Forum: Sport
Davis-Cup-Geschichte: Als Tennis wie Zähneputzen war
Bongarts/Getty Images

Deutschland spielt ab heute im Tennis-Davis-Cup um den Klassenerhalt, aber niemanden interessiert es wirklich. Dabei war der Wettbewerb einmal der Deutschen liebstes Kind.

Seite 1 von 2
Nonvaio01 16.09.2016, 13:06
1. da hat der DTB

ganze arbeit geleistet. Was haette man mit dem ganzen Geld fuer trainings und ausbildungs anlagen bauen koennen. Aber das Geld wurde lieber in Pomp und Prunk investiert.

Das resultat ist das Deutschland mit 80mio Buergen nicht einmal mehr ein grosses Turnier hat.

Armselig, aber so ist es eben in D.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlaueralsschlau 16.09.2016, 13:37
2. Tennis...

Das iPhone unter den Sportarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredwood20 16.09.2016, 13:45
3. Kein Bewusstsein mehr für die Nation

Andere Länder wie Serbien Spanien oder Frankreich haben nie die geringsten Probleme beim Davis Cup die Mannschaften aufzustellen. In diesen Ländern ist es eine Selbstverständlichkeit. Hier lassen sich die Spieler zwar gerne ihr Leben lang vom Verband fördern, aber wenn sie dann gefragt sind achtet jeder nur auf die eigene Verletzungsanfälligkeit oder die versäumten Weltranglistenpunkte. (Davon möchte ich die Spieler ausschließen die der Verband ausgeschlossen hat vom Davis Cup statt des unbeliebten Trainers. Hier im Artikel sieht es so aus als hätten sie keine Lust anzutreten)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotkernmehl 16.09.2016, 14:02
4.

Korruption, Doping und Vetternwirtschaft um nur ein paar Gründe zu nennen.
Als wichtigster Grund scheint mir jedoch, dass Tennis einfach wahnsinnig langweilig ist. Es ist auch bei weitem nicht die einzige "klassische" Sportart die nicht mehr zu Unterhalten mag.
In meinem Bekanntenkreis (unter 30) schaut niemand Tennis. Nur ein einzelner Verrückter die Formel1 und das einzige was man über Olympia mitbekommen hat sind die vielen Zeitungsartikel über man die man scrollen musste..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ogg00 16.09.2016, 14:12
5. kurze Blüte

Also abseits echter Fans hatte doch Tennis vor und nach der Graf/Becker Zeit nie eine Massenrelevanz. Wenn man ehrlich ist, ist es auch furchtbar langweilig anzusehen. Insofern kommt der Nachruf viel u spät bzw. Tennis war nie wirklich der Deutschen liebstes Kind, sondern ein kurzer Hype.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shoper34 16.09.2016, 14:27
6.

Zitat von brotkernmehl
Korruption, Doping und Vetternwirtschaft um nur ein paar Gründe zu nennen. Als wichtigster Grund scheint mir jedoch, dass Tennis einfach wahnsinnig langweilig ist. Es ist auch bei weitem nicht die einzige "klassische" Sportart die nicht mehr zu Unterhalten mag. In meinem Bekanntenkreis (unter 30) schaut niemand Tennis. Nur ein einzelner Verrückter die Formel1 und das einzige was man über Olympia mitbekommen hat sind die vielen Zeitungsartikel über man die man scrollen musste..
Und wie finden Sie Synchronschwimmen und Buckelpiste ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerlbg 16.09.2016, 14:40
7. In dem Maße, mit der PEGIDA, AfD und besorgte Bürger

nationalistischer werden, werden die Eliten, erfolgreiche Sportler und Geschäftsleute internationaler. Alees folgen der Globalisierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kzr 16.09.2016, 15:20
8. Nicht verwunderlich

Deutschland, die Deutschen und dadurch deutsche Medien interessieren sich fast exklusiv für Sportarten, wo Sie Champions haben und gute Chance zu glänzen haben. Wenn es nicht oder nicht mehr der Fall ist, verschwindet der betroffenen Sportart von der Oberfläche, bzw ist plötzlich nicht mehr so populär: siehe F1 (Schumacher) , Radsport (Jan Ulrich) , Tennis (Becker , Stich, Graf), früher mal auch Handball, etc...Wer spricht noch von Tour de France in Deutschland? Zwischen Schumacher und Vettel, war F1 komplett weg...und bei der Davis Cup passiert das gleiche.
Der Beweise wird die nächste Fed Cup (wegen Kerber) werden. Da wird wieder in der gewöhnlicher Art geprallt ..Wetten?
Fußball wäre auch nicht so präsent in den Medien wenn Deutschland eine mittelklassige Mannschaft hätte. Große unterschied zu vielen Länder mit mittelklassige Mannschaft. Es gehört einen gewissen Stück an Rückgrat "to meet with Triumph and Disaster and treat those two impostors just the same"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
countrushmore 16.09.2016, 15:32
9.

Dieser nationalistische Unfug gehört abgeschafft. Sport sollte ein Wettkampf zwischen Sportlern sein und nicht zwischen Nationen.

Da ist Tennis in der Welt des Sports doch relativ fortschrittlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2