Forum: Sport
DFB-Aus in der Vorrunde: Die Übermacht der Bequemlichkeit
DPA

Die deutsche Nationalelf hat eine historische WM-Pleite erlebt - und sie hat es verdient. Das Team hat sich darauf verlassen, dass es irgendwie schon wieder gut geht. Aber es ist nichts mehr gut um diese Mannschaft.

Seite 20 von 23
wilhelm.weiss74 28.06.2018, 08:41
190. Interessant

Wenn man die Wertungsmethode heranzieht, die im Handball und im Eishockey üblich ist, dann hat Deutschland bei dieser FUßBALL-WM den 25. Platz belegt. (Wenn Tunesien uns nicht heute noch überholt)

Beitrag melden
styxx66 28.06.2018, 08:42
191.

Im Gegensatz zu früheren WM's, hat es der Bundestrainer geschafft, ein großes Problempaket mit ins WM-Quartier zu nehmen. Selbstgebastelte Probleme, die immer über der Mannschaft schwebten, wie das berühmte Damokles-Schwert. Wer noch einigermassen klar denken kann und die Erdogan-Geschichte als das wertet, was sie war, ein Politikum, wusste, was da in Russland passieren musste. Nach dem unrühmlichen Auftritt der Spieler Özil und Gündogan konnte es vom DFB und von Löw mit seinem Kompetenzteam nur eine mögliche Entscheidung geben, die beiden bleiben zu Hause. Dann wäre der Kopf aller Protagonisten frei gewesen, denn es ist nicht möglich, mit derlei Problemen eine WM erfolgreich zu bestreiten. Der BP, Grindel und Co,, haben sich massiv in die Erdogan-Problematik eingemischt und den Skandal quasi heruntergespielt. Gerade Politiker hätten, wenn sie was gescheites in der Birne hätten, wissen müssen, was dieser Total-Ausrutscher mit dem "Verehrten Präsidenten", für eine verheerende Signalwirkung haben würde.

Es war eine sportliche Katastrophe, die noch angefeuert wurde von Löw himself. Seine Aufstellung war vom Feinsten und spätestens nach dem ersten Spiel hätte der Meister merken müssen, dass mit Müller, Özil und Khedira kein Blumentopf zu gewinnen ist. Und da tritt die Schwäche von Löw offen zutage und das unterscheidet ihn von erfolgreichen Trainern. Er hält an verdienten Spielern fest, auch wenn sie ausser Form sind. Er hat Probleme mit jungen Spielern und den Besten schickte er noch nach Hause(Sane`). Die Engländer lachten sich schlapp und giessen jetzt kübelweise Häme über dem Bundesjogi aus. Es fällt Löw auch schwer, mal altgedienten Kämpen wie Ballack, Hamann, Basler, Matthäus, Effenberg auf's Maul zu schauen und von ihnen zu lernen. Wer meint er weiss schon alles und kann alles, der hat schon verloren, wie wir es hautnah miterleben mussten.

Deshalb kann die logische Konsequenz nur sein, dass Löw zurücktritt und für einen qualifizierteren Trainer, wie z. B. Sammer Platz macht. Das stünde ihm gut zu Gesicht.

Für die User die darauf verweisen, wie erfolgreich Löw war, dem ist nicht zu widersprechen, seine Zeit ist jedoch um. Das sah man ganz deutlich gegen Mexiko und den Fussballriesen Korea. Er liess die Spiele laufen, obwohl er hätte eingreifen müssen. Was er da abgeliefert hat, war ein fussballerischer Offenbarungseid. Und man stelle sich mal vor, was Trainer wie Tuchel, Heynckes oder Klopp mit diesem "Spielermaterial" gezaubert hätten. It's time to go Mister BT and godd luck.

Beitrag melden
nadennmallos 28.06.2018, 08:42
192. Rückhalt? Für welche Mannschaft?

Zitat von sush77
"Die deutsche Nationalelf hat eine historische WM-Pleite erlebt - und sie hat es verdient. Das Team hat sich darauf verlassen, dass es irgendwie schon wieder gut geht. Aber es ist nichts mehr gut um diese Mannschaft." Wegen Headlines wie diesen schämt man ........
Ich habe keine Mannschaft gesehen, nur elf Statisten (oder waren das doch die Spieler ...hmmm?), die unmotiviert auf dem Feld herumliefen. Sorry, aber die Jungs sind hochbezahlte Profis, da kann der Fan schon verlangen, dass sie etwas mehr tun. Und wenn ich gegen Südkorea nur gewinnen kann, wenn ich den Rückhalt der Fans habe, na dann Gute Nacht!

Beitrag melden
unnglaublich 28.06.2018, 08:44
193. Das Ganze muß grundsätzlich diskutiert und gelöst werden.

