Forum: Sport
Deutsches Aus bei der WM: Der Bruch
Richard Heathcote/Getty Images

Deutschland spielt im WM-Viertelfinale gegen Schweden nur 16 Minuten gut, dann bringen schwere Abwehrfehler das Team um den Halbfinal-Einzug. Rückkehrerin Maroszán spielt keine Rolle - dafür die Schiedsrichterin.

Seite 6 von 6
alfredoz 30.06.2019, 13:29
50. mein erstes mal

das fazit meines ersten frauenfußballspiels: unabhängig davon, dass die mädels natürlich eine andere konstitution haben als die männer: ich habe nicht eine halbwegs schnelle spielerin in unserem team entdeckt. gerade in der abwehr oder im sturm ist das jedoch elemantar. technisch, bei der annahme oder beim dribbeln fand ich das zum teil nicht so schlecht. Beim passspiel gab es aber immer wieder wirklich unfassbare ungenauigkeiten, die dann aufgrund des mangelnden speeds immer wieder gefährlich wurden. pferdeschwänze hin oder her, und den kampf kann man den mädels nun wirklich nicht absprechen. aber ich glaub, ein riesen frauenfußballjunkie werd ich wohl nicht mehr ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beethoven_1770 30.06.2019, 16:20
51. Wo steht das deutsche Team?

Keine Frage, die Leitung der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Frankreich war nicht die beste. Hervorragend war die Leistung in keinem einzigen Spiel. Stellt sich die Frage, wo die deutsche Nationalmannschaft nach dem Viertelfinal-Aus international steht.
In den Spon-Artikeln stehen folgende zwei Meinungen:

Spiegel-journalist Jörn Meyn: Der zweimalige Welt- und achtmalige Europameister gehört nicht mehr zur Weltspitze - und auch nicht mehr zur europäischen Elite.
Spiegel-journalist Jan Göbel: Die europäische Konkurrenz hat sportlich enorm gegenüber dem achtmaligen Europameisterinnen aus Deutschland aufgeholt.

Der Meinung von Jan Göbel kann ich mich voll und ganz anschließen. Die europäische Konkurrenz hat Deutschland eingeholt, wobei das aber nicht erst bei dieser WM der Fall war. Die Konkurrenz hat schon in den letzten Jahren aufgeholt. Das war schon bei der WM 2015 erkennbar. Im Viertelfinale schlug man Frankreich erst im Elfmeterschießen und unterlag um Platz 3 knapp England. ENG und FRA, denen man bis in die 2000er weit voraus war, waren also schon 2015 auf Augenhöhe. Das Aus im Viertelfinale bei der EM 2017 gegen Dänemark zeigt ebenso, dass die europäische Konkurrenz aufgeschlossen hat. Mit Dänemark und den Niederlanden sieht neben F und ENG zwei weitere Europäer dazugekommen. Und nun wie das WM-Viertelfinale zeigt, auch noch Schweden.

Dabei stellt sich natürlich die Frage, ob Deutschland von der Konkurrenz nur eingeholt oder, wie Jörn Meyn meint, überholt wurde. Meyn schreibt, Deutschland gehöre nicht mehr zur Weltspitze.

2015 ist D an dem späteren Weltmeister USA gescheitert, ebenso wie 2011 am späteren Weltmeister Japan. 2017 scheiterten sie an Vizeeuropameister Dänemark, vor allem weil sie im Aufeinandertreffen eine ganz schwache Leistung boten, was aber zeigt, dass bei optimaler Leistung viel mehr drin gewesen wäre. Das war jetzt gegen Schweden nicht viel anders, die man im April bei besserer Leistung noch geschlagen hat. Das zeigt, bei einer Konkurrenz auf Augenhöhe reicht Deutschland eben keine Durchschnittsleistung mehr wie früher. Wie im Männerfußball auch bedarf es in der KO-Phase einer starken Mannschaftsleistung.

Momentan ist im Frauenfußball vielleicht nur noch die USA der Konkurrenz ein Stückchen voraus, aber weit weniger wie früher. Aber die trotz starker Leistung knappen Siege in der KO-Phase gegen Spanien und Frankreich zeigen, dass sich selbst die USA bei der herangerückten Konkurrenz nun keinen schwachen Tag mehr leisten kann.

