Forum: Sport
DFB-Manager Bierhoff: Der Mann fürs Portemonnaie
DPA

Oliver Bierhoff hat den DFB grundlegend verändert, er ist mitverantwortlich für die Erfolgsgeschichte der Nationalelf. Aber wenn es nicht läuft, ist er der erste, der kritisiert wird.

Seite 1 von 6
hans-rai 07.07.2018, 11:57
1. Bierhoff hatte doch Recht...

...mit seiner Kritik an Özil und der Idee, ihn sportlich nicht mehr mitzunehmen. Was ich bei den Spielen gesehen habe, ist, dass ein lustloser Özil über den Platz gelaufen ist. Nicht jedes Wort jetzt auf die Goldwaage legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siebke 07.07.2018, 12:01
2. Er passt !

Warum soll ein Manager ein hemdsärmelig Typ sein. Er hat viel für den deutschen Fußball getan und zwar mit Köpfchen. Und da er selbst ein sehr guter Spieler war, mit Hirn, weiß er von WAS er spricht !
Das aber schon wieder eine gewisse "Meute" von Couchpotatos-Trainer in den Startlöchern stehen um ihre
"fachliche" Meinung wundert mich nicht ! Wir Deutsche sind ein Volk der Neider, Besserwisser und Stammtischredner !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proserpin de Grace 07.07.2018, 12:04
3. Klandestin

Transformationen laufen erfolgreich im Stillen ab. Dazu muss man die Unsichtbarkeit der grauen Eminenz lieben und weniger die Eitelkeit einer Primadonna zelebrieren. Bierhoff fehlte jede Souveränität des Verborgenen. Als Chef-Schwätzer braucht er die Bühne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 07.07.2018, 12:07
4. Nein ...

... die WM 2014 hat die damalige Nationalmannschaft gewonnen, trotz Löw und nicht wegen Bierhoff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muxkopp 07.07.2018, 12:10
5. Bierhoff

Der eigentliche Versager ist Bierhoff. Man hätte die beiden aus dem Kader entfernen müssen - und zwar sofort. Nicht weil sie Erdogang nahestehen, sondern weil diese Aktion die Vorbereitung der Mannschaft massiv gestört hat. Jetzt ist die Sache vorbei, es besteht kein Anlass sie jetzt noch abzustrafen. Aber Bierhoff muß gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan_huus 07.07.2018, 12:12
6.

Es wäre auch besser wenn Löw und Bierhoff zurückgetreten wären. Das System Löw/Bierhoff ist 2018 grandios gescheitert, trotz fast perfekter Qualifikationsrunde, danach jedoch nur noch Chaos, keine erkennbare Ausrichtung in und um "die Mannschaft". Wer in der selbstgesteckten Primärkompetenz eine funktionieren Mannschaft zu formen (unter Verzicht auf Einzelpersönlichkeiten) so kläglich versagt, der sollte auch die Konsequenzen ziehen!

Der Fisch stinkt vom Kopf, und ein "Neuanfang" mit dem alten Führungsduo ist kaum vorstellbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank Hill 07.07.2018, 12:13
7. Bierhoff

bringt dem DFB sicher viel Geld in die Kasse. Aber für mich ist "Die Mannschaft" zu einem reinen Marketing Objekt mutiert. Die ehemalige Nationalelf spielt ohne Herz, ohne Mumm. Es geht offenbar nur noch um die Gewinnmaximierung der Spieler und des DFB. Werbung für Mercedes, Adidas, Braun, Nivea, etc. Ich werde in Zukunft die Mannschaft komplett ausblenden, kein Spiel im Fernsehen anschauen, kein Artikel in den Medien mehr konsumieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wannbrach 07.07.2018, 12:16
8.

Wenn wirklich ein Neuanfang geplant ist dann sollte auch der Trainer und der Manager ersetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullertomas989 07.07.2018, 12:17
9. Das liegt nicht an seiner Intelligenz...

.... denn auch andere Spieler haben Abitur. Vielleicht ist es einfach die, bei vielen Unternehmer-Kindern übliche, relativ geringe Menschenwärme. Unternehmer haben eben ihre Stärken woanders - im Unternehmerischen. Im Sozialen oft nur begrenzt. Das ist halt so - und auch in Ordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6