Forum: Sport
Deutscher EM-Titel im Handball: Unbesiegbar und überstolz
DPA

Zu Beginn der EM hatte Deutschland gegen Spanien verloren, wenige Tage später scheiterte der Favorit an der deutschen Defensive. Beim sonst eher kühlen Trainer Dagur Sigurdsson liefen nach dem Finale Tränen.

Seite 3 von 4
heinz_schmitz 01.02.2016, 11:22
20.

Zitat von hektor2
Eine sinnvolle Voraussetzung zum Verfassen eines Beitrags wäre z. B. das Lesen des Artikels.
Das ware es zum Verfassen des Titels vielleicht auch gewesen? ;-)

Es ist ja kein Geheimnis, daß die Titel von Beiträgen oft nicht vom Verfasser selbst stammen, sondern von einem Redakteur von oben bestimmt werden, und deshalb oft wie ein Fremdkörper wirken.

Oder aber sachlich falsch ind, wie in diesem Falle. Und das ist sicher nicht die Schuld dessen, der das festgestellt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ben_hurtig 01.02.2016, 11:31
21. Oh Mann!

Zitat von langerkerl
Diese junge, hungrige und so abgezockte Mannschaft hat es absolut verdient, würdiger Europameister zu sein. Angefangen von super Wolf im Tor, über den nachnominierten Häfner, alles hat gepasst, alle haben sich reingeschmissen und auch untereinander hochgepusht.Das war und ist Balsam für die flüchtlingsgebeutelte Seele.
Trifft es Sie so tief ins Mark, dass Sie sich nicht mehr bei jedem Artikel zur "Flüchtlingskrise" ausheulen können oder warum müssen Sie das Thema selbst bei einem Artikel zur Handball-EM auftischen? Aber zu Ihrem Kommentar: ich glaube nicht, dass sich viele Flüchtlingsseelen nach einem Titel der deutschen Handballnationalmannschaft besser fühlen. Ein zerstörtes Heim, ein Heimatland, das seit Jahren im Chaos versinkt, tote Familienmitglieder, eine entbehrungsreiche wochen- bzw. monatelange Flucht, teilweise primitivste Unterbringung im Gastland, stundenlanges Anstehen bei Eiseskälte vor dem LaGeSo, Brandanschläge, etc.: da pfeifft man glaube ich auf Handball. Oder meinen Sie jetzt ernsthaft, dass SIE leiden???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tolle_Sache 01.02.2016, 11:51
22.

Zitat von totalmayhem
Unbesiegbar? Der spaetere Finalgegner hat den Deutschen gleich zum Turnierauftakt einen eingeschenkt. Schon vergessen? Ist erst zwei Wochen her.
Dieser Artikel bezieht sich ja recht deutlich auf das Endspiel. Und da ist die Überschrift durchaus passend.

Zudem steht im Text ja auch, dass sich die Mannschaft im Laufe des Turniers gesteigert hat.

Lesen das Artikels _vor_ dem kommentieren hilft. Wirklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowido 01.02.2016, 11:58
23. Vorherige Spiele waren besser!!!

Also ich fand das Endspiel nicht so gut. Das sonst übliche Handballfeeling fehlte. Kein Unentschieden kurz vor Schluss, keine Verlängerung, keine Spannung, keine feuchten und eiskalten Hände, keine drohenden Herzattacken...... Die Schiris hätten kurz nach der Halbzeit eigentlich gemäß Regel 18/3; Kommentar 5, siehe IHF Erlass 13 wegen „Zu großer Überlegenheit“ abrechen können :-).

Aber mal im Ernst. Das war die beste taktische, kämpferische, spielerische und sonstwiewische Leistung einer Handballmannschaft, die ich je gesehen habe. Diese Deckung zusammen mit der "Wolffsburg" im Tor war wirklich eine Mauer. Da war jeder Spanier froh, wenn er nicht selbst auf's Tor werfen musste. Und wohl dem Trainer, der einen Häfner und Kühn aus der Heimat einfliegen lassen kann. Da kommt einer praktisch aus dem Urlaub und macht im Endspiel mal eben 7 Buden.

Und die Fußballer sollten mal über ihr Gejammere wegen der angeblichen Belastung nachdenken. Die Handballnationalspieler gehen in 11 Tagen schon wieder auf Punktejagd in der Bundesliga.

Aber ich schätze mal, die Jungs sind heilfroh, dass sie sich die Qualiturniere sparen können.

