt das Verhalten von Herrn Grindel nur die Arroganz des ganzen Fußball-Geschäfts. Eine Todsünde ist Hochmut. Und diese kommt bekanntlich vor dem Fall.
Es war wohl ein totales Missverständnis.
Wie auch bei den Abschieden von Herrn Özil und den Münchener Spielern Boateng, Hummels und Müller hätte ich mir mehr Souveränität gewünscht, zumal Herr Grindel in diesem Bereits ausgebildet ist. Und wenn man sich die Interviews der Spitzenakteure anhört, so wird einem klar, dass diese gecoacht und beraten werden. Vielleicht hätte Herr Grindel in diesem Bereich etwas investieren sollen.

Dem DFB ist zu wünschen, dass endlich professionelle Strukturen eingerichtet werden. Die Vorteile wären immens und übersteigen sogar den Verlust der Gemeinnützigkeit. Nicht alles ist in Geld zu berechnen... z.B. die Stimmung bei Länderspielen.

Herr Grindel, ich bin froh, dass Sie endlich gegangen sind. Mitleid gibt es nicht. Das ehrliche „Fussballdeuschland“ schämt sich für Sie. Ich wünsche ihnen persönlich aber, dass ihre Familie nicht zu sehr leidet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espressodupio 02.04.2019, 22:09
9. Der Typ ...

hat zum DFB gepasst, wie Dick zu Doof. Nur peinlich von Anfang an!!! Der trifft das leere Tor nicht mal vom Elfmeterpunkt!!! ⚽️⚽️⚽️

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2