Forum: Sport
Debatte über Rassismus im Fußball: Steilvorlage für den Stammtisch
Getty Images

Mesut Özil hat seinen Rücktritt mit dem Rassismus begründet, der ihm im Fußball begegnet. Seine plakativen Formulierungen machen es der Branche leicht, die Vorwürfe abzutun - und das ist problematisch.

Seite 5 von 18
vnv_muc 24.07.2018, 16:34
40. Merke:

Deutschsein ist unsexy. Der deutsche Pass dient den Doppelpassinhabern maximal der Reiseerleichterung. Wer nur einen deutschen Pass hat, sich aber als Türke fühlt, hat leider verloren. Auswandern wäre eine Option.

Beitrag melden
rloose 24.07.2018, 16:35
41.

Zitat von delusionist
... Wurde auch dieser Kommentator. Über Rassismus zu diskutieren ist wichtig, ebenso wie ihn nicht gewähren zu lassen. Und da wir Deutschen gerade darin so geübt sind und reflexartig jede Gelegenheit zur Selbstvergewisserung und Gewissensberuhigung nutzen, springen die üblichen Verdächtigen auch hier wieder schön durch den Feuerrreifen, der ihnen hingehalten wird, eben nur weil ein Promi deutsche Offizielle des Rassismus bezichtigt hat. Hier muss aber mal ganz klar festgehalten werden, WER denn den Reifen diesmal hochhält und welche konkreten Tatsachen mit dem Label des Rassismus belegt werden. Ersteres ist einfach, wenn man nach Nutznießern dieses Theaters sucht. Da fällt mir insbesondere einer ein, der Sultan vom Bosporus. Und vielleicht die wirtschaftlichen Interessen Özils in der Türkei. Und zu zweiterem kann man wahrlich viele Bezeichnungen suchen und finden (Opportunismus, Unsachlichkeit,...), aber die Behauptung, dass Özil rassistisch angegangen worden wäre, zumal von Herrn Grindel, entbehrt jeder sachlichen Grundlage, und wir sollten, dürften jetzt nicht den Fehler machen, dieses Argument so zu behandeln als sei es valide. Denn das ist es nicht. Hier wurde Kritik an einer so nicht beabsichtigten Wahlkampfhilfe für einen Autokraten geäußert, und nur weil ein Beteiligter das als Rassismus bezeichnet, hat er damit noch lange nicht recht. Egal, wie laut er schreit oder wie oft er das wiederholt. Aber das ist das schöne mit Konditionierung, das Verhalten wird automatisch abgespult, sobald der Schlüsselreiz da ist. Funktioniert in Deutschland immer wieder hervorragend.
Natürlich ist das Verhalten von Grindel und Konsorten rassistisch. Alleine schon aus dem Grund, dass das, was Özil widerfahren ist, einem Nationalspieler ohne Migrationshintergrund nicht widerfahren wäre. Natürlich hätte der DFB ein Foto Özils mit Erdogan im Vorfeld der WM unpassend finden können. Dann hätte er mit dem Spieler sprechen können, ihm das verdeutlichen können und zur Not auf ihn verzichten können. Das tat man aber nicht, weil dann wie Özil andeutete auch andere Geschäftsbeziehungen des achso moralisch handelnden Verbandes zur Sprache gekommen wären und weil es so bequemer war. Wäre D Weltmeister geworden, hätte Grindel kein Wort über Özil verloren. Nun sind sie's aber offensichtlich nicht geworden. Dann hätte man immer noch zu seiner Entscheidung stehen können (Özil mitzunehmen) und sich vor ihn stellen können. Das wäre dann nicht rassistisch gewesen und so wäre es auch bei jedem anderen Nationalspieler ohne Migrationshintergrund erfolgt. Passiert ist aber das genaue Gegenteil. Über dunkle Randgestalten wie Hoeneß braucht man in diesem Zusammenhang gar nicht erst zu reden, deren Erbärmlichkeit spricht für sich selber.

Beitrag melden
gesmer 24.07.2018, 16:35
42. mal kurz zuspitzen

Wollte ich zuspitzen, Herr Ahrens, dann würde ich Sie hier - bei allem Respekt wohlgemerkt - glatt als ganz linken Vogel bezeichnen wollen. Das von Ihnen hervorgezogene Basler-Zitat ist nämlich MITNICHTEN rassistisch - und das wissen Sie nicht nur ganz genau, Sie formulieren ja auch entsprechend und verklären es kurzer Hand leicht diminutiv zur Vorlage für Stammtische. Um es gleichzeitg eben dann doch in die Nähe des Rassismus zu rücken. So geht das nicht! Diese untauglichen Versuche, innerhalb einer arg morschen hiesigen Demokratie von SPON und anderen Medien penetrant zum Antirassisten erzogen zu werden, gehen mir mächtig auf den Keks. Letztlich nämlich hat auch Jan Böhmermann den Stammtischen Vorlagen geliefert. So können wir einfach nicht diskutieren.

