Forum: Sport
Deutsche Abwehr gegen Portugal: Löw wird zum Riegel-Jogi
Getty Images

Der moderne Außenverteidiger scheint bei Joachim Löw ausgedient zu haben. Gegen Portugal setzt der Bundestrainer auf Abwehrspieler, die vor allem defensiv denken. Das entspricht zwar nicht seiner Philosophie - aber dem Klima in Brasilien.

Seite 4 von 4
robl67 16.06.2014, 12:25
30. wuhu, Geheimtraining...

natürlich hat Löw auf der 6 Probleme und versucht halt auch einmal das ein oder andere Experiment im Training. Aber daraus eine echte Alternative für ein erstes WM-Spiel abzuleiten, ist schon äußerst verwegen. Das eigentliche Problem der Bayern gegen Real war auch nicht Boateng, denn im Laufduell gegen Ronaldo und Coentrao kommt jeder in Schwierigkeiten, sondern Kroos und Schweinsteiger, die kaum einen Konter unterbinden konnten. Es gibt nämlich im modernen Fußball eine taktische Maßnahme namens Gegenpressing und die hat in diesem Spiel überhaupt nicht stattgefunden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mruwaga 16.06.2014, 12:37
31. @doc123

Ok, Götze und Kroos auf die 6, defensivschwächer kann man das nicht aufstellen, Konter wären vorprogrammiert.
Und Boateng hat seine Aufgabe auf der Position des rechten Verteidigers, gegen Ronaldo mehr als gut gemacht, als die beiden Teams das letzte mal aufeinander getroffen sind (EM 2012). Lahm wird von der 6 voraussichtlich sowieso CR7 zusammen mit Boateng doppeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobo5824-09 16.06.2014, 13:06
32. robl67:Zu Kroos und Götze

Zitat von robl67
na das nenne ich doch einmal einen innovativen Vorschlag. Hat der zwar noch nie gespielt, aber ich denke mal, ein WM-Eröffnungsspiel gegen Portugal ist die ideale Gelegenheit, das einfach einmal auszuprobieren:-D Kroos habe ich auf der 6 schon zu Genüge ertragen müssen. Insbesondere gegen Real hat sich gezeigt, dass er nicht über die Fähigkeit verfügt, schnelle Gegenstösse abzufangen. Kroos gehört auf die 8 oder 10 und wäre bei einer weniger defensiv aufgestellten Abwehr unter Umständen eine Alternative zum formschwachen Özil
Hinsichtlich der Rolle von Kroos stimme ich Ihnen zu.
Ebenso darin, dass Götze als 6er wohl nicht das Gelbe vom Ei wäre.

An einem Punkt erinnern Sie sich allerdings nicht richtig.

Löw hat Götze tatsächlich mal als 6er ausprobiert.
Das war beim Vorbereitungsspiel auf die EM 2012 gegen die Schweiz (3:5),
Götze spielte schwach auf der ungewohnten Position, und freilich war das Spiel ein Muster ohne Wert, weil sämtliche Bayernspieler nach dem CL-Finale noch regenerierten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc 123 16.06.2014, 13:10
33. Also bitte...

Zitat von mruwaga
Ok, Götze und Kroos auf die 6, defensivschwächer kann man das nicht aufstellen, Konter wären vorprogrammiert. Und Boateng hat seine Aufgabe auf der Position des rechten Verteidigers, gegen Ronaldo mehr als gut gemacht, als die beiden Teams das letzte mal aufeinander getroffen sind (EM 2012). Lahm wird von der 6 voraussichtlich sowieso CR7 zusammen mit Boateng doppeln.
..sie vergessen noch Khedira in dieser defensiven Dreierreihe, wo Götze sehr wohl den jetzigen Part von Kroos übernehmen könnte.

Und EM ist ja wohl doch 2 Jahre her, gegen Real war Boateng jedenfalls erschreckend schwach! Lahm hat gerade in diesem Spiel jedoch, und das meine ich tatsächlich ernsthaft so, überzeugt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobo5824-09 16.06.2014, 14:28
34. Zu Ronaldo, Boateng, Lahm

Zitat von doc 123
In der von Löw geplanten Aufstellung, hätte man jedenfalls auch mit einem Kramer oder sogar Götze auf der 6er Position spielen können, da man in der Zentrale eh schon überbesetzt ist und den besten deutschen Außenverteidiger auch gegen den besten Portugiesen spielen lassen MÜSSEN. t.
Sie scheinen völlig zu vergessen, dass auf diese Variante doch problemlos innerhalb des "geswitcht" werden kann, falls es so kommen sollte, dass man es nicht schafft, Ronaldo - wie in den letzten 3 Begegnung D-Por - weitgehend aus dem Spiel zu nehmen und er zu oft ins 1:1 kommt und Boateng Probleme machen sollte.

Das geht zur Not mit einer Auswechslung: Boateng ginge raus, Lahm rückt nach rechts, ein frischer 6er kommt.
Und das ist nur die einfachste Variante von mehreren denkbaren und möglichen.

Dieser Variantenreichtum und Flexibilität überall auf dem ganzen Feld ist einer der größten Trümpfe, mit dem unsere Mannschaft stechen kann und war ein Hauptkriterium bei der Kadernominierung.
Das hat Löw ganz stark gemacht und dürfte im Turnierverlauf noch mit einigen Überraschungen aufwarten, die manchem Gegner Kopfzerbrechen bereiten wird.

Und bitte nie vergessen: Man stellt gegen Ronaldo primär nicht Mann gegen Mann auf.

Weil er an einem guten Tag jeden(!) Gegenspieler schwindlig spielen kann. Und falls ihm sein direktes Gegenüber Probleme bereitet, dann rochiert er noch öfter in die Mitte oder nach rechts, als er es sowieso ab und an tut. Man kann ihn letztlich nur mannschaftlich verteidigen und das beginnt weiter vorne, indem man seinen Zuarbeitern das Leben schwer macht.

Ist den Deutschen seit 2006 gegen die Portugiesen stets gut gelungen.
Ich wüsste nichts, was dagegen spräche, dass das auch heute klappen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4