Forum: Sport
Deutsche Abwehr gegen Portugal: Löw wird zum Riegel-Jogi
Getty Images

Der moderne Außenverteidiger scheint bei Joachim Löw ausgedient zu haben. Gegen Portugal setzt der Bundestrainer auf Abwehrspieler, die vor allem defensiv denken. Das entspricht zwar nicht seiner Philosophie - aber dem Klima in Brasilien.

Seite 1 von 4
AundZwanzig 15.06.2014, 16:00
1. Wer Italien gegen England gesehen hat...

Zitat von
Es sei schlicht zu schwül, zu heiß, um 90 Minuten die Linie rauf und herunter zu laufen: "Das hält niemand in Brasilien durch"
...weiss, dass diese Aussage stimmt.

Allerdings können wir nur hoffen, dass Leute wie Özil, Kroos oder Götze so intelligent wie Pirlo spielen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom Joad 15.06.2014, 16:01
2.

Zitat von sysop
Der moderne Außenverteidiger scheint bei Joachim Löw ausgedient zu haben. Gegen Portugal setzt der Bundestrainer auf Abwehrspieler, die vor allem defensiv denken. Das entspricht zwar nicht seiner Philosophie - aber dem Klima in Brasilien.
Mich freut ja schon zu hören, dass Löw überhaupt einen Plan hat. Sah mir lange Zeit nicht danach aus. Siegen vor Schönspielen und lieber 1:0 als 3:4 klingt auch gut - so es denn stimmt. Lassen wir uns überraschen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kottan 15.06.2014, 16:16
3. 4:5:1 ist ok

Ich bin gespannt, was Jogi da ausprobiert. Geübt hat er das unter realen Bedingungen noch nicht. Ich weiß nicht, ob es gut ist, was er da verändert. Meiner Meinung nach lag unsere Defensivschwäche nicht an unseren Außenverteidigern, sondern an der Art und Weise, wie Jogi sie spielen ließ - viel zu hoch! Das war bei eigenem Ballbesitz zu oft ein 2:5:3 manchmal sogar 2:3:5 System. Jede Gurkentruppe weiß doch inzwischen, wie man gegen "diese" Deutschen zu Kontern und Torerfolgen kommt.
Ich bin gespannt, wer morgen aus der Abwehr heraus das Aufbauspiel lenkt und wie Portugal darauf reagieren wird. Wir haben keinen Pirlo...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vaen 15.06.2014, 16:19
4. .

Bei den Personalumständen und dem Klima ist es sicherlich anspruchsvoll, die richtige Taktik zu finden. Oberflächlich hört es sich jedenfalls vernünftig an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rocatheo 15.06.2014, 16:25
5. 4 Musketiere mit dem Kopf gegen Konter

Blind hat bewiesen, dass Außenverteidiger eine Schlacht gewinnen können. Spanien gegen Holland war ein klasse Spiel. Holland hat bewiesen mit Tempofußball und Pressing im Mittelfeld gewinnst Du Spiele.

Siegenthaler is nicht unser Trainer. Die vier Musketiere werden sich und können sich über offensive Außenverteidiger freuen.
Contrao und CR7 werden Boateng einheizen. Wir brauchen keine 4 kopballstarke Spieler, die werden uns über die Außen knacken im Kontern.

Boateng hat gegen Kamerun und mit dem FCB-gegen Real bewiesen, dass Konter das bessere Mittel sind um eine deutsche Abwehr zu schlagen. Boateng und Höwedes werden ihr blaues Wunder erleben. Ich vermisse Großkreutz und Durm, die Malocher vom BVB

Seit heute hab ich keine Ahnung mehr vom Fußball bin völlig sprachlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rince12 15.06.2014, 16:56
6. Nichts Neues

Diese Taktik ist schon von vielen Teams angekündigt bzw. umgesetzt worden (siehe bspw Brasilien oder Niederlande). Auffallend ist wirklich, dass der Bundestrainer keine eigene Ideen hat; wenn Guardiola demnächst mit 7 Mittelfeldspielern aufläuft, dann tut das der Bundestrainer in einem Jahr auch. Problem bei Löw-Taktik jetzt: Bindeglieder wie Khedira in der Offensive extrem schlecht, andere wie Özil und Podolski können überhaupt nicht nach hinten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaischek 15.06.2014, 17:36
7. AundZwanzig

Beim Lesen Ihres Kommentars fiel mir spontan absolute Zustimmung ein, vor allem, was die Rolle und fantastische Spielweise von Pirlo angeht. Doch dann habe ich mich an einen in der zweiten Hälfte über das ganze Feld sprintenden Arjen Robben erinnert, der nach seinem Sprint noch seelenruhig einen Weltklasse-Torwart wie Iker Casillas gedemütigt hat. Die Vernunft wird weit kommen, keine Frage. Aber gewinnen werden hier nur Herz, Fitness und Leidenschaft. Versehrten-Fussball wird auf die deutschen Spieler eine psychologische Wirkung entfalten wie Blei in den Schuhen. Aus meiner Sicht eine fatale psychologische Fehleinschätzung von Herrn Löw!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobo5824-09 15.06.2014, 17:50
8. Retromodell wieder salonfähig?

