Forum: Sport
DFB-Manager Bierhoff: "Man hätte überlegen müssen, ob man sportlich auf Özil verzicht
DPA

DFB-Manager Oliver Bierhoff hat sich kritisch über die WM-Nominierung Mesut Özils geäußert. Zudem kommentierte er das Schweigen des Nationalspielers bezüglich der Erdogan-Affäre - mit kryptischen Worten.

Seite 3 von 14
RalfHenrichs 05.07.2018, 21:20
20. Ich habe das Problem immer noch nicht kapiert

Özil und Gündogan sind Deutsche mit starken türkischen Wurzeln. Sie haben in England(!) einem türkischen Präsidenten das Trikot ihres englischen(!) Clubs geschenkt. Die beiden englischen Vereine haben sich meines Wissens nicht beschwert. Die deutsche Nationalmannschaft hat damit eigentlich überhaupt nichts zu tun und das hätte Bierhoff deutlich machen müssen. Am Ende haben auch Fussballspieler das Recht auf Meinungsfreiheit. Man muss ihnen ja nicht zustimmen (tue ich auch nicht, mag Erdogan auch nicht), aber ich verteidige ihr Recht(!), Erdogan zuzustimmen. So wie die Mehrheit der Deutschtürken es ja auch tun.
Jetzt zu erklären, hätten Ozil und Gündogan Erdogan nicht getroffen, stünden wir nun im Viertelfinale, ist die absurdeste Erklärung. Wenn nicht schon vorher, ist jetzt deutlich geworden, dass Bierhoff schlicht überfordert ist.

Beitrag melden
Wahrheit2011 05.07.2018, 21:22
21. Komisch. Finde ich gut

Zitat von celebur.h
Nachtreten auf einen der eh schon von allen übermäßig kritisiert wird. Super HerrBierhoff! Wollen sie sich bei Matthäus anbiedern?
Ich finde es gut, dass sich Oliver Bierhoff wenigstens jetzt zu Wort meldet. Es ist zwar jetzt zu spät, denn man hat Özil und Gündogan ohne Entschuldigung oder Fehler-Einsicht mit zur Weltmeisterschaft genommen und sportlich ist es der tiefste Tiefpunkt in der WM-Geschichte. Dennoch, lieber jetzt Tacheles reden als gar nicht. Sollte es so kommen, dass sich Bierhoff und Löw von Özil und Gündogan trennen - von jetzt für immer - wäre wenigstens die richtige Konsequenz aus deren schwachen Leistungen (haben auch andere Spieler) und außerhalb des Platzes gezogen. Ich hoffe, dass es so kommt, sonst hätte sich Oliver Bierhoff sein Statement in der Tat besser verkniffen. Interessant ist ja, dass dies ein klarer Seitenhieb gegen Jogi Löw ist - warum macht der DFB nur mit Bierhoff UND Joachim Löw weiter? Das ist alles so unfassbar.

Im Übrigen bin ich dem SPIEGEL sehr dankbar, weiterhin den DFB kritisch zu kommentieren. Denn einige andere Medien gehen schon wieder zu einem eher positiven Umgang mit Löw und Bierhoff über. Warum auch immer. Deshalb: Danke Spiegel!

Beitrag melden
hennesviii 05.07.2018, 21:23
22. und Thomas Müller mitzunehmen und

Mario Gomez? Dies war in Ordnung?

Obwohl ein Herr Müller schon bei der EM 2016 ein Totalausfall war?

Beitrag melden
Seraphan 05.07.2018, 21:25
23.

Ehrlich gesagt, empfand ich Özils Schweigen als erträglicher als der mehrfache Dummverkäufereiversuch der Bevölkerung von Gündogan. Das Schweigen hätte Bierhoff jetzt auch besser getan. Die Frage, die sich mir noch immer stellt, ist, wo eigentlich Berater, NM-Offizielle vor und vor allem nach dem Treffen waren, um eine vernünftige Kommunikation anzuleiten.

Beitrag melden
caruso2 05.07.2018, 21:35
24. Unfassbar!

Der einzige der im Koreaspiel überhaupt noch Pässe in die Tiefe spielte, soll jetzt im verquasten Bierhoff-Sprech zum Sündenbock gemacht werden!
" Es muss Einschnitte auf allen Ebenen geben." Ja klar, nur nicht bei den Hauptverantwortlichen! Wenn eine Mannschaft, die sich in wesentlichen Teilen aus Top-Mannschaften der Top-Ligen Europas rekrutiert, nicht ansatzweise zu normaler Leistung findet und in der Fehler so offensichtlich sind, dann kann das nicht hauptsächlich an den Spielern liegen. Schade, dass Löw und Konsorten nicht genügend Mumm und Anstand haben, den Weg frei zu machen für einen wirklichen Neuanfang. Löw hat sich so oft vercoacht, dass für mich absolut unverständlich ist, dass man ihm die Stange hält. Muss man sich nicht fragen, was ohne Löw in den letzten Jahren seit 2010 möglich gewesen wäre, anstatt immer den Titel 2014 zu honorieren? Und selbst 2014 wäre er nicht Weltmeister geworden, aufgrund seiner Sturheit und Lernunfähigkeit, wenn er nicht aufgrund von Verletzungen gezwungen gewesen wäre, die Mannschaft umzubauen. Fakt ist: 2012, 2016, 2018 und selbst 2014 hat sich Löw in Taktik-Belangen häufiger geirrt, als dass er richtig gelegen hätte. Aber ich bin frohen Mutes. Die Nations League wird zeigen, dass das Team vom Kopf her stinkt und der DFB wird bald gezwungen sein die Reißleine zu ziehen. Das Schöne ist dann, dass sich Löw bis dahin selbst demontiert hat und er sich selbst vom Sockel gestoßen hat, auf dem er nie verdient hatte zu stehen.

