Forum: Sport
Debatte nach Stefan Henzes Tod: Woran das brasilianische Gesundheitssystem krankt
DPA

Der Tod des deutschen Kanutrainers Stefan Henze hat in Brasilien eine Debatte über die staatliche medizinische Versorgung entfacht. Ein Arzt erhebt nun schwere Vorwürfe.

Seite 5 von 7
guenther2009 16.08.2016, 23:14
40. Herr Bach

sonnt sich unter den olympischen Ringen, der Rest ist ihm doch egal. Die Kassa stimmt und er wird so bald nicht mehr in rasilien auftauchen. Aber dafür gibt es die nächste "gewählte" Regierung die mit Sondergesetzen die Steuerglder für das IOC verpulvert. as gesamte IOC sollte vor Gericht stehen für diese in höchstem Masse undemokratische Maßnahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pusteblume123 16.08.2016, 23:38
41. Es ist traurig

Brasilien ist ein anderes Land.
Wer europäische Standards erwartet oder verlangt, ist dort falsch! Wie soll das Land das denn leisten können? Jetzt schaut die übrige Welt mal hin und ist - überrascht? Geschockt? Erschüttert?
Was wurde denn erwartet? Schaut euch doch bitte mal die Systeme weltweit an - was fällt auf? Ja, uns geht es verhältnismäßig gut. Aber auch bei uns gibt es einige dramatische Sparmaßnahmen und Fehlentscheidungen.
Ob Herr Hinze den Unfall bei anderer Versorgung überlebt hätte, kann ich nicht beurteilen. Darüber will ich auch nicht spekulieren.
Vielleicht ändert sich durch die kurzzeitige Öffentlichkeit ja etwas. Ich wage es jedoch zu bezweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus_meier 17.08.2016, 00:15
42. Tod war Erlösung

Sind wir doch einmal ehrlich. Sein Tod ist für alle Beteiligten das Beste. Bei den schweren Verletzungen ist bestenfalls eine "Genesung" wie bei Joachim Deckarm, Reinhold Roth oder Michael Schumacher möglich. Und wer will wirklich so weiterleben?
So weit mir bekannt, sind die andere Mitfahrer nur leicht verletzt. Die waren angeschnallt und somit nicht aus dem Auto geschleudert worden. Der Tod ist somit durch das Opfer selbst verschuldet.
In Deutschland kann man wohl auch in den wenigsten (Land-)Krankenhäusern diese Art von Verletzungen behandeln. Transport- und flugfähig ist der Verletzte dann auch oft nicht mehr (Vibrationen). Dann kann man auch nur warten, bis die Schwellung immer mehr zunimmt und es zum Exitus kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Evoken 17.08.2016, 00:52
43.

Zitat von Darwins Affe
1) Wer keine Argumente hat, schreibt off topic. Haben Sie zumindest al Walter Euckens »Grundsätze der Wirtschaftspolitik« gelesen? Oder wissen Sie alles besser aus dem hohlen Bauch heraus? 2) Wenn alles durch die Niederlage durch den Weltkrieg bedingt war, hätte ja auch z.B. die sog. DDR aufblühen müssen.
Die DDR ist doch aufgeblüht, und ein Vergleich verbittet sich derart, weile es zwei völlig unterschiedliche Wirtschaftssysteme waren. Äpfel und Birnen. Die wirtschaftlichen Kenndaten belegen doch eindeutig, dass die DDR '89 wirtschaftlich in der Hochphase war, obwohl das Märchen des Bankrotts umher ging. Die DDR hatte kein Marschallplan und die Sowjets demontierten alle wichtigen Anlagen und Infrastrukturen nach dem Krieg als Reparationsleistung. Da ist es nicht verwunderlich, wieso diese so lange brauchte. Dennoch schaffte die DDR, wirtschaftlich eines der G20-Staaten zu werden. Freilich auch, weil viele Industriekonzerne in der DDR für ihre Märkte produzierten, nicht nur Ikea - und die DDR quasi das damalige "China" darstellte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dequincey 17.08.2016, 01:17
44.

Zitat von gigi76
Im Gegensatz zu Deutschland herrscht im Gesundheitswesen eben auch ein gewisses Wirtschaftlichkeitsdenken vor.
In Deutschland ist das Wirtschaftlichkeitsdenken noch nicht der grundsätzliche Entscheidungsfaktor im Krankenhaus, aber das dauert nicht mehr lang. Früher waren wir Ärzte die Entscheider, ob und wie lange Patienten behandelt werden, heute bestimmen DRG und Controlling nicht nur die Verweildauer der Patientenbehandlung, sondern auch die Art und Ausführung von Diagnostik und Therapie.
Ich bekomme alle 14 Tage die neusten Belegungszahlen und in den regelmäßigen Sitzungen der Leitungsgremien geht es primär um wirtschaftliche Fragen und Möglichkeiten zur Verbesserung der Fallzahlen und der Einnahmen.
Und natürlich gibt es auch in Deutschland nicht in jeder Klinik, die an eine BAB liegt, eine Neuro- oder Gefäßchirurgie, oder entsprechende, rund um die Uhr besetzte, radiologische Abteilungen.

