Forum: Sport
DEL-Finale: Köln erzwingt siebtes Spiel gegen Ingolstadt
DPA

Vorentscheidung vertagt: Die Kölner Haie haben das sechste Spiel der Finalserie um die deutsche Eishockey-Meisterschaft gewonnen. Beim ERC Ingolstadt siegten die Gäste dank eines 40-Jährigen in der Verlängerung.

Seite 1 von 2
e_d_f 27.04.2014, 18:16
1. Hochverdienter Ausgleich!

Eine grandiose Serie! Kompliment an beide Teams für das tolle Eishockey. Köln hat hochverdient ausgeglichen und nun freuen wir uns auf das Finale in Köln. Schade, dass eine Mannschaft ausscheiden muss. Beide wären verdiente Meister!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Saftsack 27.04.2014, 19:55
2.

"nach dem Spiel kam es noch zu mehreren handfesten Auseinandersetzungen..." , dieser Sport ist wirklich dermaßen asozial, unfassbar

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jewiberg 27.04.2014, 21:24
3. @saftsack

dämlicher Kommentar. Beim Fußball randalieren die Fans. Und Boxen erst! Welchen Sport bevorzugen Sie denn? Schach?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e_d_f 27.04.2014, 21:39
4. Unsinn!

Zitat von Saftsack
"nach dem Spiel kam es noch zu mehreren handfesten Auseinandersetzungen..." , dieser Sport ist wirklich dermaßen asozial, unfassbar
Auf dem Eis geht es zwar gelegentlich hoch her, aber das sieht oft schlimmer aus als es ist, weil die Akteure gut geschützt sind. Die Treterei der Aktiven beim Fußball ist da wesentlich schlimmer, denn Fußballer tragen keine Schutzkleidung. Deswegen hat fast jeder Fußballverein eine große Zahl von verletzten Spielern, die zeitweise ersetzt werden müssen. Im Eishockey ist das dagegen vergleichsweise selten der Fall. Trotz zahlreicher Spiele im Zwei-Tage-Rhythmus spielen die Kölner Haie in Bestbesetzung; es gibt derzeit keine Verletzten. Das ist kein Zufall. Kurzum, beim Eishockey sieht es heftiger aus als es ist, was die Cracks auf dem Eis so machen, während es beim Fußball umgekehrt ist.

Außerdem geht es unter den Zuschauern beim Eishockey sehr friedlich und gar nicht asozial zu; ganz im Gegenteil. Auseinandersetzungen gibt es unter den Fans so gut wie gar nicht. In den vergangenen 26 Jahren, in denen ich gelegentlich in Köln zu Eishockey gehe, habe ich nie gewaltsames Verhalten der Fans erlebt. Auch nicht unter den Anhängern gegnerischer Mannschaften. Gerade erst beim Viertelfinale Köln-Mannheim habe ich neben einem Mannheimer Fan gesessen. Wir haben für verschiedene Mannschaften gejubelt, aber sportlich über das Spiel diskutiert und uns anschließend freundlich voneinander verabschiedet. Im Fußball wäre das unmöglich. Dort randalieren die "Asozialen" ja schon im Vorfeld und die Fangruppen müssen unter massiver Polizeipräsenz auseinandergehalten werden, weil es andernfalls Gewaltexzesse geben würde. Beim Fußball erlebe ich auf den Rängen bei bestimmten Gruppen permanent extreme Gewaltbereitschaft, die nur durch diverse Tricks (Zäune, räumliche Trennung, massives Aufgebot von Ordnungskräften) im Zaum gehalten werden kann. Beim Eishockey ist sowas völlig undenkbar. Da geht es auf den Rängen sehr friedlich zu. Deswegen gehe ich auch nicht mehr zu Fußball. Da gibt es viele asoziale Fans. Aber nicht beim Eishockey!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
borrussiad. 27.04.2014, 21:47
5. top

glückwunsch an die haie das letzte spiel gewinnen sie dann vor heimischem puplikum

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dafuq_man 27.04.2014, 22:24
6. Randsportart

Randsportarten sind die Sportarten, die nur am Rande wahrgenommen werden und von vergleichsweise wenigen Menschen betrieben werden sowie ein geringes öffentliches Interesse genießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ElTiburon1972 27.04.2014, 23:09
7. Asozial

In Köln stehen 18.000 Heimfans 500 Gästefans gegenüber und es braucht keine 20 Polizisten, da schlichtweg nichts passiert. Eine Diskussion darüber, ob dies eine asoziale Sportart ist oder nicht erübrigt sich.

Zum Fighting auf dem Eis gibt es mehr als genug wissenschaftliche Studien. Es ist legitimer Bestandteil des Sport - so wie z.B. Schwalben und das Schwinden von Strafstößen Bestandteil des Fußballs sind. Es gibt Regeln, alles was abseits dessen abläuft, wird geahndet.

Absurd, dass so was heute überhaupt noch diskutiert wird. Eishockey ist ja nicht erst seit 120 Jahren etablierte Sportart in Deutschland und wird von hunderttausenden verfolgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dergoldie 28.04.2014, 00:59
8.

@dafuq_man
Es ist schon sehr interessant, wenn Sie von einer Randsportart reden und damit die Sportart titulieren, die nach Fußball in Deutschland den höchsten Zuschauerschnitt hat. So sehr kann es dann doch nicht am Rande laufen. Ich spspekuliere jetzt mal einfach, dass Sie zum Fußball oder anderen (trotz an sich geringerer Zuschauerzahl medial stärker abgedeckten) Sportarten tendieren, das bestätigt allerdings nicht Ihre Aussage.

Ansonsten hat e_d_f es schon sehr gut zusammengefasst. Während des Spiels ist zumeist in den Fanblöcken ein Kampf gegeneinander, nach dem Spiel trifft man sich vor dem Stadion und geht zusammen noch ein Bier trinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittjes 29.04.2014, 11:36
9. entscheidung heute

Zitat von dergoldie
@dafuq_man Es ist schon sehr interessant, wenn Sie von einer Randsportart reden und damit die Sportart titulieren, die nach Fußball in Deutschland den höchsten Zuschauerschnitt hat. So sehr kann es dann doch nicht am Rande laufen. Ich spspekuliere jetzt mal einfach, dass Sie zum Fußball oder anderen (trotz an sich geringerer Zuschauerzahl medial stärker abgedeckten) Sportarten tendieren, das bestätigt allerdings nicht Ihre Aussage. Ansonsten hat e_d_f es schon sehr gut zusammengefasst. Während des Spiels ist zumeist in den Fanblöcken ein Kampf gegeneinander, nach dem Spiel trifft man sich vor dem Stadion und geht zusammen noch ein Bier trinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2