Viel Erfolg in Rio!!!!!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 01.02.2016, 12:09
24. Punktlandung

Der Artikel trifft die Situation während des Spiels haargenau. Denn jeder konnte fühlen, dass unsere Handball-Nationalmannschaft an diesem Tag nicht zu schlagen war. Sie traten selbst- und siegessicher auf, ohne arrogant zu wirken. Sie sind nach den Anlaufschwierigkeiten zu Beginn es Turniers über sich hinausgewachsen und haben den verdienten Titelgewinn eingefahren. Beeindruckt hat mich der Trainer, der während der Pausen seinen Spielern Anweisungen gab und diese dann fragte „Einverstanden?“ Er hat also nicht nur angewiesen, sondern diese auch um ein Feedback gebeten. Davon können sich unsere Politiker eine Scheibe abschneiden. Apropos Politik: bemerkenswert war die Stimmung im Saal, als die polnische Ministerpräsidentin zur Siegerehrung erschien. Plötzlich brach ein Pfeifkonzert der polnischen Zuschauer aus – und dies vor den Augen der ganzen Welt. Ihr Gesichtsausdruck sprach Bände. Wie man gesehen hat, wirkt die Politik bisweilen weit in den Sport hinein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mikaday 01.02.2016, 13:37
25.

Zitat von U. Sielaff
Nie zuvor hat eine Mannschaft in einem EM-Endspiel einen Gener derart nach belieben dominiert.
Nie zuvor? Es ist gerade einmal zwei Jahre her, als das französische Auswahlteam das Finale gegen Gastgeber Dänemark mit 41:32 besiegte. Bereits zur Pause hatte sich das französische Team einen Siebentorevorsprung erspielt und erkämpft. Das dänische Team hatte bis zum Finale kein einziges Spiel verloren, war aber gegen die französische Mannschaft völlig chancenlos.

Um beim französischen Team zu bleiben: Im Finale der EM 2006 in der Schweiz besiegte es das spanische Team mit 23:31, das ist noch ein Tor deutlicher als beim gestrigen Sieg des DHB-Teams.

Die deutlichste Differenz in den bisherigen Endspielen kam im Finale der ersten Europameisterschaft 1996 in Portugal Das schwedische Team besiegte Finalgegner Russland mit 34:21, zur Pause hatten die Schweden bereits einen Neuntorevorsprung!

Selbst das DHB-Team kann als Gegenbeispiel genannt werden! Im Finale der EM 2004 schlug es Gastgeber Slowenien mit 25:30. Das sind zwar im Endresultat zwei Tore weniger Differenz als im gestrigen Finale, dafür führte die deutsche Auswahl bereits zur Pause klar mit 16:10 und ließ am Ende einige Gegentore zu, welche für den Titel aber völlig unerheblich waren. Denn das damalige Auswahlteam, welches drei Jahre später bekanntlich den WM-Titel holte, war in diesem Finale zu stark.

Bei aller Freude über den wunderschönen Erfolg des DHB-Teams am gestrigen Abend, eine derartige Aussage ist unhaltbar und wird anderen Mannschaften nicht gerecht, welche ebenfalls ein EM-Finale überzeugend gewonnen haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mikaday 01.02.2016, 13:52
26. Schreibfehler

Zitat von Mikaday
als das französische Auswahlteam das Finale gegen Gastgeber Dänemark mit 41:32 besiegte.
Hier liegt natürlich ein Fehler vor! Auch wenn der Sinn erkennbar ist, bleibt der Satz falsch. Richtig ist: ... "als das französische Auswahlteam das Finale gegen Gastgeber Dänemark mit 41:32 gewann".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manfred_fay 01.02.2016, 17:32
27.

Eine hervorragende Leistung von einer blutjungen Mannschaft mit einem richtungsweisenden Trainer aus Island, der sogar die Deutsche Nationalhymne mitsang. Beim Handball geht das ihr Fußballer. Habe alle Spiele gesehen, ich danke Euch für diese wunderbaren Stunden. Ein besonderes Lob an den Torhüter Wolf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.feistner 02.02.2016, 17:25
28.

Zitat von totalmayhem
Unbesiegbar? Der spaetere Finalgegner hat den Deutschen gleich zum Turnierauftakt einen eingeschenkt. Schon vergessen? Ist erst zwei Wochen her.
Artikel verstanden?
Unbesiegbar bezieht sich auf die Einstellung und Körpersprache, die von der Mannschaft im FINALE vermittelt wurde..nicht im Auftaktmatch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krissy 02.02.2016, 20:55
29. Der Handball-Hype

geht mir schon wieder zu weit. Glaube kaum, dass man die Leistung in Rio bestätigen kann. Ähnlich auch Kerber - sie hat wohl gleich 2x einen Grand Slam gewonnen: nämlich das erste und gleichzeitig das letzte Mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4