Forum: Sport
DFB-Affäre: ZDF will Grindel nicht zurück
Alexander Scheuber/Getty Images

Ex-DFB-Chef Reinhard Grindel wird beim ZDF wohl kein journalistisches Comeback erleben. Der Sender gab ein juristisches Gutachten in Auftrag, um ein mögliches Rückkehrrecht zu klären. Senderboss Bellut äußerte sich intern eindeutig.

Seite 1 von 4
sven2016 10.04.2019, 17:56
1. Ob eine juristische Prüfung dieser

und ähnlicher Fragen immer gleich hochtragend als Gutachten bezeichnet werden muss?

ARD und ZDF haben Unmengen an hauseigenen Juristen, die regelmäßig Tatbestände klären helfen.

Entscheiden kann das im Streitfall sowieso nur ein Gericht. Dann werden vermutlich mehrere Gutachter benötigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lazyfox 10.04.2019, 17:57
2. Ja, also ich will den auch nicht haben

Techniker und Hanwerker werden ja gesucht aber solche Typen sind dazu eher nicht zu gebrauchen. Erstens braucht man wirklich Ahnung und Geräte wie die Physik lassen sich so schlech bequatschen. Kneipen gibt es eigentlich auch genug. Versicherungsvertreter? Könnte gehen. Obwohl, meinen könnte er nicht ersetzen, den halte ich für einen ehrlichen Kerl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.schnabel 10.04.2019, 18:19
3. genau

Zitat von sven2016
Entscheiden kann das im Streitfall sowieso nur ein Gericht. Dann werden vermutlich mehrere Gutachter benötigt.
dann nicht mehr, denn es geht ja nur um Recht. Und das kann das Gericht selbst (jedenfalls meist). Da mihi factum, dabo tibi ius ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pr8kerl 10.04.2019, 18:26
4. Wie soll das gehen?

Wie soll ein ehemaliger CDU-Politiker neutral im ZDF Politik kommentieren? Das würde die CDU vielleicht gut finden, die anderen Parteien im Fernsehrat würden das ständig anprangern. Geht also nicht.

Als ehemaliger DFB-Präsident wäre Grindel auch kein neutraler Sport-Kommentator, und er würde es als Abstieg empfinden, plötzlich Oliver Bierhoff das Mikrofon unter die Nase zu halten. Vielleicht findet das ZDF was für ihn im Bereich Marketing, Planung oder Rechtekauf. Und ehrlich gesagt muss man Herrn Grindel auch nicht versorgen wie so viele abgehalfterte Politiker. Sollte er nicht drei, vier Millionen Euro zurückgelegt haben kann er doch in der freien Wirtschaft arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der Pöter 10.04.2019, 18:45
5. Schon alleine die Tatsache,

das so Leute überhaupt in vom Steuerzahler bezahlte Instituionen zurück dürfen. Gegangen ist gegangen. Aber da das ZDF ja finanziell fett gepolstert ist kann man es ja ruhig einfach so machen. Beim Seibert gilt das ja auch. Einfach so. Ich nenne das Abzocke auf höchstem Niveau!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IchbinDu 10.04.2019, 19:06
6. Wir

wollen Herrn Grindel auch nicht zurück!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon1899 10.04.2019, 19:13
7.

Rolex-Reinhard weiß stets wie man an Geld kommt. Das überrascht nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
srbler 10.04.2019, 19:23
8. unglaublich

das der herr sowas überhaupt in erwägung zieht!!, der hat nichts aber gar nichts begriffen!! es ist wirklich nicht mehr zu verstehen, wie diese leute ticken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhuviko 10.04.2019, 19:24
9. Grindel ist Jahrgang 1951.

Da kann er die Rente durch haben. Und Rentenansprüche wird er sich ja erworben haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4