Forum: Sport
Deutschland nach dem WM-Aus: Aufgeben gilt nicht
DPA

Wenn es tatsächlich einen Zusammenhang gibt zwischen Fußball und Politik, dann können sich jetzt alle gehackt legen, die noch positiv auf dieses Land und auf Europa schauen. Oder eben gerade nicht.

Seite 1 von 10
marko_kuhn 27.06.2018, 20:30
1. Der letzte Satz wäre ausreichend gewesen...

"Joachim Löws Vertrag läuft noch bis 2022.". Die Größe einer Idee Löws war es, auf Althergebrachtes und Erfolgreiches zu vertrauen, anstatt innovativ zu agieren und modernen, jungen, hungrigen Fussball spielen zu lassen. Dieser letzte Satz im Kommentar macht mir Angst...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker_morales 27.06.2018, 20:31
2. Realitätsferner Schönsprech

schadet in der Politik genauso wie im Fußball. Die Nationalmannschaft hat seit Monaten schlecht gespielt, keine Persönlichkeit mit Führungspersönlichkeit und dann vermutlich ein Trainer, dem es nicht gelungen ist, ein Team zu formen, das füreinander kämpft. Ähnlichkeiten mit dem Team Merkel, das die bunte Republik Deutschland regiert? Ich finde schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Uban 27.06.2018, 20:37
3. Jetzt mal im Ernst:

... Einem sehr bekannten englischen Fußballexperten wurde Ende 70-ger live im Fernsehen eines damals Ostblockstaates die Frage gestellt, warum wohl ebendieses Land, das nachweislich viel im Sport investierte, kein Fussbal auf Weltniveau spielen kann.
Seine Antwort sorgte für gehörigen Eklat: Sinngemäß meinte er, das Fussbalspiel spiegelt ziemlich genau die gesellschaftlich-politischen und wirtschaftlichen Verhältnissen eines Landes wider.
Klingelt da etwas ?
Sensationell kickte genau dieses kleine Land die deutsche Mannschaft raus aus einer WM in den 90-gern ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
held_der_arbeit! 27.06.2018, 20:40
4. Schöner Gedanke

Aber ich denke auch die Politik muss erst krachend scheitern (sprich Ende des Euros und/oder der EU) bis die Leute merken, was sie daran hatten und es einen leidenschaftlichen Neuanfang gibt. Im Fußball mag es in 4 Jahren schon wieder so weit sein, in der Politik, fürchte ich, wird es Dekaden dauern. Und zu der schon vorhandenen noch 1-2 verlorene Generationen heranziehen, die dann hoffentlich in ihrem Frust und ihrer Verzweiflung nicht wieder auf die Idee kommen das ganze mit einem Krieg zu lösen. Ich möchte dem Autor gerne zustimmen und auf einen trotzigen Funken hoffen, aber persönlich sehe ich reichlich schwarz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Profdoc1 27.06.2018, 20:42
5. Es ist....

doch diese Mischung aus Selbstgefälligkeit, -überschätzung, -gerechtigkeit und Larmoyanz, die uns offensichtlich in Deutschland übermannt hat. Keine Spur von Aufbruchstimmung, Nutzung von Möglichem und Lebensfreude, nur 'mimimimi'. Wir sehen es im Fussball, der Politik, in der Wirtschaft noch nicht, etc. Was soll das? Es gibt Zeiten, da regnet es S..... Ist aber so und nur zu ändern, wenn wir uns selbst aus dem Sumpf ziehen. Das gilt für die Nationalmannschaft, genauso wie für die Politik. Einfach mal Gas geben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uhrentoaster 27.06.2018, 20:43
6. Scheiß WM. Keine Lust mehr?

Ganz im Gegenteil. Mit der K.O.-Runde fängt die WM erst richtig an. Schön finde ich auch, dass man vermutlich keine Bilder mehr von Rudelguckern aus Deutschland sehen wird. Das Buch zur WM werde ich mir auf jeden Fall kaufen. Das Ausscheiden ist einfach historisch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jkbremen 27.06.2018, 20:47
7. Zeit

zur Pflege ihrer Selbstdarstellungen hatten sie aber schon. Özil und Gündigan mit ihren unsäglichen Fotos mit dem türkischen Diktator.

Und die übrigen Spieler sind über den Platz geschlichen, ohne Kampfgeist, immer bedacht den eigenen Körper zu schonen.

Und Herr Löw gibt all seinen Lieblingen eine Garantie an der WM teilzunehmen, statt alle älteren Spieler grundsätzlich gegen junge Nachwuchskräfte zu setzen, mit der Ansage niemand hat einen Platz garantiert.
Zu wenig harter Hund halt, unser Bundestrainer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker_nossack 27.06.2018, 20:47
8. Bitte um Aufklärung

Herr Kuzmany, klären Sie mich doch bitte mal auf, welche Erfolge Frau Merkel denn so aufzuweisen hat. Vielleicht werden es einige ihr als Erfolg zuschreiben, dass sie verlässlich auch den kleinsten Versuch unterbunden hat, die Umverteilung von unten nach oben auch nur ein kleines Bisschen abzubremsen, aber sonst? Deutschland in Europa isoliert, den Euro in die Krise getrieben, die EU gespalten. Ein Rücktritt Merkels ist dringender fällig als bei Herrn Löw, auch wenn ich im Fall von Frau Merkel nicht wüsste, wer ihr folgen, und das Land wirklich erfolgreich nach vorn bringen könnte. Dagegen sind die Probleme eines künftigen Bundestrainers Peanuts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruegen#1 27.06.2018, 20:48
9. Alles hat seine Zeit

Danke für diesen Kommentar, ein wohltuender Gegensatz zum dem Geschäume und den Hasstiraden im anderen Threads.
Ja , die Welt ist nicht stehen geblieben, und es geht immer weiter, im Fußball und in der Politik. Lasst uns traurig sein über eine vertane Chance und mangelnde Kampfbereitschaft der Mannschaft, und lasst uns dann nach vorn schauen - kann nur besser werden. Merkel und Löw zu vergleichen ist albern. Merkel haben wir selbst gewählt, Löw wurde „eingestellt“ von einem Altherren-Kreis. Übrigens: bin Fussball-Fan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10