Forum: Sport
DFB-Manager Bierhoff: "Man hätte überlegen müssen, ob man sportlich auf Özil verzicht
DPA

DFB-Manager Oliver Bierhoff hat sich kritisch über die WM-Nominierung Mesut Özils geäußert. Zudem kommentierte er das Schweigen des Nationalspielers bezüglich der Erdogan-Affäre - mit kryptischen Worten.

Seite 2 von 14
festerfeinbein 05.07.2018, 20:55
10. Verbales Herumgeeiere

Selbst die Retrospektive kann der Mann nicht nutzen, um Farbe zu bekennen.
Wie armselig und verlogen ist das denn? "Noch klarer regeln"? Die Angelegenheit wurde weder klar noch
überhaupt geregelt. Wie will er sie dann klarer regeln? Bei Mezut "ist uns das nicht gelungen", "aus bestimmten und offensichtlichen Gründen konnte er nicht sagen, was von ihm erwartet wurde"? Was faselt der Mensch? Funktionäre und Verantwortliche agieren neben dem Rasen genauso hilflos und dilettantisch wie die Aktiven auf dem Rasen. Das Niveau ist unterirdisch, sportlich wie argumentativ. "Alles muß auf den Prüfstand". "Einschnitte überall". Nur die Bosse flickschustern weiter wie gehabt.

Beitrag melden
mannakn 05.07.2018, 20:56
11. Ganz toll....

...noch mehr Wasser auf die Mühlen der Özil Hater. Der Junge spielt bei Arsenal und ist Weltmeister, das ist ungefähr 99% mehr als die ganzen sogenannten Fussballfans, die jetzt hier wieder loslegen jemals erreichen werden. Wenn der Bock drauf hat kann der sich mit Charly Manson fotografieren lassen, das geht einfach niemanden was an. Und wer Stellung zur Demontage von Demokratie nehem will kann sich ja mal Gedanken um die AFD, Seehofer und seine Kumpel Kurz und Orban oder Söder und seine Lager machen. Da haben dann alle genug zu tun.

MK

Beitrag melden
konterspieler 05.07.2018, 20:56
12. Bierhoff lenkt ab ....

um Schaden von seinem Pöstchen abzuwenden sind Özil und andere Ungerechtigkeiten gerade recht! Bierhoff, Löw und alle Verantwortlichen beim dfb müssen zurücktreten oder entlassen werden, Punkt.
Was soll das, jetzt das klägliche sportliche Scheitern der ganzen Mannschaft auf einen einzelnen Spieler abzuwälzen? Ganz "Fussball-Deutschland" - sofern es am Fussball ernstlich interessiert ist und NICHT an rassistischen Kampagnen gegen türkischstämmige deutsche Nationalspieler die, wie Özil, über 90 Länderspiele aktiv bestritten haben - hat doch mit eigenen Augen gesehen woran das Scheitern gelegen hat. Wenn es keine optische Täuschung war, dann stand Özil NICHT alleine auf dem Platz, und unter "den Blinden war er noch der einäugige König", im Spiel gegen Südkorea kamen einige gute Pässe und Flanken von Özil und nicht von Kroos, z.B. die präzise Flanke auf den Kopf von Hummels, der sich dann den Ball auf die eigene Schulter köpfte, und, und, und. ... - Bierhoff sollte sich schämen das er jetzt in das gleiche Horn bläst wie die rassistischen Hassprediger der AFD, obwohl er ganz genau weiss, das seine Äusserung aus sportlicher Hinsicht falsch ist.
Das hässliche Nachspiel und die Hasskommentare einiger sogenannter "Fussballexperten" sind noch peinlicher, als der schon oberpeinliche Auftritt der Deutschen Kicker auf dem WM-Rasen!
Löw, Bierhoff und der dfb haben die Erfolge der letzten 10 Jahre (seit der U-21 EM) vor allem einem Spieler zu verdanken: Mezut Özil, der in seinen besten Spielen für die deutsche Mannschaft wie ein Brasilianer spielte und die anderen mit dieser filigranen Spielweise regelrecht angesteckt und die ganze Mannschaft animierte plötzlich diesen technisch hochklassigen Fussball zu spielen, wie man ihn nur von der 1970er Mannschaft in Medico und bei der Europameisterschaft 1972 gesehen hatte. Mezut Özil ist der beste offensive Deutsche Mittelfeldspieler seit Wolfgang Overath und Günther Netzer. Ohne ihn wären die Erfolge und das schöne Spiel seit 2010 unmöglich gewesen! Wie wäre es wenn die Herren Löw und Bierhoff und die ganze dfb-Spitze sich einmal angemessen und öffentlich bei ihm bedanken würden!?

Beitrag melden
charlybird 05.07.2018, 20:58
13. Das ist überhaupt kein Nachtreten,

Zitat von celebur.h
Nachtreten auf einen der eh schon von allen übermäßig kritisiert wird. Super HerrBierhoff! Wollen sie sich bei Matthäus anbiedern?
sondern das öffentliche Eingeständnis einen massiven Fehler in der Handhabung eines Riesenproblems gemacht zu haben.
Ein Nachtreten wäre es gewesen, wenn er Özil und auch Gündogan für das Scheitern der Mannschaft verantwortlich gemacht hätte.