Aus deutscher Sicht ist diese Entwicklung im Frauenfußball vielleicht nicht so wünschenswert, aber insgesamt ist es für den Frauenfußball besser, wenn mehr Länder auf Augenhöhe sind und die Weltspitze aneinanderrückt.
Das Problem der deutschen Frauennationalmannschaft sehe ich weniger darin, dass ihr die Konkurrenz weit davon gerückt ist, als dass sie bei den letzten Turnieren nicht zu der Leistung gefunden hat, zu der sie eigentlich im Stande ist. Immerhin hat sie vor einigen Wochen noch Frankreich und Schweden auswärts geschlagen. Mit dem Unterschied aber, dass damals ihre Abwehr noch sattelfest war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cris10 30.06.2019, 17:57
52. Halbfinale gegen Holland

Na ja wenn man im Fussball glaubt der Sieg sei nur Formsache, geht es meistens schief. Unglaublich, die Arroganz mit der in der ARD schon vom Halbfinale gegen die Niederlande gesprochen wurde oder der Eingangssatz vom Kommentator, der meinte so sicher wie der Stolperer bei Dinner für one, sei der Sieg von Deutschland gegen Schweden. Wer zuletzt lacht, lacht am besten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CancunMM 30.06.2019, 19:57
53. @flieger29

tut mir leid aber bei Abseits und Tor geht es beim Videoschiedsrichter nicht um keine klare Fehlentscheidung , sonder klar um Millimeter und die Linie. Und da war es kein Abseits, da mit der Schulter, die zum Arm gehört, kein Tor erzielt werden darf. Also kein Abseits und damit Elfmeter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jrobidobrze 01.07.2019, 21:55
54. Sind durchweg gute Kommentare hier,

ich hab gegen Schweden Niederlage getippt, als die Himmelsgöttin, die schon über die Wolken gehoben wurde und schon länger mit den Engeln da oben Fußball spielt, mit Menschen zu spielen ist für sie wie eine Beleidigung. Als JM reinkam, war das Spiel kaputt, schlechter als die Spiele ohne sie, Fehler von M.Voss, sie hat gesagt, die absolute Weltspielerin, Zitat von ihr, muß spielen. Onkel Horst hätte die Mädels sicher weiter gebracht, die können besser spielen, das haben sie bewiesen. Viele deutsche Sportler*innen?! (z.B. M. Hummels, NM und FCB raus, jetzt BVB, mehr als 10mios im Jahr, ist an Perversität nicht zu überbieten, Mädels haben ein Kaffe-Service gekriegt für WM, nicht lange her), heute sind Durchschitt, in vielen Sportarten. Kerber ist jetzt schon zur Wimbledon -Siegerin gekürt, hat 2019 noch kein Finale gewonnen. Italien gegen Holland, die holl. Mädels haben 2:0 gewonnen, super, Max Verstappen, Start2ter, verliert 6 Plätze, hinter Vettel, hat alle überholt, sogar in der letzten Runde noch Leclerc, Sieger, der Junge hat gezeigt, wie es geht. 21 j. alt. Schumacher-Sohn übt noch F2, ist aber schon Ferrari- Mitglied. Onkel Horst hat keinen Umbruch gemacht, er hat junge Mädels gekonnt in die Mannschaft eingebaut. St.Jones war eine gute Fußballerin, aber nicht Trainerin. Damals gab es einen Verein im kleinen Dörfchen von Duisburg, M. Voss, in Meiderich geboren, Spielerin und Trainerin in Rumeln-Kaldenhausen, Inka Grings, Linda Bresonik, Silke Rottenberg, Bajramaj, Krahn, Fuß, Laudehr, Popp, Hegering, Lieke Martens NL, usw. , haben dem FFC Frankfurt das Fürchten gelernt, nicht nur diese 2 Vereine nagen am Hungertuch, Grings, immer noch Top-Torschützin, konnte als Trainerin des SVStraelen den Abstieg aus der Regionalliga nicht verhindern, M. Voss ist verheiratet mit Tecklenburg, Präsident, beide im Vorstand von Fortuna 95. , in NRW gibt´s mengen (Fußball) Vereine, 10 Vereine in BRD haben multi Millionen, sogar Milliarden, die kleinen sterben. Frauen sollen jetzt auch in 5Sterne Hotels, warum, die Männer können auch in 2Sterne Hotels leben, der milliarden Wahnsinn ist pervers. Die Männer können auch ihre Trikots selbst waschen, die spielen sich nur anne Füße. Männer Fußball boykottieren, Frauen Fußball angucken, ihr Menschen seid die Macht. Ich guck die kleinen Vereine, unterstütze die, auch Straelen, VFB Homberg, jetzt Frauen im MSV, Vor kurzem mit Ennatz Dietz und M.Voss gesprochen, Dietz raus beim MSV, Faxen dick, M.Voss hat noch ihr Kaffe-Service, Erinnerungsstück. Menschen, nur ihr könnt diesen milliarden Wahnsinn stoppen, 1 Jahr lang keinen Männer Fußball gucken, nur Frauen Fußball, macht ihr nicht, ihr werft euer sauer verdientes Geld den Milliadären in den Rachen, nur ihr ""Fans"" könnt es regeln, seid ihr zu blöde, oder habt ihr zu viel Geld ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6