Löw betreibt seine Mannschaft mit Spielern, die in der gleichen Vermarktungsgesellschaft aktiv sind und deshalb eine Aufstellungsgarantie haben. Was sollen denn die anderen denken, die nicht diese Privilegien genießen.
Lösung kann nur ein kompletter Umbruch sein. Wir brauchen wieder eine Nationalmannschaft, kein NiveaTeam. Der Fisch stinkt vom Kopf her und den trägt Grindel.
Neuer Trainer (Klopp hat noch ein Jahr Vertrag, so lange passiert sowieso nichts), gesamte Mannschaft auf den Prüfstand und nur die dann dabei, die mit Freude in der und für die deutsche Nationalmannschaft spielen. Wir brauchen keine Störer im Team, die nicht wissen wo ihre Präferenzen liegen.

Beitrag melden
karlo1952 28.06.2018, 08:44
194. Was haben die Nationalmannschaft und SPD

gemein? Reset-Taste drücken und neu beginnen. Ich hoffe der DFB tut's wenigstens.

Beitrag melden
Weltbild 28.06.2018, 08:45
195. Unfassbar!

2 Tore in 3 Spielen. Ballbesitz über 60%. Letzteres alleine schiesst keine Tore. Quer-quer nach hinten, quer quer nach hinten. Vorlagen in den 16ner? Viel zu selten!! Dort werden aber die Tore gemacht!
Löws Fussball ist zu altmodisch. Stimmung in der Mannschaft mangelhaft. Konkurrenzkampf ist gut aber mit Massen. Die Persönlichkeiten passen nicht zusammen. Löw als Führer der Mannschaft hat es nicht verstanden die Truppe zu motivieren für ein Turnier das nur alle 4 Jahre wiederkommt!
Ein neues dynamische Persönlichkeit als Trainer wäre vielleicht eine Lösung. Warum solle sich Löw nun noch einmal aufraffen nach solch einer Katastrophe, mit der Ungewissheit ob der Erfolg jemals wieder zurückkommt. Ich würde mir das nicht antun. 12 Jahre Bundestrainer ist dann auch einmal genug.

Beitrag melden
jojocw 28.06.2018, 08:46
196. DFB muss gewaltig umdenken.

Beim DFB sollte man sich mal auf seine eigentliche Aufgabe besinne. Steht ja schon im Namen drin. Fussball und deutsch. Der sah seine Hauptaufgabe ja darin, die Menschen ("Deutsche" darf man ja gar nicht mehr sagen) zu erziehen in die politisch korrekte Richtung.
Dass man seine Mannschaft nicht mehr als Nationalmannschaft bezeichnet, ist bezeichnend.
Und dem Trainer vor dem wichtigsten Turnier gleich einen neuen Vierjahresvertrag anbietet, ohne erst den Verlauf abzuwarten, das grenzt schon an Geldverschleuderung. Denn Löw wird sein Gehalt die vier Jahre bekommen, egal ob Trainer oder nicht.
Und dass der Bundestrainer die gleiche Vermarktertruppe anheuert, wie 2 Spieler, geht auch mal gar nicht.
Das sind dann doch zuviele Interessenskonflike.

Beitrag melden
frank314 28.06.2018, 08:46
197. Ich freue mich auf was Neues,

ohne Neuer! Löws Taktik des Ballbesitzfußballs ist gescheitert. Jetzt also etwas Neues: Mittelstürmer, Standarts nutzen, Doppelpass und Konterfußball! Löw hat noch mal sein alten Recken aufgeboten - da musste langsam gespielt werden. Schließlich hat Korea durch zwei Eignetore gewonnen: Danke, Herr Kroos und Herr Neuer! Trainer Löw darf entscheiden, ob er noch eine Spieltaktikidee hat - oder nicht. Er muss damit rechnen ausgepfiffen zu werden.Vierzehn Jahre sind wohl genug.

Beitrag melden
misterknowitall2 28.06.2018, 08:48
198. Rumpelfussball

Wir stecken wieder da, wo wir 2000/2002 aufgebrochen sind. Die erfolgreiche Generation um Schweinsteiger und Poldi ist zurückgetreten oder steckt in einem Burn-out. Ist ja nicht so, dass unsere Leitungsträger in der Nationalmannschaft auch schon weit vor der WM besonders geglänzt haben, wenn man ehrlich ist. Besorgniserregend ist wieder mal der fehlende Nachwuchs und auch da wiederholen sich die Dinge. Wir besetzen zu wenige wichtige Position in der BuLi mit Nachwuchsspieler. Unsere Talente versauern auf der Bank hinter ausländischen Spielern.

Außerdem ist unser Spielsystem durchschaut. Die Gegner wissen genau, wie man gegen Deutschland zu spielen hat, um diese Mannschaft zu schlagen.

Damals hat man das Ruder herumgerissen, indem man eine komplett neue und junge Mannschaft geformt hat, die einen Stamm in der Nationalmannschaft bildete und wo die Spieler auch in ihren Vereinen Verantwortung übernommen haben. Schließlich wurde man 2014 Weltmeister.

Beitrag melden
jws1 28.06.2018, 08:49
199. Interessant

Lest die englischen, niederländischen und dann die russischen Kommentare in den jeweiligen Zeitungen zur deutschen WM-Pleite. Dann wisst ihr, wo die Sympathien liegen und lernt endlich daraus.

Beitrag melden
Seite 20 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!