Beitrag melden
Turmhexe7 05.07.2018, 21:38
25. Wahnsinn

Wahnsinn, Hauptsache man hat was zu meckern. Erst regen sich alle tierisch auf über Özil und Gündogan und jetzt ist es auf einmal alles nicht mehr so schlimm. Ich will hier Herrn Bierhoff nicht in Schutz nehmen, aber wenn man nun versucht, Abläufe zu hinterfragen und Dinge anspricht, die u.a. falsch gelaufen sind, dann heißt es jetzt plötzlich, dass man die Schuld bei anderen sucht. Fehler haben alle gemacht und ich kann aus diesem Artikel nicht entnehmen, dass die Schuld hier auf den Spieler Özil geschoben wird. Viele haben doch den DFB für den Umgang mit dem besagten Foto scharf kritisiert und ein hoher Prozentsatz der Bevölkerung wollte doch Özil gar nicht mehr in der Mannschaft sehen. Nun erkennt man an, dass man da Fehler gemacht hat, und es ist wieder nicht recht.

Beitrag melden
horstenporst 05.07.2018, 21:48
26.

Jetzt hängt also auch Herr Bierhoff sein Fähnchen in den Wind und hat in Özil den Sündenbock gefunden.
https://bildblog.de/99621/medien-ueber-mesut-oezil-der-rassismus-der-anderen/
https://uebermedien.de/29417/integrationsmaskottchen-zum-buhmann-degradiert/

Beitrag melden
iguude 05.07.2018, 21:54
27. Bezeichnend

Die vagen Äußerungen Bierhoffs hinsichtlich Özil lassen nur jede Menge Raum für weitere Spekulationen.
Man fragt sich unweigerlich, ob Absicht dahinter steckt.
Daß man Özil nicht "überzeugen" konnte - damit kann ja nur die Huldigung Erdogans gemeint sein - und daß er sich öffentlich nicht so äußern konnte wie Gündogan, lässt in diesem Zusammenhang doch nur den Schluß zu, daß Özil aus Überzeugung handelte.
Warum kann man das nicht offen und ehrlich sagen, wenn es denn so war?
Özil ist sowieso unten durch bei den meisten, die noch irgendwas an dieser "Mannschaft" finden.
Dann wäre zwar für ein paar Tage noch einmal heftiges Nachtreten angesagt, aber dann wäre auch Schluß und man hätte das Wesentliche in Angriff nehmen können, also u.a. auch diejenigen, die weitaus mehr Schuld an diesem mehr als blamablen Ausscheiden tragen.
So aber lenkt Bierhoff ebenso geschickt wie übel von seiner und Löws Personalie ab, um Diskussion und Spekulation wieder auf das Bauernopfer Özil zu lenken.
Aber sehr bezeichnend für diese selbstherrliche Mischpoke da beim DFB.

Beitrag melden
frogman07 05.07.2018, 22:05
28. Bierhoff macht den Seehofer

Ist doch nur eine taktische Masche vom Teammanager, und ein Nadelstich richtung Löw der seine Beraterlieblinge Mezut und Ilkay hatte. Beim Maulkorb von Leverkusen hat er auch schnell zurückgerudert. Ist seine Überlebenstaktik. Aber er lenkt ab von seinen Fehlern ab. #bestneverrest und wir holen den fünften Stern sind von einer Arroganz nicht zu überbieten, als ob der Rest der Welt nicht kicken kann. Das haben wir bei Mexiko und Südkorea erlebt. Lektion gelernt Herr Bierhoff.

Beitrag melden
rösti 05.07.2018, 22:10
29.

Zitat von Hans_Suppengrün
Bierhoff und Löw haben es verpasst. der Mannschaft den nötigen Hunger zu verpassen, den man für ein erfolgreiches Turnier braucht. Sie waren genau so satt und träge, wie die meisten Spieler. Jetzt auf Özil rumzuhacken, um sich selbst aus der Schusslinie zu nehmen ist erbärmlich!
Genau man hat den Übeltäter erkannt der böse Özil, nicht das Er die Hymne nicht mit singt, welch ein "Deutscher" nun hat er auch die WM verloren.....so was! Welch ein Chef, der öffentlich seinen Spieler zum Sünden- Bock macht um von sich ab zu lenken!
Mit Özil hat er ein Dankbares Opfer gefunden, Özil redet nicht viel und ist eher der stille Typ und wehrt sich nicht so wie es ein Müller tun würde das ist das hinterhältige an Bierhoffs verhalten!
Ein Müller schlecht reden käme nicht gut an bei den Bayern Bossen, das würde Bierhoff nicht überleben!
Genau so ist es mit der Presse die sich an Özil abgearbeitet haben, ich fand das Müller und Kimmich auch nicht besser waren und Boateng ein Schatten seiner selbst ist...

Beitrag melden
Seite 3 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!