Und der zunehmende wirtschaftliche Druck, lässt die Versorgung und besonders die Notfallintensivversorgung in der Fläche immer schlechter werden. Ich kenne Fälle wo der NAW, bzw. Hubschrauber große Distanzen zurücklegen musste, weil sich umliegende Kliniken abgemeldet hatten, weil z.B. kein entsprechendes erfahrenes Personal/Operateur zur Versorgung bereitstand.
Am WE oder nachts finden Sie heute auch in Großstädten in den Notfallzentralen meist unerfahrene, junge Assistenten oder ausländische Ärzte, deren medizinischer Stand nicht unseren Erwartungen entspricht. Aber Fachärzte sind zu teuer, oder nicht am Markt, da manche lieber ins Ausland gehen, wo sie mehr verdienen und was für viele entscheidend ist, sie geschätzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horst.koehler.2 17.08.2016, 01:18
45. Die Gerüchte-Gläubigkeit ist erschreckend

Warum sollte der ebenfalls im Taxi befindliche Cristian Katini plötzlich ins Lenkrad greifen, wie der Taxifahrer behauptet? Klingt wie eine Schutzbehauptung. Möglicherweise hat der Taxifahrer einen Fehler gemacht und versucht nun, die Schuld abzuschieben? Hier ist vieles möglich und vlt. sollten die Kommentatoren hier erst einmal die Ermittlungen abwarten, anstatt wilde Spekulationen von sich zu geben. -------- Zu der verzögerten Versorgung: Dass Henze verlegt werden musste, ist nicht unbedingt das Problem, aber es stellt sich die Frage, warum es ab dem Zeitpunkt des Unfalls 5 Stunden dauerte, bis er operiert wurde. Das ist interessanter, als sich über 30 min Verlegung zu streiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fr3ih3it 17.08.2016, 01:58
46.

@gumbofroehn bezüglich Katar muss ich Sie leider eines Besseren belehren, ich selbst habe die letzten 4 Jahre meines Lebens in teilweise in Katar verbracht. Die medizinische Versorgung dort ist nicht mit der in Brasilien zu vergleichen. Alleine schon nicht, betrachtet man die unterschiedlich hohe Bevölkerungszahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfredov 17.08.2016, 02:21
47. Medizinische Versorgung

Zuerst mein Beileid für Herr Stefan Henze. In Brasilien ist die Medizinische Versorgung der Bevölkerung, man könnte sagen, sehr schlecht. Zumal das Land von einem großen Korruptionsskandal seitens der Regierung von der ehemaligen Präsidentin Dilma Rousseff heimgesucht wird. Es ist aber nicht nur in Brasilien so. In den meisten Süd - und Mittelamerikanischen Staaten sind die Krankenhäuser fast hoffnungslos überfüllt. Ich möchte mal sagen wenn man dort ernsthaft krank wird dann kann es schon zu einem Problem werden. Aber auch in Deutschland kann es leicht passieren daß man sich eine lebensbedrohliche Infektion holt. Nicht wegen fehlender Ärtzteschaft, sondern wegen mangelnder Hygiene.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfredov 17.08.2016, 02:26
48. Medizinische Versorgung

Zuerst mein Beileid für Herr Stefan Henze. In Brasilien ist die Medizinische Versorgung der Bevölkerung, man könnte sagen, sehr schlecht. Zumal das Land von einem großen Korruptionsskandal seitens der Regierung von der ehemaligen Präsidentin Dilma Rousseff heimgesucht wird. Es ist aber nicht nur in Brasilien so. In den meisten Süd - und Mittelamerikanischen Staaten sind die Krankenhäuser fast hoffnungslos überfüllt. Ich möchte mal sagen wenn man dort ernsthaft krank wird dann kann es schon zu einem Problem werden. Aber auch in Deutschland kann es leicht passieren daß man sich eine lebensbedrohliche Infektion holt. Nicht wegen fehlender Ärtzteschaft, sondern wegen mangelnder Hygiene. Aber in Brasilien sind jetzt die olympischen Spiele, da sollte das Land doch viel besser, zumindest während dieser Zeit, vorbereitet sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knack5401 17.08.2016, 03:09
49. Bekannterweise

ist das medizinische Niveau dort schlechter als in D. Urlauber bei uns haben für solche Fälle eine Versicherung zur Auslandsrückholung bei begründeten medizinischen Notfällen, bei denen das Versorgungsniveau unter denen in D liegt. Ein Schädel-Hirn-Trauma per Ambulanz-Jet zu verlegen ist sicherlich grenzwertig, als einzige Chance zur Lebensrettung jedoch in Erwägung zu ziehen. An solchen Veranstaltungsorten sollte deshalb für die deutsche Abordnung eine medizinische Intensiveinheit inklusive der sofortigen Verlegungsmöglichkeit nach D zur Verfügung stehen. Das würde allerdings den Gewinn des NOK oder welchem anderen nationalem Nassauer schmälern. Es ist wie beim Doping: die einen kämpfen und machen, die anderen streifen die Kohle ohne großes Risiko ein. Scheiss System.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7