Forum: Sport
Deutsche WM-Qualifikation: Nüchternheit ist die neue Euphorie
DPA

Das DFB-Team hat sich ungefährdet für die WM qualifiziert, von Euphorie ist dennoch wenig zu spüren. Mannschaft und Fans haben nach den Erfahrungen der EM gelernt, den Qualifikationserfolgen zu misstrauen.

Seite 1 von 8
lattifix 12.10.2013, 13:13
1. Selbstsicherheit...

ist doch unglaublich wichtig.

Es sollte nicht in Selbstüberschätzung enden, aber ohne eine "breite Brust" gewinnt man keinen Wettkampf.

Tief stapeln ist ok, aber man sollte doch immer davon ausgehen, dass man den Gegner besiegen kann - wozu sonst erst antreten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meetinginparis 12.10.2013, 13:25
2. Einschätzung

eine gute Einschätzung der derzeitigen Lage

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carstens_86 12.10.2013, 13:26
3. Geschossene Tore

Wie soll man ohne Stürmer auch viele Tore schießen? Das System mit der falschen 9 ist doch bekloppt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siebenh 12.10.2013, 13:31
4. Was mir fehlt

Zitat von sysop
Das DFB-Team hat sich ungefährdet für die WM qualifiziert, von Euphorie ist dennoch wenig zu spüren. Mannschaft und Fans haben nach den Erfahrungen der EM gelernt, den Qualifikationserfolgen zu misstrauen.
ist das Aufessen. Ich glaube was jeder sehen will, ist das die Jungs brandheiß auf den Platz gehen. Dazu muss der Trainer vorher sowas von motivieren, dass die rausgehen und 90 Minuten lang alles aufessen, was sich bewegt. Aktuell hat man immer so den Schlendrian drin. Und sorry, aber wer genau ist jetzt der aggressive leader? Wer ist der, der bei einem eingelullten Spiel die anderen aufrüttelt und immer Vollgas gibt? Alles Edeltechniker, alles super Spieler. Aber das in einer Mannschaft zu haben, hat noch nie alleinig ein Turnier gewonnen. Ich kann mir Jogi als super Strategen vorstellen. Aber mit dem Testosteron hat er es glaub ich net so...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sturado 12.10.2013, 13:47
5. Sidney Sam

Da wurde noch vor paar Tagen ein schöner Artikel über Sidney Sam geschrieben, und da wird er erst in der 88 Min. trotz zwei fehlender Stürmer eingewechselt, nachdem die Partie schon gelaufen ist. Muss man nicht verstehen.... Leider der nächste Kießling. Und warum Manuel Neuer die Nummer 1 im Tor ist, bleibt Löws Geheimnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimba_2014 12.10.2013, 13:51
6. kein titel 2014

Zitat von sysop
Das DFB-Team hat sich ungefährdet für die WM qualifiziert, von Euphorie ist dennoch wenig zu spüren. Mannschaft und Fans haben nach den Erfahrungen der EM gelernt, den Qualifikationserfolgen zu misstrauen.
Zu Recht. Wenn man von der bekannten Statistik mal absieht, dass die DFB Elf ausserhalb Europas noch nie einen Titel geholt hat, kann man davon ausgehen, dass es auch in Brasilien nichts wird.
Der Mannschaft fehlt der letzte Wille und Biss, sich in großen und wichtigen Spielen auch mal zu zerreissen. Die alten "deutschen Fussballtugenden", das Spiel erst verloren geben, wenn man unter der Dusche steht, nicht schon zur Halbzeit.
Das hat man in den letzten Turnieren immer wieder gesehen. Es fehlt zudem ein Leitwolf wie Kahn oder Mattheus. Mit einem Lahm wird man kein Spiel rumreissen können, Klose hat seinen Zenit längst überschritten und einen Kießling nimmt Löw nicht mit.
Das wird nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roger11 12.10.2013, 13:54
7. Die Angst vor Italien

Zitat von sysop
Das DFB-Team hat sich ungefährdet für die WM qualifiziert, von Euphorie ist dennoch wenig zu spüren. Mannschaft und Fans haben nach den Erfahrungen der EM gelernt, den Qualifikationserfolgen zu misstrauen.
Der WM-Titel 1990 ist verdammt lange her, da waren die meisten deutschen Kicker teils noch in den Windeln, teils noch überhaupt nicht auf der Welt. Einzig der Miro sass damls schon vor der Glotze und liess sich erklären, was Matthäus un Co. dort schafften. Von daher empfinden die Jungs eben keine Veranlassung, dass ein WM-Titel nun mal wieder reif wäre.
Und auch die Italien-Phobie lässt sich nicht so einfach vererben, obwohl diese Angst wohl am ehesten zu transportieren ist, siehe EM 2012. Lustigerweise vererbt sich das bei den Italienern wesentlich nachhaltiger. Die freuen sich ja fast schon diebisch auf Spiele gegen Deutschland, all zu mal in der Ko-Runde eines Turniers. Und genau da müsste Jogi in den Köpfen der Spieler ansetzen: Hofft auf ein Finale gegen Italien, das ist unser Hauptziel, wo der Schalter angstfrei umgelegt wird. Ein solcher Titel wäre mehr wert als alle drei vorigen zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hatrecht 12.10.2013, 13:58
8.

...es wird doch ohnehin auf die Momentaufnahme des Halbfinals gegen Spanien (Kopf der ersten Hälfte des Spieltableaus) oder Brasilien (kopf der zweiten Hälfte) hinauslaufen.
Und da wird, falls Löw endlich mal auf Angsthasentaktik verzichten sollte, die Tagesform und Glück entscheiden, egal wie vorher die Leistungen waren.
Was mich aber immer wieder wundert, ist:
Wie schlecht ein "langer" Torwart wie Neuer bei hohen Bällen, die auf sein Tor kommen, ist.
So wie gestern kurz vor der Halbzeit oder beim englischen Phantomtor 2010.
So brillant und schnell er bei flachen Bällen und im Mitspielen ist, so angeklebt sind seine Arme und (Sprung-) Beine oft, wenn es Richtung Ü220cm geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Coordt 12.10.2013, 14:01
9. Seltsamer Artikel

"Die Spiele gegen Italien und Schweden wirken nach"
Nur für den Schreiberling dieser Zeilen, oder war das auf dem Platz zu sehen?. Keine Ahnung warum man nach einer souveränen Qualifikation solch ein Meinungsstück absondern soll. Wenn man – wie anscheinend einige – ein vage Unzufriedenheit mit dem Bundesjogi hat, sollte man auch die Eier und das journalistische Können haben diese auszudrücken. Ansonsten kommen eben Artikel wie diese heraus, die um das Thema herumtanzen und nur eine halbweiche Meinung von außen herantragen. Was soll das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8