Forum: Sport
DFB-Kader : Das Ende des Blocks
DPA

Nur noch fünf Bayern und zwei Dortmunder - die Zeiten der Blockbildung im DFB-Team sind vorbei. Es dominieren die Spieler aus dem Ausland. Das tut der Mannschaft gut - der Bundesliga nicht.

Seite 1 von 11
toninator 07.06.2016, 15:41
1. Für die BuLi egal.

Für mich ist es nicht erkenntlich, inwiefern sich das auf die BuLi auswirken soll. Geht ein Toni Kroos kommt ein Vidal oder Alonso. Dann spielen in der Bundesliga zwar weniger deutsche Stars, das tut aber der Bundesliga nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EinMensch 07.06.2016, 15:41
2. Armes (Deutsch-)Land

Das was schon seit 60 Jahren in Wissenschaft und Technik passiert, wird jetzt auf den Sport übertragen. Nur das in der Wirtschaft die Verdienste nicht dem Land zugutekommen, aus dem sie stammen. Aber dank unserer Regierung wird nichts getan, um international gleichzuziehen. Man ruht sich lieber aus und verteilt Wahlgeschenke an die Massen. Ein tödlicher Fehler für den Standort Deutschland, wie sich noch zeigen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toninator 07.06.2016, 15:42
3. Hinweis an die Redaktion

Marc Bartra ist Spanier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luxinsilvae 07.06.2016, 15:47
4. Och bitte, Peter Ahrens, ...

"Die Nationalmannschaft entwickelt mehr und mehr ein Gesicht, wie es andere Auswahlteams schon seit Jahrzehnten haben. Die Mannschaften der Niederlande oder Belgiens zum Beispiel, deren Nationalspieler fast ausnahmslos in den großen und reicheren Ligen Europas spielen."

... a kleines bisserl sollte man sich dann schon mit den Hintergründen beschäftigen, bspw. mit der Fünfjahreswertung ("großen und reicheren Ligen") - und der Frage, warum bspw. Thiago und Martinez in Deutschland spielen, oder bspw. Kroos für Alonso getauscht wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasbeau 07.06.2016, 15:49
5. Gab es schon

Schauen Sie 20-25 Jahre zurück:
Matthäus, Brehme, Klinsmann, Völler, Kohler, Reuter, Sammer, Möller, Häßler, Riedle, Illgner, Bierhoff, Effenberg.... Alle haben sie im Ausland gespielt. Nahezu die gesamte 90er-WM-Elf sowie diverse danach (und auch einige davor, selbst ein H-P Briegel... Deutschland hatte Top-Spieler, das hat die europäischen Vereine auf den Plan gerufen. Dann kam die große Flaute und keiner wollte mehr einen Deutschen haben. Seit einiger Zeit gibt es wieder eine große Spielergeneration, da geht das Spielchen von vorne los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gumbofroehn 07.06.2016, 15:50
6. Was wäre die Alternative?

Wollen wir wirklich wieder zurück in die Zeit, in der die deutschen Nationalspieler von der individuellen Klasse her einfach zu schlecht für die europäischen Spitzenklubs waren? So lange ist das gar nicht her, diesen Zustand hatten wir rund im die Jahrtausendwende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trader_07 07.06.2016, 15:53
7. Eine erfolgreiche Nationalmannschaft

Eine erfolgreiche Nationalmannschaft muss neben jungen Spielern (denen man völlig zu Recht eine Chance geben sollte) auch eine ganze Reihe von Spielern haben, die internationale Erfahrung vorweisen können.

Dass der BVB der beste Bundesliga-Zweite überhaupt ist, ist bekannt und diese Leistung will ich auch nicht schmälern. Aber wenn man international dann mit solchen Granaten wie Qäbälä zu tun hat, ist das kein überzeugender Leistungsnachweis für die Nationalmannschaft.

Deutsche Spieler mit internationaler Erfahrung findet Jogi Löw nunmal beim FC Bayern oder im Ausland. Dass diese Entwicklung schlecht für die Bundesliga ist, sehe ich nicht so. In der 5-Jahres-Wertung stehen wir felsenfest mit gutem Vorsprung vor England und Italien auf dem 2. Platz. Besser waren wir noch nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenertee 07.06.2016, 15:53
8.

Das Problem ist doch, wenn du Erfolg in der Bundesliga haben willst, musst du bei Bayern oder Dortmund spielen. Die Entwicklung, dass vermehrt Spieler ins Ausland gehen sehe ich als Folge an. Genug Spieler kommen aus der VFB Jugend, wenn man die Wahl zwischen Tabellenkeller/2.Liga, Bayern/BVB oder Ausland hat, dann wählen eben viele Ausland, oder Bayern dann Ausland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atomic sky 07.06.2016, 15:57
9.

Zitat von EinMensch
Das was schon seit 60 Jahren in Wissenschaft und Technik passiert, wird jetzt auf den Sport übertragen. Nur das in der Wirtschaft die Verdienste nicht dem Land zugutekommen, aus dem sie stammen. Aber dank unserer Regierung wird nichts getan, um international gleichzuziehen. Man ruht sich lieber aus und verteilt Wahlgeschenke an die Massen. Ein tödlicher Fehler für den Standort Deutschland, wie sich noch zeigen wird.
Sehr richtig! Die Regierung sollte unsere Profifu$$baller massiv finanziell fördern. Auf jede private Million sollte mindestens eine staatliche Million hinzukommen. Für die Masse wird schon viel zuviel gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11