Beitrag melden
nickleby 24.07.2018, 16:36
43. Ozils Befindlichkeiten

Er hat falsch gehandelt. Sich mit Erdogan zu solidarisieren, und zwar als " seinen Präsidentebn", ist instinktlos und absolut unverständlich. Özil weiß doch, was in der Tütrkei geschieht. dann darf man sich nicht mit so einem Mann geneim machen. Seine Aufwertung Erdogans schadet der Demokraie, verhöhnt die Opfer Erdogans und unterstützt ihn in seinen Tiraden gegen Deutschland als dem " faschitischsten Land". Ozil sollte jetzt Manns genug sein und Erdiogan mitteilen, dass das gemeinsame Foto ein Fehler war. In Deutschland wird er nicht wegen seiner Herkunft angefeindet, sonder wegen seiner Unterstützung des Diktators und der Billigung der von Erdogan ausgehenden und ausgeübten Gewalt iin der Türkei, Syrien und im Nordirak.

Beitrag melden
privatbahn 24.07.2018, 16:37
44. es muss nicht immer plump sein

Kam Alexander Gauland bei seinem Angriff gegenüber Jerome Boateng seinerzeit noch recht plump daher, haben Reinhard Grindel und Oliver Bierhoff ihre Äußerungen viel subtiler transportiert (versteckt zwischen Emotionen und Enttäuschungen angesichts der WM). Die Medien und die Öffentlichkeit haben es ihnen durchgehen lassen. Im Ergebnis unterscheiden sich die beiden CDU-Buddys aber nicht vom Einheizer der AfD.
Das war es dann aber auch schon mit dem Rassismus in dieser Debatte. Denn Hand aufs Herz, hätte Löw sich dazu durch gerungen Özil und Gündogan nicht mit zur WM zu nehmen, würden wir ebenfalls - nur unter anderen Vorzeichen - über Rassismus sprechen.

Beitrag melden
freddygrant 24.07.2018, 16:38
45. Also zu diesem Threat ...

... kann man nur Fragen: Gehört unser Fußball nicht zu 80 %
an den Stammtisch - oder sind es nichtg eher knapp 100 %?

Wenn sich jetzt nach diesem "Self-Shootout" von Mesut özil
noch 3-4 Akteure unter den DFB-Verantwortlichen aus Praxis
und Theorie zurückziehen (würden), besteht für den deutschen
Fußball eine echte Chance zu einem Neubeginn!

Beitrag melden
natural-born-chiller 24.07.2018, 16:39
46. Grübel, grübel

Ich verstehe beim besten Willen nicht, was die ganze Özilgeschichte mit Rassismus zu tun haben soll. Falls es mir jemand erklären kann, bin ich für jeden Hinweis dankbar

Beitrag melden
dondon 24.07.2018, 16:39
47. Steilvorlage

Vor allem aber: Steilvorlage für die Presse während dem Sommerloch. Aber eine Bitte hätte ich: Bitte nur soweit aus dem Fenster lehnen, wie man eigenständig wieder reinkommt.

Beitrag melden
trulala 24.07.2018, 16:40
48. Welchen Rassismus Vorwurf?

Es ging Özil doch darum, nicht gleich zu sein, diskriminiert zu werden, wegen dem Migrationshintergrund seiner Familie. Das hat doch erst einmal nichts mit Rassismus zu tun.

Darum gehen auch fast alle Antworten, auf einen solchen angeblichen Vorwurf am Thema vorbei. Und das ist nicht das Problem von Özil.

Dies ist nach wie vor, dass Problem des DFB, seines ehemaligen Teams und Trainers, der Medien, seiner Kritiker und von uns allen, welche ihm hier nicht beigestanden haben, trotz des Fotos mit Erdogan, trotz der Fehler Özils.

Denn so wie jeder von uns diese Fehler machen darf, muss dies auch für Özil gelten.

Beitrag melden
amarildo 24.07.2018, 16:42
49. meinung

Tuerken und auch deutsche sind keine Rasse, ea sind beide ethnische Menschengruppen.

Ein Rassist ist eine Person, die sich aufgrund ihrer Rasse einer anderen Person überlegen fühlt.


GENEWATCH

BREAKING THE BONDS OF RACE AND GENOMICS
By Dorothy Roberts
(uebersetzt)
Im Jahr 2000 bestätigte das Humangenomprojekt, das den gesamten menschlichen genetischen Code abbildete, die genetische Einheit der menschlichen Spezies und die Sinnlosigkeit, diskrete Rassengruppen im verbleibenden genetischen Unterschied zu identifizieren.

Biologisch gibt es nur eine menschliche Rasse.

Rasse, die auf Menschen angewendet wird, ist eine soziale Gruppierung; Es ist ein System, das ursprünglich in den 1700er Jahren entwickelt wurde, um Sklaverei und Kolonialismus zu unterstützen, die Menschen in eine soziale Hierarchie einteilen, die auf erfundenen biologischen, kulturellen und rechtlichen Abgrenzungen basiert.
------------------
Vielleicht sollte man Biologie in Deutschen Schulen lehren.

Beitrag melden
Seite 5 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!