Forum: Sport
DFB-Manager Bierhoff: Der Mann fürs Portemonnaie
DPA

Oliver Bierhoff hat den DFB grundlegend verändert, er ist mitverantwortlich für die Erfolgsgeschichte der Nationalelf. Aber wenn es nicht läuft, ist er der erste, der kritisiert wird.

Seite 3 von 6
adal_ 07.07.2018, 13:10
20. Die WELT verhielt sich fair

Zitat von philipp.zuerich
Er warf der Welt vor die hätten aus Satzfetzen einen falschen Inhalt zusammengeschustert der ihm beim Korrekturlesen durchgerutscht ist. Harter Vorwurf an die Journalisten der Welt...
Das ist eher ein Vorwurf an die eigene Schusseligkeit: Zum Korrekturlesen zu blöd. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 07.07.2018, 13:16
21.

Zitat von testanera49
Wer aus der Deutschen Fußball Nationalmannschaft aus Gründen des Marketing die Mannschaft macht, der muss sich auch nicht wundern, wenn das bei den Spielern der Mannschaft Folgen hat. Die Spieler waren nicht mehr der Nation verpflichtet sondern nur Ihrem eigenen Geldbeutel und der DFB hat es Ihnen vorgemacht!! Grindel und Bierhoff müssen sofort Ihre Ämter niederlegen! Auch Jogi Löw hatte nichts besseres zu tun, als in einem peinlichen Werbespot für Schüco, im Umfeld der WM ,noch mehr Geld zu scheffeln! Es ist auch wirklich eine Zumutung, dass er von nur 4.000.000,- EUR im Jahr leben muss! In dem Werbespot kommt die Haltung der Mannschaft-Hochmut kommt vor dem Fall- in wunderbar zum Ausdruck! Es zählt nicht mehr die Leistung auf dem Platz sondern nur noch der Kontostand!!!!!
Richtig und die Fans betrachtet man nur noch als schmückendes Beiwerk, dem man Vorschriften man machen kann, wann gefälligst geklatscht und nicht gepfiffen werden MUSS!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich.schlagwein 07.07.2018, 13:46
22. Vaeter und Soehne

Da liegt wohl mehr dahinter... Herr Bierhoff scheint von der "Verwaltung" eingeholt worden zu sein. Hart gearbeitet, Erfolg, dann an der Spitze und unanfechtbar, Detail fanatisch, entrueckt... Und jetzt der Absturz. Vermutlich muss das System DFB entkernt werden, damit die Zukunft des Fussballs als Sport gesichert wird. Und nicht eine Kopie des Korruptionsstadels FIFA wird. Caesar Infantino auf der Haupttribuene, Brot und Spiele. Und demnaechst Siegerehrung mit Verbeugung vor Putin. Zum Glueck muss die Bundesregierung nicht auch noch auftreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tollesSpiel 07.07.2018, 13:47
23. Lieber einen kompetenten DFB-Manager

als einen sympathischen Strahlemann, der keine Ahnung hat. Wie im Artikel geschrieben hat unter anderem Bierhoff die alten maroden Strukturen im DFB umgekrempelt. Das soll kein Freifahrtschein für eine nächste Amtszeit sein, denn bei der Vorbereitung auf diese WM wurden sicherlich grosse Fehler gemacht. Es würde mehr bringen sachliche Argumente gegen Bierhoff zu nennen, anstatt ihn wegen angeblicher Gefühlskälte an den Pranger zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark e. ting 07.07.2018, 13:50
24. Neuanfang überall

ein Neuanfang braucht neue Ideen. es ist nicht vorstellbar, dass grundlegend neue Ideen von den gleichen Köpfen kommen. zudem macht sich Bierhoff lächerlich und zeigt mit dem üblen Nachtreten seinen schwachen Charakter. özil hätte schon aufgrund seiner schwachen Leistung bei Arsenal nicht mitfahren dürfen. aber Leistung spielte diesmal keine Rolle, was unweigerlich zum Desaster geführt hat. zwar sah özil auf dem Platz im Vergleich noch besser aus, aber dasd lag ja nicht an seinem Können sondern am den noch viel schlechten Mitspieler. Auch khedira Boateng Hummels Neuer Müller Gomez hätten nach Leistung und aktueller Form beurteilt nicht mitfahren dürfen. sind sie aber, dafür mussten die U21 Europameister und fast alle confed cup Sieger zu Hause bleiben. Löw und Bierhoff haben sich erwiesener Maßen verkalkuliert und unverständlicherweise ignoriert was so offensichtlich war. deshalb haben sie sich disqualifiziert. Neuanfang daher bitte mit neuen frischen Ideen und Spielern, sowie Managern und Trainern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nikolise 07.07.2018, 13:51
25.

