Forum: Sport
Der Mann hinter dem WM-Deal: Die Affäre Dreyfus
AFP

Er war die zentrale Figur beim mutmaßlichen Kauf der WM 2006: Der damalige Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus war einer der einflussreichsten Manager des internationalen Sports. Fußball und Geld waren seine Spielzeuge.

Seite 11 von 11
didi2212 17.10.2015, 19:03
100. Risiko!

Hoffentlich ist die Titelgeschichte der neuesten Ausgabe, die mehr nach den Gesetzen der Logik als nach beweisbaren und nachvollziehbaren Fakten publiziert wurde, auch wasserdicht. Zwei wichtige Personen, R.Louis Dreyfus und Charles Dempsey sind schon seit Jahren verstorben, was es schwierig macht, die Anschuldigungen bei einer gerichtlichen Auseinandersetzung zu untermauern. Wenn also keine weiteren "Salamischeiben" im Verlagshaus lagern, könnte der Schuss nach hinten losgehen - der gesunde Menschenverstand zählt vor Gericht nicht! Der Einzige, der den DFB-Oberen noch ans Bein pinkeln könnte, ist Sepp Blatter, der vielleicht auch deshalb so geschont wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
13wahlstratege 17.10.2015, 20:07
101. War Dreyfus eigentlich der Nachfolger eines gewissen Tapie?

Gehe ich recht in der Annahme, daß dieser wg. seiner Vereinsführung "Federn" lassen mußte und der Graf einfach nur so zur Stelle war?

Würde mich nicht wundern, denn Krämerseelen waren sie sehr wahrscheinlich beide. Abler lassen wir dem Grafen sein wohlverdiente Ruhe. Davon darf dann im Zweifelsfalle ein deutscher "Honorateur". Dere mit dem roten Dress und den drei weißen Streifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstovic 18.10.2015, 05:48
102. RLD hat Bayern finanziert

Also wenn mir jetzt einer sagen will, dass der DFB die WM mit seinen Geldern finanziert hat und er leiht Hoeness das Geld privat, hat für mich den Schuss nicht gehört. Er hat die Bayern illegal finanziert und UH hat sich geopfert, bevor das bayrische Kulturgut zerstört wird. Genauso wie keiner über die Kirch Millionen spricht, die den Bayern Namen wie Ballack, Ze Roberto und Deisler praktisch umsonst ermöglicht haben. Das Geld hat nämlich auch nur eine Mannschaft gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mike75070mike 18.10.2015, 05:56
103. Erwartungshaltung

die Erwartungshaltung ist viel zu alt und hoch. Sogenannte ehrliche Geschäfte gibt es nicht gab es nie und wird es auch nie geben. Das ist doch schon ein Paradox: ehrlich und Geschäfte das ist wie ein Grossbrand im Eis so etwas gibt es nicht ...nirgendwo!
Die Leute sollten mal langsam dieses verdammte heuchlerische katholische Kirche Denken ablegen oder würden sie einen Pfarrer als Babysitter für ihre Kinder engagieren? Also an alle Moralapostel dieser Welt und den Spiegel hört auf solche vermeintlichen "Weltverbesserer" zu spielen! Verlegt eure Verlagsräume in den Vatikan und werdet dort seelig!
In der echten Welt braucht euch niemand...weder die Guten noch die Bösen wobei die Bösen ja auch die Guten sind. Enthüllungsjournalismus ist laaaangweilig! Und wo war eure ganze Mischpoke als vor 5 Jahren der Syrienkrieg losging? Wie habt ihr da euren politischen Einfluss geltend gemacht um auch nur ansatzweise "Mogadishu reloaded" zu verhindern? Heute sind wir wie die 89 Passiere in der Landshut auf dem Flughafen von Mogadishu nur gibt es weder einen Helmut Schmidt noch einen Ben Wisch der uns die GSG 9 zur Befreiung schickt! Schade eigentlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schani.hrubesch 18.10.2015, 16:33
104. Kleine Nachfrage

Gut, daß der SPIEGEL das aufdeckt. Aber, ein wenig wundere ich mich schon über die Aufregung. Dreyfus, der Milliardär (1 Mrd = 1000 Mio) gibt 10,3 Mio Franken an das Bewerbungskommitee und 20 Mio an Hoeneß zum spielen. Das ist doch, wie wenn ich meine Geldbörse aufmache und 1-Centstücke verteile. Da lachen doch die Aldis, die Quandts, die Winterkorns, die Breuers, die Piechs, die Schrempps und klopfen sich auf die Knie. Uli Hoeness wollte allein schon 30 Mio Euro als Steuerschuld nicht bezahlen.
Natürlich sind diese Besitzverhältnisse absolut pervers. Aber dann wegen 10-20 Mio so ein Zirkus?
Der SPIEGEL sollte sich einmal darum kümmern, daß Einkommen von über 1 Mio/pro Jahr als kriminell eingestuft werden sollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 11