Zitat von sysop
Nun ist es nicht so, dass es die Idealvorstellung des Bundestrainers vom schönen Spiel wäre, hinten einen kompakten Viererriegel aufzubauen mit Leuten, die zwar hervorragend grätschen, aber weit weniger hervorragend stürmen und flanken können. Die ihren Hauptjob darin betrachten, "die defensiven Qualitäten einzubringen", wie Höwedes sagt.
Ich habe selten einen merkwürdigeren Artikel gelesen,

Im einzelnen:

Keiner, aber auch keiner der in Frage kommenden deutschen Abwehrspieler ist als "hervorragender Grätscher" bekannt.

Per Mertesacker und Matthias Ginter schießen mit 3 gelben Karte in 35 Ligaspielen bzw. 1 gelben Karte in 34 Ligaspielen sogar den Vogel ab.
Hummels 5x gelb in 23 Spielen + 1x rot wg. Notbremse

Die potentiellen Außenverteidiger:

Boateng: 25 Spiele 6x gelb+ 1x rot wegen Tätlichkeit
Durm: 18 Spiele 0x gelb
Höwedes 19 Spiele 1x gelb
Großkreutz 33 Spiele 3x gelb
Mustafi 33 Spiele 8x gelb

"Grätscherbilanzen" sehen anders aus - auch die erhöhten Werte von Boateng, Hummels und Mustaf liegen völlig im Rahmen:

Zum Vergleich die IV von Real:
Pepe 9x gelb in 30 Spielen
Sergio Ramos 11x gelb +1x rot in 32 Spielen.


Sodann:
Was hat dder gute Benny Höwedes denn nun wirklich gestern bei der PK gesagt? Dass es seine vornehmste Aufgabe sei, für defensive Stabilität zu sorgen und nach vorne zu sehen, was gehe und nötig sei. Im Zweifelsfall seies wichtiger - so wörtlich - als mit seinem "linken Huf" - zu flanken, dass nach hinten nix anbrennt.

Aha. Und nun zeige man mir einen einzigen Außenverteidiger dieser Welt, dessen Dienstanweisung anders aussieht.
Und daraus folgert man einen Retrotrend und packt gar den guten alten Katsche aus? Ich fasse es nicht.

Zudem haben alle vier für die defensiven Außenbahnen in Frage kommenden Spieler durchaus die Qualität, ihren Flügel auch offensiv zu bearbeiten und Druck nach vorn zu machen und haben es allesamt in den Vorbereitungsspielen gezeigt. Ausnahmslos alle:

Boateng mit - wenn ich mich richtig entsinne mit wenigstens einem Assist

Durm mit viel Zug nach vorn in einem überzeugenden Debüt.

Großkreutz, der neben einer schwachen Defensivszene eine starke Offensivszene hatte und das sechste Tor gegen Armenien maßgeblich vorbereitete.

Höwedes gar mit einem eigenen Tor.


Zitat von
Das war die Zeit, als Verteidiger alles, was über die Mittellinie hinaus ging, als verbotene Zone ansahen und sich auf das beschränkten, was sie am besten und als Einziges konnten: hinten dicht machen. Es hat bis zur WM 2014 gedauert, bis dieses Retromodell wieder salonfähig geworden ist.
Tut mir leid, meine Herren Ahrens und Buschmann.
Retro ist allenfalls dieser Artikel - aber keinesfalls salonfähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beija-flor 15.06.2014, 18:12
9.

Zitat von rince12
Problem bei Löw-Taktik jetzt: Bindeglieder wie Khedira in der Offensive extrem schlecht, andere wie Özil und Podolski können überhaupt nicht nach hinten.
Immerhin sind Sie innovativ: Satzbau nahezu ohne Verben.

Es ist doch ein bisschen albern, Löw vorzuwerfen, dass er Stile nicht erfindet. Wie viele Trainer erfinden denn tatsächlich einen neuen Stil? Fast alle taktischen Aufstellungen sind irgendwann schonmal da gewesen auch die Holländer haben das 5-3-2 nicht erfunden, aber dennoch gegen Spanien erfolgreich eingesetzt. Vielleicht findet das nun Nachahmer, vielleicht auch nicht. Löw hat sein 4-2-3-1 2008 natürlich nicht erfunden, aber er hat es sehr erfolgreich eingesetzt, durch die EM populär gemacht und damit auch einen Stil geprägt, ohne ihn erfunden zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4