Forum: Sport
Damenfinale in Wimbledon: Demontage auf der größten Bühne
Toby Melville / AFP

Zehnmal hatte Simona Halep es gegen Serena Williams versucht, neunmal verlor sie. In Wimbledon machte die Rumänin das "beste Spiel ihrer Karriere" und ließ Williams' Traum vom Titelrekord platzen.

noalk 13.07.2019, 20:04
1. Da stimmt doch was nicht

"... Vor dieser Partie hatte Williams 25 Mal in einem Grand-Slam-Finale gestanden. Davon gewann sie 21 Matches, ..." - - - Hätte sie heute gewonnen, wäre sie mit Court gleichgezogen: 24 Grand-Slam-Siege. Da fehlen doch 2!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Germike 13.07.2019, 20:42
2. In der Tat

@noalk: In der Tat, 21 + 2 = 23, nicht 25. Das ist merkwürdig, denn zumindest mathematisch schreibt der "Spiegel" normalerweise die Wahrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_thrilled_ 13.07.2019, 21:15
3. Statistik falsch

Die Zahlen stimmen generell nicht. S. Williams stand vor Wimbledon 2019 bei 31 GS-Finalteilnahmen und 23 Siegen. Ihre Siegquote in Finals ist damit zwar immer noch sehr gut (fast 75%), aber eben nicht so überragend, wie geschildert.

Ansonsten Glückwunsch an Halep, die eine überragende Partie gespielt und völlig verdient gewonnen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpretscher 13.07.2019, 21:23
4. Die Frage ist wieviele Grand Slam Turniere gewann Serena?

Zitat von noalk
"... Vor dieser Partie hatte Williams 25 Mal in einem Grand-Slam-Finale gestanden. Davon gewann sie 21 Matches, ..." - - - Hätte sie heute gewonnen, wäre sie mit Court gleichgezogen: 24 Grand-Slam-Siege. Da fehlen doch 2!
Laut SPON gewann Sie 21 Grand Slam Turniere aus 25 GST‘s.
Margaret Court gewann 24 Grand Slam Turniere.
Demnach führt MC mit 24:21 über SW.
Wer hat die richtige Statistik?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000012354 13.07.2019, 21:26
5. Grand-Slam-Finale

Hätte Serena Williams gewonnen, hätte sie den Rekord von Court egalisiert.
1.Australien Margaret Court24
2.Vereinigte Staaten Serena Williams23
3.Deutschland Steffi Graf22
Sie hat von den Grand Slam Finalen 23 gewonnen9 verloren also insgesamt 32 gespielt. Sie hat also eine Quote von 0,72.
Die Aussage "Williams' Finalfluch: Vor dieser Partie hatte Williams 25 Mal in einem Grand-Slam-Finale gestanden. Davon gewann sie 21 Matches, ein sagenhafter Wert. Aus den vergangenen sechs Endspielen gab es vier Niederlagen" bezieht sich offenbar auf andere Quellen oder Turniere.
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Sieger_der_Grand-Slam-Turniere_(Dameneinzel)
https://en.wikipedia.org/wiki/Serena_Williams_career_statistics

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jean-baptiste-perrier 13.07.2019, 21:38
6. Erschreckend ahnungslos!

Zitat aus dem Artikel: "Williams' Finalfluch: Vor dieser Partie hatte Williams 25 Mal in einem Grand-Slam-Finale gestanden. Davon gewann sie 21 Matches, ein sagenhafter Wert." - - - - - Zitat Ende - - - - - Sagenhaft ist eher die Phantasie und Unwissenheit des Autors. Da geht es die letzten Jahre im Zusammenhang mit Serena Williams stets um den Rekord von Court. Doch bei SPON kriegt man die Zahlen vollkommen durcheinander. 25 muss Serena gewinnen, um den Rekord zu brechen. Das heute war ihr 32. Grand Slam Turnier Endspiel. Sie hat 23 davon gewonnen und 9 davon mit dem heutigen Tag verloren. Also vor dem heutigen Endspiel waren es 23 Siege in 31 Enspielen. Venus und Kerber haben sie als einzige zweimal in Grand Slam Endspielen besiegen können. Maria Sharapova, Samantha Stosur, Garbine Muguruza, Naomi Osaka und jetzt Simona Halep haben (bis jetzt) je einmal ein Grand Slam Turnier Endspiel gegen Serena Williams gewonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PlayerGlobal 14.07.2019, 07:25
7. Match vorzeitig beendet?

Aus dem Artikel: "Zum siebten Mal in Folge endete das Titelmatch der Frauen vorzeitig nach zwei Sätzen."
Nicht nur das die Zahlen der Titel nicht stimmen, auch wurde bei 2 Gewinnsätzen das Spiel nicht vorzeitig beendet sondern ganz regulär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manu-40 14.07.2019, 12:25
8. Serena Williams die Tennis-GOAT inner- und außerhalb des Courts

Auf die Frage, ein Jahr lang keine Berühmtheit mehr zu sein, nicht mehr für Gleichberechtigung zu kämpfen und sich nur noch auf das Tennis zu konzentrieren, antwortete Serena:

"Der Tag, an dem ich aufhöre, für Gleichheit und für Menschen zu kämpfen, die so aussehen wie du und ich, wird der Tag sein, an dem ich in meinem Grab bin."

Pastor Margaret Court, der neugeborene Australien Billy Graham, wird für Serena Williams niemals ein Vorbild sein, da sie auf einer anderen Mission ist und missbraucht ihren Tennis-Ruf um für "21 Tage Fasten und Gebet" für die Wahl von Scott Morrison zum Premierminister Minister zu bitten. Mittels religiösem Kettenbrief-Müll unter dem Titel "Die Canberra-Erklärung" predigte sie:

"Liebe Australierinnen und Australier, ich glaube, es ist an der Zeit, dass sich die Kirche als starke Stimme für Gerechtigkeit, Recht und Gerechtigkeit erhebt. Gott weckte mich am 8. März um 4.00 Uhr morgens mit dem Wort:„ Ich habe einen göttlichen Ministerpräsidenten an der Spitze der Nation platziert, um Asutralien in den Kurs zu lenken, den Ich definiert habe. [...] Lass unser gemeinsames Gebet sein: „Danke, Vater, dass die gerechte Herrschaft in unserer Nation Australien in Jesus Namen ist. Amen ” Achten Sie auf das Datum der Wahl. Margaret Court, AO, MBE, Senior Pastor
P.S.: Geben Sie dies bitte an andere weiter, die sich uns anschließen würden. Vielen Dank."
https://www.facebook.com/CanberraDeclaration/posts/senior-pastor-margaret-court-ao-mbe-call-to21-days-of-prayer-fasting-for-federal/2805548406137160/

Im Übrigen und à propos, wie erfolgreich würde der großartige Roger Federer heute noch spielen, wenn er selbst eine Schwangerschaft gehabt hätte, ein Kind zur Welt gebracht hätte, mehr als ein Jahr vom Profi-Tennis entfernt gewesen wäre und auf Platz 491 in der ATP-Rangliste gerutscht hätte? Wäre er schon heute die Nummer 10 der Welt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 14.07.2019, 14:36
9. SPON und die Mathematik

Zitat von Germike
@noalk: In der Tat, 21 + 2 = 23, nicht 25. Das ist merkwürdig, denn zumindest mathematisch schreibt der "Spiegel" normalerweise die Wahrheit.
Na ja, da hab ich schon öfter was anderes erlebt. Ich wundere mich nur, dass diese Hinweise nicht zum Anlass genommen werden, den Artikel zu berichtigen. Oder SPON hat eben Mut zur Lücke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren