Forum: Sport
Denkwürdige Pressekonferenz: So freundlich reagiert Bernat auf die Kritik von Hoeneß
AFP

Er habe "einen Scheißdreck" gespielt, sagte Uli Hoeneß über den nach Paris verkauften Juan Bernat. Jetzt äußert sich der Gescholtene persönlich - in ganz anderem Ton.

Seite 2 von 6
flicflac 21.10.2018, 12:28
10. Kalkül

Es ist erfreulich, dass Bernat so gelassen reagiert. Zur besagten Pressekonferenz: ich denke es ist Kalkül der Vereinsführung so an die Öffentlichkeit zu treten, egal ob gut oder schlecht angekommen, aber sie puschen damit ihre Spieler und stellen sich vor sie, was ja in der letzten Zeit ein paar Spieler moniert haben. Demzufolge kann es den Bossen egal sein wie sie bei anderen ankommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon1899 21.10.2018, 12:37
11.

Was für eine souveräne Reaktion von Bernat. Der Mann hat Stil. Gleichzeitig steht Hoeness jetzt noch schlechter da. Was für ein Eigentor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immanuel K. 21.10.2018, 12:39
12. Wenn tatsächlich...

...beim FCBM die Leistung in einem Spiel über Job oder Nicht-Job entscheidet, muss man sich nicht wundern, warum kein Spieler mehr Verantwortung übernimmt und alle überwiegend Sicherheitsfussball spielen... Das ist übel - für den Fussball...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heppygarden 21.10.2018, 13:01
13. Gratuliere den Eltern für so einen Sohn

Wissen, wo man herkommt und Dankbarkeit zeigen. Tolle Kinderstube, da können sich sehr viele Menschen ( auch Herr Hoeness und Herr Rummenigge) eine Scheibe von abschneiden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bakiri 21.10.2018, 13:08
14. Respekt für diese Reaktion!

Das ist jemand mehr Weltklassefußballer und souveräner als andere.
Der FC Bayern sollte auch mal ein paar Spieler einstellen, die aus der Sicht von Herrn Hoeneß "einen Scheißdreck" spielen, in Paris bedeutet das die souveräne Tabellenführung. Ach ne, moment mal...das arbeitet ja auch der Trainer, der das Jobangebot aus Münche nicht wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 21.10.2018, 13:31
15. Hoeneß und Rummenigge

haben mit diesem Versuch einer PK, die ja eigentlich eine Medienabrechnung werden sollte, selbst ein so saudummes Eigentor geschossen, dass sie aus der Nummer die nächste Zeit nicht mehr hinauskommen werden.
Bernat hat das einzig Richtige getan und mit feinster Höflichkeit auf seine ''würdevolle'' Kritik reagiert, die dafür einmal mehr die verlorene Würde dieses besten deutschen Fußballklubs aufzeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achilles65 21.10.2018, 13:43
16.

Das ist mal eine souveräne Reaktion. Hut ab. Da kann sich der Bayernvorstand eine Scheibe von abschneiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flicflac 21.10.2018, 13:47
17. Tuchel ...

Zitat von bakiri
Das ist jemand mehr Weltklassefußballer und souveräner als andere. Der FC Bayern sollte auch mal ein paar Spieler einstellen, die aus der Sicht von Herrn Hoeneß "einen Scheißdreck" spielen, in Paris bedeutet das die souveräne Tabellenführung. Ach ne, moment mal...das arbeitet ja auch der Trainer, der das Jobangebot aus Münche nicht wollte.
sagte selbst, dass er lange genug auf ein Angebot aus München gewartet hätte - und sich schließlich für Paris entschieden habe, ohne ein Angebot vom FC Bayern erhalten zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joinme66 21.10.2018, 13:47
18.

Mir steht es völlig fern zwei Millionäre zu verteidigen die zweifellos viel Quatsch erzählt haben und ich weiß auch nicht ob ich die ganze Pressekonferenz gesehen habe. Nur was ich gesehen habe, da kam kein einziges Mal „Schei...“ gegen die Leistung von Bernat vor. Hier wurde davon gesprochen das die Leistung z.B. gegen Sevilla so schlecht war das Bayern beinahe ausgeschieden war. Tatsache ist das die Presse damals Bernat zerrieß. Monate später heißt es in der Presse, wie man so blöd sein kann ihn zu verkaufen.
Den Hoeneß-Text gegen Özil mit der Pressekonferenz gegen Bernat zu vermengen, ja das sind genau die Fakenews bei denen man sich am Ende fragt, gibt es tatsächlich noch eine seriöse Presse?
Hat tatsächlich jemand Bernat besucht und ihn deswegen interviewt?
Herr Fuchs ist kein Bayernfan mehr, da er nach 50 Jahren feststellt das Fußball nicht mehr so wichtig ist auch in seiner Distanz als Pressemitarbeiter. Es ist ihm aber immer noch so wichtig das er seine Abkehr davon mitteilt. Dazu ein kleines Foto von zwei Clowns im Bayernkostüm. Meinungsmacher? Nein natürlich nicht.
Rummenigge und Hoeneß mögen ganz viel Schwachsinn jeden Tag erzählen, da bin ich auch der Ansicht nur so ein wenig Wahrheitskern ist schon vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 21.10.2018, 14:03
19. Schon erstaunlich ...

Zitat von flicflac
Zur besagten Pressekonferenz: ich denke es ist Kalkül der Vereinsführung so an die Öffentlichkeit zu treten, egal ob gut oder schlecht angekommen, aber sie puschen damit ihre Spieler und stellen sich vor sie, was ja in der letzten Zeit ein paar Spieler moniert haben. Demzufolge kann es den Bossen egal sein wie sie bei anderen ankommen.
... angesichts einer derart aus dem Ruder gelaufenen unnd desaströsen PK noch von "Kalkül" oder "kann den Bossen egal sein" zu reden.
Sieht man in die sozialen Medien, haben die FCB-Bosse mit ihrer Wut-PK nicht einmal die eigenen Fans geschlossen auf ihre Seite bekommen, sondern haben sich damit auch bei vielen Bayern-Anhängern komplett unmöglich gemacht.
Und ich glaube, dass es die Bayern-Chefs noch bitter bereuen werden, den geschlossenen Unmut der deutschen Medien auf sich gezogen zu haben.
Dass ihnen das "egal sein kann", zeigt vom rapide fortschreitenden Realitätsverlust in der Bayern-Wagenburg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6