Herrn Bierhoff kann mangelnder Geschäftssinn nicht vorgeworfen werden. Über die vollen Kassen des DFB freuen sich bestimmt manche. Dennoch bleibt die vor und während der WM zu beochachtende sportliche Misere. Wenn diese nicht beendet wird, dann wird auch das Geld der Sponsoren nicht mehr so reichlich fließen. Spätestens dann wird für Herrn Bierhoff die Luft dünn. Nach den nächsten Länderspielen der Nationalmannschaft wird sich zeigen, wie es weitergeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forky 07.07.2018, 13:55
26. Letztes Gefecht

Wenn man weiß, dass Büroleiter Belau damals in der gemeinsamen Heimatstadt Aachen von Theo Zwanziger verpflichtet wurde, der mit den Eltern sonntags in die gleiche Kirche ging, dann gibt die Affäre Belau jetzt den Blick frei auf die inneren Kämpfe im DFB.
Belau dürfte wohl für den alten DFB stehen und es ist zu vermuten, dass ein Bierhoff-Getreuer die Affäre lanciert hat. Offensichtlich räumt Bierhoff auf, um sich zu schützen. Und räumt dann auch Löw weg, sollte der nicht liefern.

Dazu passt, dass man Journalisten gesteckt hat, Löws Berater ging bei der WM im Mannschaftshotel ein und aus. Was an sich schon völlig unakzeptabel ist. Aber pikant ist natürlich die Tatsache, dass der Berater auch Özils Berater ist. Somit ging dort auch der Berater des Spielers Özil ein und aus.

Und sollte Löw jemals mit seinem türkischen Berater wie Özil Geschäfte mit dem Erdogan-Regime gemacht haben, würde er besser jetzt zurücktreten. Denn es kommt irgendwann raus und dann trainiert er bester Besiktas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philipp.zuerich 07.07.2018, 13:55
27. @adal

Vielleicht ist es ihn beim Korrekturlesen gar nicht durchgerutscht, haben ja laut ihm er und !!3!! Mitarbeiter gegengelesen. Eventuell wollte er den starken Kerl markieren, war mit dem Interview zufrieden und unterstellt nun nach all dem Gegenwind der Welt zweifelhaften Journalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 07.07.2018, 14:09
28.

Zitat von philipp.zuerich
Vielleicht ist es ihn beim Korrekturlesen gar nicht durchgerutscht.
Eben. :-)

ZITAT: "...unterstellt nun nach all dem Gegenwind der Welt zweifelhaften Journalismus...."

Nein, das hat er nicht unterstellt. Wäre auch zu dämlich, das eigene Unvermögen, Korrektur zu lesen (egal ob vorgeschoben oder nicht), der Zeitung anzulasten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shaboo 07.07.2018, 14:12
29. Ehrlich gesagt interessiert mich ...

... die Vergangenheit Herrn Bierhoffs nur am Rande. Was zählt, ist die Gegenwart, und die sah beim gestrigen Interview mit den Herren Welke und Kahn in jeder Hinsicht schwach aus: argumentativ, rhetorisch und - was den Aspekt Glaubwürdigkeit angeht - auch charakterlich. Niemand versteht, wieso ein bis 2020 laufender Löw-Vertrag völlig ohne Not vor(!) der WM verlängert wird. Ebenso wie niemand versteht, dass nach dem historischen WM-Scheitern zwar in großen Lettern Analysieren und Aufarbeiten angekündigt, eines der zentralen Ergebnisse dieser Analyse aber bereits vorweggenommen wird, indem jetzt schon angekündigt wird, dass auf jeden Fall alle Beteiligten auf ihre Pöstchen und Ämtern verharren werden. Das ist derart unglaubwürdig, selbstherrlich und stillos, dass mir völlig rätselhaft ist, wie man seitens DFB und Trainerstab ernsthaft glauben kann, damit bei irgend jemandem auf Verständnis oder gar Sympathie zu stoßen. Klar ist all das nicht alleine Bierhoffs Schuld, aber er ist - gemeinsam mit Grindel und Löw - tragende Säule eines Systems, das längst niemand mehr versteht. Leider ist es hier wie in der Politik und anderen Teilen der Gesellschaft: Im Laufe der Zeit verlieren Systeme ihre eigentlichen Aufgaben und Funktionen immer mehr aus dem Auge und kümmern sich zunehmend um ihren Selbsterhalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6