Beitrag melden
gehel 05.07.2018, 20:58
14. Nicht nur Ozil ist immer Schuld

Nun ist es wieder Mesut Ozil. Das ist doch zu einfach. Vielleicht müssen die Trainer auch wirklich mal nach Leistung aufstellen. Wenn ein Spieler schon in den Vorbereitungsspielen Defizite zeigt, dann gehört er nicht in die Startaufstellung, sondern auf die Bank, auch wenn er schon mal Weltmeister geworden ist. Auch die großen Stars fallen mal in ein Loch, wo sie einfach die Leistung nicht bringen, und wen das nicht verstanden wird, dann muss man eben auf sie verzichten. Einen Stammplatz, nur weil man irgendwann einmal, gut gespielt hat darf es nicht geben.

Beitrag melden
iced_pink 05.07.2018, 21:02
15. Unmöglich

Es muss sicher nicht gesagt werden, dass das mit den Bildern dämlich war, darüber werden sich manche Stammtische noch in 20 Jahren aufregen.
Aber was Hr. Bierhoff hier macht ist m. M. nach viel schlimmer. Er hält das am Kochen um von seinem und Hr. Löws Versagen abzulenken.

Ich sehe es wie eine/r meiner Vorposter: die Einschnitte bitte beim DFB. Bierhoff/Löw - sie können beide gerne gehen.

Beitrag melden
robien 05.07.2018, 21:02
16. Wie schäbig ist das denn ...

Ösil und Gündogan hatten das Pech, sich vom türkischen Diktator Erdogan instrumentalisieren zu lassen. Klar, war auch dumm. Aber sie hatten eben auch nicht das Glück von 20 weiteren Nationalspielern, sich nämlich nur vor der deutschen Kanzlerin Merkel. instrumentalisieren zu lassen. Im Kern ist es jedoch das gleiche, politische Herrscher instrumentalisieren junge Sporthelden für ihre Sache. Es liegt nun leider in der Natur der Sache, dass junge Männer solchen Politprofis zumal mit diesem ganzen Inzenierungsklimbim nicht gewachsen sind. Ich fand' die Fotos mit Erdogan auch nicht toll, habe jedoch auch Verständnis für Özil und Gündogan. Sie sind keine schlechten Menschen.

Umso weniger ist das schäbige Nachtreten Bierhoffs zu verstehen, der deshalb im Nachhinein lieber auf Özil verzichtet hätte. Das ist ein wirklich ganz mieser Stil. Statt sich schützend vor die Spieler zu stellen, wie es sein Job gewesen wäre, jetzt eine solche Charakterlosigkeit. Widerlich.

Bei den Schweden, die auch mit rassistischen Angriffen gegenüber einem türkischstämmigen Spieler konfrontiert waren, hätte er sich abgucken können, wie man es richtig macht. Das war großartig, Schweden.

Irgendwie muss man sich jetzt langsam auch Fragen, ob es im Management und dem erweiterten Betreuerstab der Nationalmannschaft nicht schwerwiegende Schieflagen gibt. Schon das peinliche Verhalten einiger deutscher Funktionäre aus dem Bierhoff-Umfeld war ein Alarmzeichen.

Möglicherweise muss sich Löw neben den Spielern jetzt auch mit dieser Schieflage befassen. Verfolgt nicht auch das Umfeld die gleichen Ziele wie der sportliche Kern, ist die Zielerreichung unmöglich.

Beitrag melden
peterw 05.07.2018, 21:05
17. So ein Quatsch!

Bierhoff, bitte! Özil hat NICHT auf das Trikot geschrieben: für meinen Präsidenten, Hochachtungsvoll. Wenn, dann hätte Gündogan gehen müssen, der sich zu diesem Fakt nun gar nicht erklärt hat. Bierhoff machte es eigentlich dauernd noch schlimmer, weil er offensichtlich nicht versteht, worum es geht.

Beitrag melden
sugardaddy 05.07.2018, 21:05
18. Nö

Das ist Quatsch. Das größte Problem war, Manuel Neuer eine Garantie zu geben. Dass dieser 8! Monate nicht gespielt hatte, war ein sehr schlechtes Signal gegen das Leistungsprinzip. Dazu passt, einen Sané zu Hause zu lassen und Leuten wie Khedira und Müller zu vertrauen, die im schon im ersten Spiel die schlechtesten waren. Alles fatale Signale an den Kader. Die Kausa Özil ist ein Nebenkriegsschauplatz. Wie soll der, der immer den Weg des geringsten Widerstandes gegangen ist, der Erneuerer sein?

Beitrag melden
Außenbetrachter 05.07.2018, 21:18
19. Geschwiegen

Hättest Du geschwiegen, wärst Du Philosoph geblieben! In einer Situation, in der man nicht gewinnen kann, hat Özil geschwiegen und war gut beraten. Gündogan hat sich mit Wortklauberei zur Mannschaft bekannt. Wie genau?
Dass aber der DFB die beiden Erdogan- Freunde zum Bundespräsidenten brachten, und dieser
in dieser Sache auch noch instrumentalisiert wurde, nehme ich Bierhoff und Grindel zutiefst übel. Und jetzt Koll. Bierhoff "Hättest Du geschwiegen...."

Beitrag melden
Seite 2 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!