Forum: Sport
Confed-Cup-Finale: Das Skandal-Stadion von Sankt Petersburg
imago/ ITAR-TASS

Die Fußball-WM 2018 in Russland wird eines der teuersten Sportereignisse der Geschichte. Das Stadion von Sankt Petersburg ist das Symbol dieses Gigantismus. Viele Arbeiter haben bis heute ihren Lohn nicht bekommen.

Seite 1 von 7
99koelsch 02.07.2017, 11:16
1. Das

ist doch fast so wie auf den 'Kultur-Baustellen' (Oper/Schauspielhaus, Museen) der Stadt Köln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirtygary 02.07.2017, 11:20
2. Korrupter Sauhaufen

Die FIFA ist einer der schlimmsten Vereine. Natürlich ist die FIFA und Russland dafür verantwortlich dass diese Arbeiter ihr Geld bekommen, denn sie sind die Veranstalter und Imitatoren dieses Events.
Wenn sie kriminelle Agenturen beauftragen, müssen sie sich dafür vor Gericht verantworten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caty24 02.07.2017, 11:21
3. Das Stadion von Sankt Petersburg wird ein Wunderbarer

Hat man eigentlich untersucht wieviele Arbeiter beim Bau des Flughafens BER
geprellt wurden ? Das Stadion von Sankt Petersburg wird ein Wunderbarer und auch rechtzeitig fertig sein.
Sankt Petersburg wird das neue Tor zur Witschaftwelt,-Miesmacherei fällt auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 02.07.2017, 11:25
4. Schlimmer gehts immer

Katar: Gewerkschaft rechnet mit 7000 Toten bis zur WM - WELT
https://www.welt.de › Politik › Ausland
WM 2022 in Katar: Arbeiter werden weiter wie Sklaven behandelt ...
https://www.welt.de › Politik › Ausland

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philipp.zuerich 02.07.2017, 11:27
5. Warum kommt mir das bekannt vor?

Milliarden auf Baustellen verlocht, geprellte Subunternehmer, kruder Umgang mit Steuern, Schmiergeld und Doping...klingt alles wie in Spanien. Nur das dort scheinbar die "guten" sind. Dann ist ja alles easy, worüber nicht geschrieben wird gibts halt nicht. Da nimmt man auch gerne in Kauf wenn der deutsche Steuerzahler dank Draghi die Suppe auslöffeln kann und die deutschen Team regelmässig gegen diese Cheater unter gehen. Das tangiert aber den deutschen Leser. Nicht ob Russlands Loser Teams gedopt oder ungedopt verlieren oder für was Putin seine Ölmilliarden verlocht.
Hier wäre mal journalismus geschuldet, der 1000 Russland bashing Artikel ermüdet nur noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 02.07.2017, 11:30
6. Man wünscht sich den Geist von Danzig

Beim lesen solcher Berichte wünscht man sich für St.Petersburg den "Geist aus Danzig", als die dort arbeitenden Werftarbeiter und polnischen Bürger den Mächtigen ihre Grenzen aufzeigten! Was wäre geschehen, wenn "alle", wirklich alle Bauarbeiter sofort die Arbeit niedergelegt hätten? Dann noch die richtige Prise öffentliche (unabhängige) Medien und in relativ kurzer Zeit wären die Großkopfeten in Moskau, bei der Frage warum es hier solche Zustände gibt und nicht weiter geht, im Mittelpunkt gestanden und dann, nur dann kann sich überhaupt etwas bewegen! Dieses ganze WM-System von Gastgeber (Russland) und demjenigen, der diesen Wettbewerb ja plant und durchführt (FIFA) ist offensichtlich ganz bewusst so gewollt, dass jeder Beteiligte alle Vorwürfe von sich weisen kann. Geld hat die FIFA doch genug. Warum stellen die keine eigenen fähigen Leute als Kontroller ab? Was machen diese Leute in Genf eigentlich den ganzen Tag? Schauffeln die Wolken und kühlen ihre Füsse im Genfer See? Theoretisch würde ein einziger unabhängiger Kontroller reichen, wäre er denn auch gleichzeitig Ansprechpartner für die Arbeiter auf den Baustellen. Sicherlich kann eine Baustelle wie die in St.Petersburg niemals von einem einzigen Unternehmen geplant und umgesetzt werden, aber es sollte dann Generalunternehmer geben, die für ihre Subunternehmen in Haft genommen werden können. Punkt! Dann sorgen die schon selbst dafür, dass betrügerische Subs ganz schnell draußen sind. Und wenn diese Subunternehmen von Hause aus wissen, dass sie bei nachgewiesenem Betrug mit 20 Jahren Knast in Kamtschatka rechen "müssen", dann überlegen die sich das ganz gut, bevor sie andere betrügen. Das Stadion selbst finde ich gelungen und die Optik gefällt mir, aber mit dem Wissen was da im Hintergrund abläuft vergeht einem nachgerade die Freude. Und natürlich ist das Stadion eine Blaupause für das Land selbst. Nach außen glänzend, aber je weiter man dem Kern nahe kommt, desto brüchiger und maroder wird das ganze Konstrukt. Hätten wir z.B. in Frankreich solche Zustände wie in Russland, würde es längst einen Volksaufstand geben, aber die russische Seele erträgt viel und sie erträgt es bisweilen mit sehr viel Wodka am Abend und immer öfters auch am Morgen. Die einen bewegen/verschieben XXX-Millionen, während diejenigen, die all dies erst möglich machen um wenige Euro betteln müssen, damit sie ihre Kinder ernähren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 02.07.2017, 11:31
7. Plagiatoren, russische!

Das läuft doch in Deutschland seit Jahrzehnten auch so. Bereits in meiner Lehrzeit gingen kleine Handwerker bei staatlichen Prstigeprojekten den Bach runter. Angebliche Fehler wurde zur Vorenthaltung, dann Kürzung der Rechnungssumme benutzt - die hatten sogar Quoten um wie viel reduziert werden muss. Natürlich musste vorher geschmiert werden um die Aufträge zu bekommen.

Die Endstufe dieser Politik sieht man beim BER, Elbphilharmonie, S21, Stromvernetzung, Wasserleitungen, Straßenbau, usw.

Theoretische Möglichkeit für die betroffenen Arbeiter in Russland: Schild umhängen 'FIFA schuldet uns den Lohn - FIFA arbeitet mit Kriminellen' - das bingt zwar kein GEld, aber einen langen Aufenthalt in einem russischen 'Ferienlager' mit Halbpension und gesicherter Arbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Addams 02.07.2017, 11:36
8. Gratulation

Zitat von 99koelsch
ist doch fast so wie auf den 'Kultur-Baustellen' (Oper/Schauspielhaus, Museen) der Stadt Köln!
Was, in Köln sind tausendfach Arbeiter für jahrelanges Schuften nicht bezahlt worden? Das Ganze wird dann auch noch von Gerichten und Oberbürgermeister gedeckelt? Guter Mann, Köln ist ja bekannt für seinen Klüngel, aber die Problemchen Ihres Städtchens mit den aus St. Petersburg geschilderten zu vergleichen, ist ja schon sehr weit hergeholt. Oder wollten Sie in Ihrem Leben immer schon mal bei einem SPON-Thread ganz zuvorderst stehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teekay1 02.07.2017, 11:41
9. Keinen Lohn gibts auch mitten in Berlin

Um keinen Lohn zu bekommen, müssen Bauarbeiter nicht nach Russland. Sie können auch nach Berlin kommen, wo sie dann 950m vom deutschen Bundestag entfernt die Mall of Berlin hochziehen dürfen, ohne Lohn zu bekommen. Natürlich auch mit Baumängeln und unzureichendem Brandschutz, ist doch klar. Aber da kann man dann halt nicht so schön mit dem Finger aufs böse Russland zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7